Evangelische Schule statt Protonenzentrum in Heide-Süd


In Heide-Süd wird voraussichtlich eine Evangelische Schule errichtet. Das wurde von der Stadtverwaltung bei der Zukunftswerkstatt am Dienstag deutlich gemacht. Gebaut werden soll im Bereich zwischen Erich-Neuß-Weg und Gimritzer Damm. Dieses Areal war einst für das Protonentherapiezentrum vorgesehen, in das 200 Millionen Euro investiert werden sollten.

Wie Dieter Götte, von der Stadt mit der Entwicklung und Vermarktung des Stadtteils beauftragt, sagte, habe die Stadt Halle das Grundstück vom Investor zurückgekauft. Mittlerweile gebe es weit fortgeschrittene Gespräche mit der Evangelischen Schulstiftung. Der Kaufvertrag liege bereits vor, sei aber noch nicht unterzeichnet.

Unterdessen machte Bildungsdezernentin Katharina Brederlow deutlich, dass es in Heide-Süd keine städtische Grundschule geben wird. Diese sei von den Schülerzahlen her nicht bestandsfähig. Jedoch werden Änderungen der Schuleinzugsbereiche in Halle-Neustadt geprüft. Die Schüler aus Heide-Süd gehen in die Heiderand-Schule. Diese ist aber mittlerweile überlaufen.

Der Bebauungsplan für Heide-Süd sah ursprünglich eine Schule im Bereich Bertha-von-Suttner-Platz vor. Diese sei jedoch von ihrer Lage und Grundstücksform nicht für eine Schule geeignet, so Katharina Brederlow.