Fridays For Future begrüßt Konzept für eine autofreie Innenstadt

Das könnte dich auch interessieren …

42 Antworten

  1. matzel sagt:

    Ich hab noch nie in meinem Leben einen solchen Unsinn gelesen !

  2. Whg sagt:

    So wird das nichts, autoarme lasse ich mir ja noch gefallen aber was die wollen ist illusorisch.

  3. Hallenser sagt:

    Warum verbieten sie nicht gleich die Geschäfte in der Innenstadt, dann geht es schneller mit der Pleite der Geschäfte. Die Jugend von fridays-for Furture sollte lieber erst mal leisten bevor sie sich um die Vernichtung von Arbeitsplätzen kümmern.

    • Wuffi sagt:

      Ich kann nur zustimmen unsere Regierung wird von Kindern regiert. Sollen wirklich erstmal etwas leisten aber die werden für das,Fernbleiben in der Schule belohnt. So schlimm ist es in Deutschland geworden. Die anderen Länder lachen über uns. Unser kleines Land macht die Menschen kaputt mit ihren Bestimmungen. Man kann auch anders für eine Innenstadt autoarmer reagieren. Parkplätze sind wichtig für die Menschen die in der Innenstadt wohnen, die Arztbesuche tätigen usw

      • Leser sagt:

        Was hast Du denn bisher geleistet?
        Wo steht geschrieben, dass Kinder und Jugendliche sich keine Gedanken machen dürfen, wie sie zukünftig leben möchten?
        Meckern, wenn die Jugend nichts tut, meckern wenn sich die Jugeng Gedanken über ihre Zukunft machen.
        Andere Länder lachen keines über uns. Ganz im Gegenteil, die sind längst einige Schritte weiter i. S autofreie Innenstadt. Dänemark, Nierdelande, Schweiz u.s.w. zeigen wie es geht. Nirgends steht, dass Parkplätze vor Arztpraxen wegfallen sollen.
        Du wirst mal froh sein, wenn einer der jetzigen Jugendlichen Dir später im Alter den A….. abwischt.
        Unsere Jugend ist besser als ihr Ruf.

          • rupert sagt:

            @ Böllberger

            Zitat: „Für das Verkaufsportal „Ebay Kleinanzeigen“ wollten die Forscher herausfinden, wie es um die Bereitschaft der Deutschen bestellt ist, gebrauchte Artikel zu kaufen.“

            Aha.

            Die ganzen alten Leute, die Ihr Leben lang mit den mit den fossilen Autos die Dinosaurier in unsere Atmosphäre gepustet haben wollen jetzt eher alte Sachen kaufen.

            Und es wird besser:
            „88 Prozent der Über-30-Jährigen wollen ihre Sachen „so lange wie möglich nutzen“.
            Die wollen also die Dreckschleudern auch noch behalten.

            Witzig!

            Übrigens:
            Zitat:“Die Ansicht „Jeder trägt eine eigene Verantwortung, sich nachhaltig zu verhalten“ wird von Älteren eher geteilt als von Jüngeren.“

            Und was fordert FFF?

            Verbindliche gesetzliche Rahmenbedingungen für den Klimaschutz von der Politik!

            Badumm.

          • Böllberger sagt:

            *Alte Leben nachhaltiger*

            _Wenig Rückhalt für Fridays for Future_

            *Ältere Menschen sind eher bereit als jüngere, Abstriche fürs Klima zu machen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie*

            _Das Meinungsbild decke sich mit anderen Studien. „In den jüngeren Altersgruppen ist mehr ein hedonistischer Touch drin“…„Bei den Älteren hingegen dominiert die Frage nach dem persönlichen Erbe. Sie fragen sich eher, wie sie den Planeten einmal hinterlassen werden.“_

            _88 Prozent der Über-30-Jährigen wollen ihre *Sachen* „so lange wie möglich nutzen“. Das sind 9 Prozentpunkte mehr als bei den jüngeren Erwachsenen. Umgekehrt sagen 18 Prozent der Unter-30-Jährigen, ihnen sei es wichtig, immer die neuesten Produkte zu besitzen._

            _Gleich in mehrerer Hinsicht interessant ist auch, wie die Befragten über die Klimabewegung „Fridays for Future“ denken. Anders als mancher Medienbericht nahelegt, *repräsentiert diese keineswegs eine ganze Generation klimabewegter junger Menschen. Nicht mal jeder Zweite (44 Prozent) der 19- bis 29-Jährigen findet die Gruppe „voll und ganz“ oder „eher“ unterstützenswert.* Jeder Vierte sieht die Demonstrationen mit gemischten Gefühlen („teils/teils“), etwas mehr als jeder Fünfte (21 Prozent) lehnt sie sogar offen ab._

          • rupert sagt:

            @ Böllberger
            .
            Da steht eben nicht: *Alte leben Nachhaltiger*

            Da steht: „88 Prozent der Über-30-Jährigen wollen ihre Sachen „so lange wie möglich nutzen“.“

            Wollen.
            Nicht tatsächlich nutzen.

            Kleiner Unterschied.

            Die wollen ihre Diesel ja auch weiter nutzen, wenn die schon mal in der Kleinen Uli direkt auf dem Gehweg stehen…

            Also nur damit ich das richtig verstehe…

            Die Erwachsenen haben den Planeten nicht zuletzt über Ihren Konsum vor den Wand gefahren und Sie versuchen jetzt mit der Ebay-Kleinanzeigen-Studie den Jugendlichen die Schuld dafür zu geben?

            Läuft.

          • Böllberger sagt:

            @rupert: Ihr verzweifelte Versuch, das Ergebnis einer in der FAZ vorgestellten Umweltstudie zu leugnen, zeigt mal wieder, wie Verbotsfetischisten bei wissenschaftlichen Studien Rosinenpicking betreiben und sich so ihre alternative Faktenwelt basteln. Dort steht auch, dass es noch mehr Studien mit ähnlichen Ergebnissen gibt.

            Übrigens habe ich bei sämtlichen Wörtern copy and paste angewendet, also lügen sie nicht, dass da etwas in dem Artikel nicht stünde, sondern lernen Sie zu lesen. Auf keinen Fall steht dort jedenfalls irgendwas von „alten Dieseln“, sondern das FFF definitiv nicht „DIE JUGEND“ ist, das war letztmalig die FDJ. Aber für einen Dschihadisten kann eben nicht sein, was nicht sein darf.

          • rupert sagt:

            @ Böllberger

            Nun seien Sie aber mal nicht eingeschnappt.
            Ich habe Ihnen doch zugestimmt!

            Klar wollen die Alten Ihre alten Karren länger in unserer Innenstadt fahren.
            Sind alte Diesel etwa keine „Sachen“??
            Die gibts nämlich auch bei den Kleinanzeigen.
            Geht es stattdessen nur um neue Socken?

            Warum posten Sie das dann hier zum Thema autofreie Innenstadt?
            Klären Sie uns gern auf.

          • Böllberger sagt:

            @rupert: ist Leitungswasser geschmacklos? Klären Sie UNS auf, am Besten durch Suggestion! Schönen Tach noch.

          • rupert sagt:

            @ Böllberger

            Sie verstehen das schon noch.

            Ist Ihnen also aufgefallen, dass es in der Studie gar nicht um den tatsächlichen Ressourcenverbrauch der Altersgruppen geht?

  4. Steffen M. sagt:

    Warum wird dazu keine Bürgerbefragung durchgeführt ? Wenn sich die Mehrheit dafür entscheidet trage ich das auch mit. Und für einen Barbier- oder für einen Dönerbesuch nebst 1 Euro Shopping in der Innenstadt kann man auch jetzt schon das Auto mal zuhause stehen lassen und mit dem E-Bike reinfahren. Mehr wird von den Innenstadthändlern leider nicht übrig bleiben.

    • OBW auf Absturzkurs sagt:

      >> Mehr wird von den Innenstadthändlern leider nicht übrig bleiben.

      Die Innenstadt heißt dann „SORAN-City“. Wenn der OB in sein Büro will, muß er in diesem NoGoArea Zoll zahlen. Fetzt doch!

    • Leser sagt:

      Es steht Dir jederzeit zu, einen Bürgerentscheid ins Leben zu rufen. Musst halt nur runter von der Couch und Unterschriften sammeln.

    • Böllberger sagt:

      Das Problem ist hierbei, dass es sich um kein ganzheitliches Altstadt-Konzept handelt, sondern um reine Subtraktion mit der kindischen Hoffnung: „ohne Autos wird da schon was Tolles draus, da entsteht was Neues!“. Ex-Stadtplaner Bussmann hat Anfang der 90er schon eindringlich gewarnt, dass Halle ein strategisches Konzept für die (zu grossflächige) Altstadt braucht, wo ist das denn hier?
      Man dreht sich 30 Jahre später immer noch ergebnislos im Kreis und will jetzt mit der Verbannung eines Verkehrsmittels punkten, das ist kein Konzept sondern einfach nur devotes Anbiedern an Diejenigen, die am lautesten Schreien.

    • Wilfried sagt:

      Steffen, offenbar bist du nicht auf der Höhe des Geistes. Ich muß zwar ein Auto wegen des Jobs vorhalten, habe aber kein Geld für ein gleichfalls hochwertiges E-Bike, das nicht mal den Ansatz des Komforts eines PKWs leistet: Mit mehreren Personen nutzbar? Zuladung? Warm und trocken, mit guter Kleidung? Kultur- und stilvolle Umgebung? Reichweite 800km?

  5. Ur sagt:

    Das große Geschrei wird kommen,wenn dann alles dicht ist und die Klimafreunde weite Wege haben.Und es wird kommen. Nur eine Frage der Zeit.

  6. Frau sagt:

    Fahrradring in der Altstadt??? Hab ich was verpasst?

  7. Kurt sagt:

    Ja so ist das eben wenn man nicht überlegt Liebe FFF

  8. west sagt:

    solange nova und amazon solchen mist nicht umsetzen ist es mir ehrlich gesagt egal. halles innenstadt kann man was einkaufen betrifft eh vergessen. kaufhof, newyorker, saturn… werden über kurz oder lang verschwinden (hat es nicht den italiener schon erwischt?), was folgt kann man sich anschauen, wenn man vom rannischen platz über den franckeplatz zum markt läuft. am ende wird liebig einer der letzten „etablierten“ auf dem markt sein

    • Komposter sagt:

      So ist es, mit oder ohne autofrei!
      Die Realität sieht schon jetzt finster aus. Wird die Innenstadt abgeschnitten von den auswärtigen Pendlern, geht’s halt schneller mit dem Niedergang.
      Hoffentlich sind auch Eltern von FFF dabei.

    • Verkehrsplaner sagt:

      Auf dieser Strecke dürfen bis auf zwei kurze Stücke Autos fahren und sogar parken. Also ist dein Argument, dass zu viel Platz für Autos eine Einkaufsstraße kaputt macht?

  9. Peter sagt:

    FFF hat dieses Jahr doch jede Glaubwürdigkeit verspielt.

    Waren es nicht die Jugendlichen von FFF die letztes Jahr gefordertet hatten, die Bevölkerung müsse dauerhaft verzichten (Reisen, Mobilität, große Wohnungen, Konsum)? Die es aber selber diesen Sommer nicht mal geschafft hatten, für ein paar Wochen Partys zu verzichten?

    Waren es nicht die Jugendlichen von FFF die letztes Jahr gefordertet hatten: hört nicht auf uns hört auf die Wissenschaft? Als die Wissenschaftler dann dieses Jahr etwas gefordert hatten, was sie selber betrifft (Kontaktbeschränkungen) alle Forderungen missachtet haben?

  10. Chris sagt:

    Leute, ihr seid echt so engstirnig und festgefahren. Warum müsst ihr immer von eurem vermeintlich hohen Ross runterposaunen, „die Jugend solle doch erstmal was leisten“. Ich denke, die leisten schon sehr viel und weitaus mehr als manch anderer, der seinen fetten Hintern nur in die Couch presst und zum Einkaufen am ortsansässigen Supermarkt zwei Meter um die Ecke ein Auto benutzt. Der Autokonsum ist unnötig hoch, jeder sollte einfach mal überdenken, ob man wirklich für alles ein Auto benötigt. Es will doch niemand etwas böses, warum müsst ihr dann immer gleich unnötig motzen und meckern?
    Es geht doch einfach nur darum, die Umwelt etwas zu schützen. Und das heißt eben, Pflanzen und Tiere schützen, die leider immer weniger werden.

    Also einfach mal aufhören mit meckern und vielleicht auch mal nen Dialog suchen und sich auf solche Sachen auch mal einlassen

    • 10010110 sagt:

      Es ist auch irgendwie ein Fehlschluss, dass man erstmal was geleistet haben muss, bevor man in einem sicheren und angenehmen Umfeld aufwachsen dürfen soll.

      Wenn ich jemandem vor die Tür kacke, dann beschwert der sich zu Recht darüber und fordert Unterlassung, da kann ich doch auch nicht sagen: „Leiste erstmal was, erst dann darfst du dich über meine Kacke vor deiner Tür beschweren.“ 🤦‍♀️

  11. FfF, XR und Grüne domestizieren! sagt:

    Es wird Zeit, gegen die kleinen Scheißer die Schulpflicht knallhart durchzusetzen, wenn die wieder bei Streiks während der Schulzeit auflaufen sollten! Ein paar mal bei den „Anführern“ und deren Eltern per Bußgeldbescheid auf die Fresse gehauen – dann bricht der fffffffff-Mist zusammen!

  12. Leben ohne Boomer sagt:

    Tja, lieber Boomer. Selber schuld. Ihr habt den ganzen Mist zu verantworten. Ich freue mich, wenn ganze Städte zurück in die Hände derer gelangen, die sie bewohnen. Ihr könnt weiterhin mit euren Scheinargumenten versuchen zu punkten, es wird euch nichts nützen. Euro 7 und Euro 8 werden kommen und dann wars das mit Diesel und Benziner. Denn eins ist sicher. So wenig wie die aktuell junge Generation gehört wird, werdet ihr in 5-10 Jahren gehört werden wenn ihr alt seid und Hilfe braucht.
    Kurzum: Lieber Boomer, werdet erwachsen. Akzeptiert die Wissenschaft. Passt euch an. Privater Besitz von KFZ wird über kurz oder lang obsolet sein. Da hilft auch weinen und AfD nichts.

    Grüße von jemandem der seinen Lebensunterhalt selbst verdient, trotz Nachteilen auf ein Auto verzichtet und noch sehr lange auf dieser Welt leben will.

  13. LOL sagt:

    ich habe die Leute gesehen die auf dem Hallmarkt gecampt haben ,,, armes Halle,,,

  14. Itzig sagt:

    Demokratie wird hier zum Spielball von machtpolitischen Interessenten (Autoindustrie, Parteien, etc.) Die Kinder fühlen sich als Erwachsene und schwelgen in früher “Verantwortung“ .Das wird von einer gesellschaftlichen Lobby benutzt, um nicht selbst zur Verantwortung gezogen zu werden wenn diese Gesellschaft in sich zusammenbricht.

    • rupert sagt:

      @ Itzig

      Kinder fühlen sich also als Erwachsene, wenn es um Klimaschutz und einen autofreie Innenstadt geht.

      Und Erwachsenen fühlen sich dann wohl als Erwachsene bei Dieselbetrug und Falschparken in der Innenstadt.

      Genau mein Humor.

  15. W.Holt sagt:

    Weniger Autos- mehr Freiheit. Was ist denn das wieder für Slogan? Die sollen sich in der Schule o.Uni verdingen und dann brav nach Hause marschieren.Und keinen Unsinn erzählen.

  16. Sam 1205 sagt:

    Die haben gerade noch gefehlt. Tönen hier so rum, aber ohne Handy gehen die niemals aus dem Haus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.