Großkläranlage in Merseburg liegt auf Eis: Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht Halle war erfolgreich

Das könnte dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Althallenser sagt:

    Gibt es hier zufällig Merseburger, die diese wirtschaftsfeindliche Verhinderung von Arbeitsplätzen erklären können. 🙂

    • Toter Frosch sagt:

      Entweder man möchte Tourismus am Geiseltal oder halt wieder Industrie mit viel Emissionen. In Buna und Leuna ist noch viel Platz, zudem sind diese Gewerbegebiete infrastrukturell deutlich besser für solche Anlagen geeignet.

      • Hallenser sagt:

        Warum wohl hat sich die MVV Energie AG (3,6 Mrd. Euro Jahresumsatz, >6000 Mitarbeiter) für den Standort an der idyllischen Autobahnabfahrt Merseburg-Süd entschieden? Weil die Infrastruktur so ungünstig ist sicher nicht. Sie sind auch schon paar Tage im Geschäft, seit 1873 um genau zu sein. Gäbe es einen besseren Standort, hätten sie den gewählt. Verzögerungen durch Rechtsstreitigkeiten kosten bares Geld.

        • Toter Frosch sagt:

          MVV hat doch in Leuna bereits einen Standort, direkt an der B91. Warum muss immer mehr Fläche versiegelt werden, wenn es genügend Fläche in umliegenden Industriegebieten gibt? Die Städte Merseburg und Braunsbedra waren dagegen – warum das Landesverwaltungsamt den Standort durchdrücken wollte, sollte man ggf. mal intensiv prüfen.

          • Hallenser sagt:

            Eine Bürgerinitiative war dagegen. Braunsbedra hat sich nicht gegen die Ersetzung gewehrt, war also schlussendlich für die Ansiedlung an der A38. Der Bürgermeister hat sogar noch betont, dass der alternative Standort im Industriegebiet Großkayna viel näher an der Wohnbebauung wäre. Die woll(t)en genau das verhindern, was die Merseburger jetzt erreichen („durchdrücken“) wollen.

            Im Merseburger Stadtrat ist u.a. der Vizepräsident des LVwA(!) dagegen. Prüf das mal intensiv. Die Beteiligung am Genehmigungsverfahren ist sicher eine großanglegte Verschwörung und nicht etwa originäre Aufgabe des Amtes.

          • Toter Frosch sagt:

            Das ganze Statement der Stadt kann hier nachgelesen werden.

            https://www.braunsbedra.de/de/aktuelles/klaerschlammverbrennungsanlage-einvernehmen-der-stadt-braunsbedra-ersetzt.html

            „Wir schließen uns hier aber nach eingehender Diskussion den Genehmigungsbehörden an und halten eine Zulässigkeit im Außenbereich für gegeben.
            Diese Entscheidung ist nicht darin begründet, dass wir die Anlage begrüßen. Im Gegenteil!“ Man konnte zwischen Pest und Cholera wählen, tolle Optionen. Das Landesverwaltungsamt sollte generell vom hohen Ross runter kommen, so schafft man keine Akzeptanz beim Bürger.

          • Hallenser sagt:

            Diese Stelle dann aber nicht vergessen:

            „Wir können nur versuchen zu verhindern, dass die Anlage womöglich als nur in Industriegebieten zulässig betrachtet wird. Dann besteht die Gefahr, dass sie ins Industriegebiet Großkayna/Frankleben wechselt und damit deutlich näher an den Bürgern errichtet wird, mit der ebenfalls ungünstigen Folge von Transporten durch Großkayna.

            Wir haben uns entschlossen – im Sinne unserer Bürger – den aktuellen Standort zu akzeptieren und nicht ohne Rücksicht auf die Folgen in blindem Aktionismus dagegen zu sein.“

          • Stefan sagt:

            Der ganze Artikel ist falsch und vermengt 2 unterschiedliche Vorgänge miteinander. Die geplante Anlage in Beuna hat mit MVV nichts zu tun, diese soll von Fa. Wiese betrieben werden. MVV wiederum plant eine Klärschlammbehandlungsanlage am bestehenden Standort auf dem Betriebsgelände der InfraLeuna.

      • Alt-Hallenser sagt:

        BUNA hat schon seit 1997 eine eigene Klärschlammtrocknungsanlage. mit angeschlossener Verbrennung.. Gut sichtbar → SUEZ.
        INSIDERWISSEN:

  2. Danne sagt:

    Naja…die Verhinderung liegt schon im Namen…Klärschlamm Trocknungsanlage?‍♂️
    Duftet nich gut u wird per LKW angeliefert…
    Des Weiteren kannst sowas nich irgendwo hinbauen(nix Gewerbegebiet) sondern neben die Abfallverbrennungsanlage des Betreibers…der ja die Verbrennungswärme dafür nutzen möchte…keine schlechte Idee,nur mit der Umsetzung haperts….

  3. farbspektrum sagt:

    Der Titel „Großkläranlage“ irritiert.
    Ist das jetzt ein neuer Standort „zwischen Merseburg und Leuna“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.