Grüne: Chance vertan! Weiter Ungewissheit bei SKV-Kitas


Nach dem Beschluss des Stadtrats zur Ablehnung des SKV-Insolvenzplans hat sich nun auch die Stadtratsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN geäußert.

Die Partei erklärt, man sei gegen die Ablehnung, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, gewesen. „Wir halten die Darstellung der Stadtverwaltung, dass durch die Zerschlagung des SKV und die Übertragung auf einen neuen Träger auf die Stadt keine weiteren Zusatzkosten entstehen, für nicht belastbar. Wir haben berechtigte Zweifel daran, dass die potentiellen Käufer die Finanzierung ihrer Übernahmeangebote aus eigener Kraft bewältigen können“, heißt es in einer Erklärung der Fraktion. „Wir befürchten, dass pädagogische Fachkräfte ihre Arbeit bei einem neuen Träger nicht weiterführen werden. Dies wird beim derzeitigen Mangel an Fachkräften in diesem Bereich zu erheblichen Lücken beim Betreuungspersonal führen.“ Das pädagogische Konzept des SKV sei über viele Jahre gemeinsam von Erziehern und Eltern entwickelt worden. Diese Arbeit werde bei einer Übernahme grundlegend in Frage gestellt.

Die Fraktionsvorsitzende Dr. Inés Brock erklärt dazu: „Wir als Stadträt*innen sind in der Verantwortung, für Eltern und Kinder eine gute Betreuungsqualität zu sichern. Das bleibt nach dem Beschluss des Stadtrates fraglich. Die Zustimmung zum Insolvenzplan wäre ein wichtiges Signal an die anderen Gläubiger*innen gewesen. Nun bleibt auch weiterhin eine erhebliche Unsicherheit, die Kinder, Eltern und Erzieher*innen schwer belastet.“

Werbung