Höhere Ticketpreise: Hauptsache Halle will „Kultur-Euro“ zur Unterstützung des künstlerischen Nachwuchses

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. mirror sagt:

    Die jungen Künstler sollten sich vor der Berufswahl die Frage stellen, ob Sie eine Familie ernähren können. Nicht durch noch mehr Subventionen die Brotlosigkeit ihres künstlerischen Schaffens verschleiern.

    • Spiegel sagt:

      Dann gibt es keine Künstler mehr und die Gesellschaft ist voll mit Arschlöchern wie dir. Hoffentlich passiert das nie. Ich gebe gern Geld für Kunst aus und freue mich, wenn junge Menschen kreativ sind.

      • farbspektrum sagt:

        “ Ich gebe gern Geld für Kunst aus “
        Das ist auch der richtige Weg und nicht die Alimentierung. Ich weiß nicht, woher der Anspruch genommen wird, die Gesellschaft müsste alle, die sich Künstler nennen, aushalten.
        Ich möchte schon differenziert mein Geld für Kunst ausgeben und nicht mit der Gießkanne herunterregnen.

  2. Hazel sagt:

    Erst 100 Prozent Kurzarbeitergeld aufstocken und jetzt die Ticketpreise erhöhen…….. Das passt nicht.

  3. lederjacke sagt:

    Welchen rechtlichen Charakter soll das ganze eigentlich haben? An wen geht das Geld und wer verteilt es? Details sind warscheinlich nicht so wichtig, Hauptsache wieder das Sommerloch gestopft. Bin auch dafür, dass für jeden Sinnlosvorschlag dieser Fraktion und für jede neue Etage am Riebeckplatz ein solcher Spaßgroschen erhoben wird.

  4. Sachverstand sagt:

    „Es gibt nur gute und schlechte Spieler, keine Alten oder Junge!“ (Otto Rehagel). Also genau wie im Atelier, auf der Bühne, im Orchester,… . Das sicher gut gemeinte Anliegen Finanzeinbußen zu minimieren, muss man also nicht mit dem Deckmäntelchen „Nachwuchsförderung“ überdecken. Machen viele Vereine dieser Stadt ganz offen so mit Verkäufen fiktiver Eintrittskarten, Spielfeldpatenschaften, normale Spendenaufrufe etc.pp. .Denke gezielt angesprochen, werden auch die Nutzer von Kultureinrichtungen gern den 1,–€ mehr investieren oder direkt ihrer favorisierten Einrichtung eine Spende zukommen lassen. Bei allem gebotenen Respekt, Herr Wels sollte besser in dem Metier bleiben wo er zu Hause ist, oder einfach mal jemand Anderen die teils drolligen Vorschläge verkünden lassen. Ansonsten muss man sich über eine teilweise Selbstdemontage des einstigen Status nicht wundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.