Islam-Graffiti in Neustadt beseitigt

Das könnte Dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. pauli sagt:

    Die arabischen Schriftzeichen sind b t und k und bedeuten NICHT ‚toete‘, sondern gar nichts.

  2. Herr Hüftschüttel sagt:

    … Unklar ist weiterhin, was das erst entstandene Graffito Aussagen soll…

    Das ist richtig, Otto Normalbürger kann dieses Bild der Zeichnung nach ( gleich einer Gemäldeausstellung in einem Museum ) nur deuten,
    besser und unmissverständlich verstehen kann dieses Bild ja schließlich nur derjenige, der die Erläuterung in arabischer Schrift zum Bild unten links, lesen kann

  3. Rüdi sagt:

    Es fehlte doch nur der Stempel vom ZENTRUM FÜR POLITISCHE SCHÖNHEIT.,
    ZPS. Dann wäre es zeitgenössische Kunst. Vielleicht aber nur SATIRE aus Oliver Welkes Tagesschau. Oder von Böhmermann als lebendiges Gedicht, aus der Realität.. Alles nur eine Frage des Blickwinkels. Hoch lebe die Kunstfreiheit!

  4. aaa sagt:

    „Dafür stehen wohl auf die arabischen Zeichen am Bild, sie bedeuten „töte“. “
    Nein, falsch.

  5. teu sagt:

    Eigentlich ist es so. dass ich ab und zu dort vorbeischaue und diese Graffiti genieße. Es ist ja Jahren so, dass diese Garagengemeinschaft etwas für Kunst tut, in dem sie Flächen bereitstellt.
    Danke dafür!
    Dass ausgerechnet besonders dümmliche Sprayer, um nicht zu sagen: Vollidioten, das Vertrauensverhältnis zerstören, ist arg.

  6. farbspektrum sagt:

    Sie solten doch lieber etwas Schönes sprayen. Blümchen oder Vögelchen. Irgendetwas, was die Leute von dem fernhält, was in der Welt passiert und ruhig stellt.

  7. geraldo sagt:

    Aber „schön“, dass es hier und in anderen Onlinemedien für immer und ewig bewahrt wird…

  8. Daniel M. sagt:

    Der Staatsschutz wird doch sicher emsig ermitteln. Oder etwa nicht?

  9. farbspektrum sagt:

    „Der Staatsschutz wird doch sicher emsig ermitteln. “
    Warum?
    „Weil es nicht in: Wir haben uns doch alle lieb passt?

  10. Tally me banana sagt:

    Kunst ist kontrovers, dieses Bild hier auch. Es könnte in die Propaganda-Richtung gehen, kann aber genauso gut nur szenisch aufbereitet sein. Der Dschihadist schaut den Augen nach jedenfalls irre, sodass die Sympathien nicht bei ihm liegen dürften. Ohne Botschaft oder Titel, bzw. ohne Hintergrund des Künstlers ist es aber schwierig, das Ganze einzuordnen, weshalb ich die Ermittlungen und Entfernung für richtig halte.

  11. Nachdenklicher sagt:

    Man stelle sich mal vor, es wäre ein Graffito aufgetacht auf dem ein weißer Mann einer Muslima mit dem Messer droht.
    Deutschlands Haltungs-Journallie wäre völlig durchgedreht ob des ungeheuerlichen Vorgangs.
    Aber so…Islamisten…die netten unterdrückten Kerle von nebenan, die Christen köpfen…nicht sooo schlimm…können doch nix dafür…und mit dem Islam hat das alles nichts zu tun…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.