Kunst gegen zugeparkte Kreuzungen in Halle-Neustadt

Das könnte dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Komplettverblödung sagt:

    Kunst gegen die Auto-Deppen. Das gefällt mir.

  2. Fritz sagt:

    Straßenquerungen an der Magistrale gibt es doch. Heißen Fußgängerüberweg und sind sogar noch mit Ampeln bestückt. Die Brücken wurden ja leider nach der Wende abgerissen. Leider sind die Leute teils zu faul an den Ampeln zu warten und gehen lieber zwanzig Meter weiter davon oder dahinter über die Magistrate. Dadurch bringen sie sich dann selbst in eine Gefahrensituation wenn die Autos herangefahren kommen. Und in Kreuzungsbereichen “ geparkte“ Autos müssten einfach deutlich durch das OA kontrolliert und entsprechend Verwarnt werden. Da wäre es auch für die schwachen Verkehrsteilnehmer kein Problem die Straße/ Kreuzung zu überqueren. In der nördlichen Innenstadt hat früher das OA mit einem Maßband den Kreuzungsbereich ausgemessen und die Autos welche zu Nahe standen verwarnt. Fand selbst ich als Autofahrer gut da es wirklich unübersichtlich war. Egal ob als Fahrer oder Fußgänger.

  3. Hallenserin sagt:

    Was bitte schön sind „schwache Verkehrsteilnehmer“?
    Nehmen wir z. B. die Bushaltestelle Zollrain kurz vor der Magistrale: Hier sind es 20-30 Meter bis zur Ampel. Aber nein, es wird schön über eine vierspurige Hauptstraße gegangen, und das auch von älteren Herrschaften mit Rollator. Und nicht nur von Personen, die aus dem Bus steigen, sondern auch von denen, die aus dem Viertel kommen. Fast niemand geht die paar Meter bis zur Ampel. Helfen würde ganz einfach ein entsprechend hohes Hindernis im Grünstreifen.
    Und jetzt komme mir keiner damit, dass wäre eine Sichtbehinderung.

  4. Falschparker abschieben sagt:

    Ich würde da generell die Künstler der Firma Wetterau Autoservice in Halle bevorzugen. Die erstellen eine fahrbare Installation und zeigen so die neue Mobilität der Falschparker. Auch lassen sich hier natürlich Kosten drücken, da Wetterau sicherlich „direkt“ abrechnen wird.

    Grüße

  5. 10010110 sagt:

    Die ganze Kritik an abkürzenden Fußgängern zeigt eher ein ganz anderes Problem: Halle-Neustadt wurde – genau wie Brasília, die ungefähr zur selben Zeit geplante und gebaute Hauptstadt Brasiliens – vorrangig für den Autoverkehr geplant, Fußgänger kamen nur als Randnotiz vor (in Brasília noch mehr als in Halle-Neustadt). Es wurden breite Straßen zwischen aufgelockerten Großbauten gebaut, auf denen der Autoverkehr möglichst ungehindert fließen sollte. Von Fußgängern wurde erwartet, dass sie über Brücken, durch Tunnel oder an gelegentlichen, speziell gesicherten Übergängen die breiten Straßen überqueren und dafür auch – zusätzlich zu den bereits durch die aufgelockerte Bebauung weiteren Wegen – Umwege in Kauf nehmen, die vormals undenkbar waren. Es wurden also für die natürlichste Art der Fortbewegung künstliche Barrieren geschaffen, damit sie nicht unvorhergesehen dem Auto im Weg waren. Und alles wurde mit der „Sicherheit“ und dem „Schutz von schwächeren Verkehrsteilnehmern“ begründet.

    Trampelpfade sind eher ein Zeichen für schlechte Planung als für schlechte Fußgänger.

    • xxx sagt:

      „Von Fußgängern wurde erwartet, dass sie über Brücken, durch Tunnel oder an gelegentlichen, speziell gesicherten Übergängen die breiten Straßen überqueren und dafür auch – zusätzlich zu den bereits durch die aufgelockerte Bebauung weiteren Wegen – Umwege in Kauf nehmen“

      Das war schon immer der Grundfehler, den Fußgängern Umwege und Gefälle (Treppen, Schrägen) aufzuzwingen, während der beste Weg für Autos freigeräumt wurde. Auch so kann man immer mehr Fußgänger zu Autofahrern machen.

  6. Martina Hornburg sagt:

    § 32 (1) StVO – Es ist verboten, (…) oder Gegenstände auf Straßen zu bringen oder dort liegen zu lassen, wenn dadurch der Verkehr gefährdet oder erschwert werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.