Landtagswahlkampf: die ersten Wahlplakate in Halle hängen

Das könnte dich auch interessieren …

43 Antworten

  1. Avatar Ohh sagt:

    Oh ne nicht das schon wieder, immer die Versprechungen die dann noch am Wahltag vergessen sind. Leute spart euch die Arbeit oder glaubt ihr wirklich, wir fallen ein 2. Mal darauf rein?

  2. Avatar Lih sagt:

    So wad müsste verboten sein. Was da für Feinstaub dadurch entsteht.

  3. Avatar Lih sagt:

    So was müsste verboten sein. Was da für Feinstaub dadurch entsteht.

  4. Avatar Fritz sagt:

    Wahlplakat Lydia Hüskens: Divers, Mann oder Frau? 🤔😀

  5. Avatar Onkel Uhu sagt:

    Alles Umweltverschmutzung und das für ein paar Lügenphrasen auf Kartonage.

  6. Avatar Joerg sagt:

    Die meisten werden sowieso übermalt. Mal sehen was Dumpfbacken und co so einfällt.

  7. Avatar T. sagt:

    2x tierschutz Parteien… Was soll so ein Quatsch?

  8. Avatar Bürger sagt:

    Ekelhaft, diese Fratzen… 🤮

  9. Avatar Uppercrust sagt:

    Monothematische Parteien kann man eh nicht ernst nehmen. Politik als Hobby. Aber es schafft ein wenig belustigende Abwechslung. Ich erinner noch die schneidersitzhüpfenden Esoteriker.

  10. Avatar Hej sagt:

    Dafür haben sie Zeit und Geld sollten erst mal was tun für ihre Wähler

    • Avatar 10010110 sagt:

      Man soll also, bevor man gewählt wird, etwas für seine Wähler tun? Das geht rein logisch schonmal gar nicht.

      • Avatar Rainer Wehler sagt:

        Kann man – rein logisch – Unterstützer werben? Rein logisch ist ein Unterstützer jemand, der (bereits) unterstützt. Jemand, der (noch) nicht unterstützt, kann demnach – rein logisch – kein Unterstützer sein und entsprechend auch nicht als Unterstützer geworben werden.

        Sieh dir das mit der reinen Logik doch besser nochmal an.

        • Avatar 10010110 sagt:

          Von Unterstützern war aber gar nicht die Rede. Hej schrieb, die sollten erstmal was tun für ihre Wähler. Bevor man gewählt ist, kann man auch nichts für seine Wähler tun.

          • Avatar Rainer Wehler sagt:

            Das Prinzip ist – rein logisch – das gleiche. – „Untertützen Sie uns mit Ihrer Stimme!“

            Unterstützer ist man, wenn man bereits unterstützt oder (potenziell) unterstützen kann bzw. wird. Wähler ist man, wenn man wählt, wählen darf/kann und/oder gewählt hat. Sehr viele Wähler wählen nämlich sehr oft jemand anderen als den, der darauf hofft. Es sind trotzdem Wähler.

            Ein anderes Beispiel: Käufer. An wen richtet sich Werbung? Nicht an Leute, die bereits gekauft haben und nie wieder kaufen werden. Sondern?

            Nächster Schritt: Wahlwerbung. – Jetzt ist es aber nicht mehr schwer.

            Vor der Wahl etwas für den Wähler tun ist übrigens das, worüber sich sehr viel mehr beschweren. Umformuliert: „Nur“ (i.S.v. unmittelbar) vor der Wahl etwas für den Wähler tun. Nämlich, nur um die Wieder-Wahl zu erreichen.

            Wie gesagt, einfach nochmal ansehen.

      • Avatar Zog sagt:

        10010110 Na Sie haben erst mal Ahnung, das geht wohl. Wenn man nämlich das versprochene auf dem Plakaten nach der Wahl einhält, dann gilt das natürlich für die ganze wahlperiode. Aber bisher wurde immer vor der Wahl das Blaue vom Himmel versprochen und der Stimmzettel war noch gar nicht in der Wahlurne, da war das alles schon vergessen. Und das wollen sie nicht bemerkt haben?

  11. Avatar 10010110 sagt:

    Der Spruch auf Silbersacks Plakat steht exemplarisch für seine rückwärtsgewandte Denkweise. 🤦‍♀️

  12. Avatar Bri sagt:

    Ja schade unn die Mühe, aber da kann jeder wenigstens lesen was sie nicht tun

  13. Avatar Wut sagt:

    Mal ehrlich….ich weiß nicht wen ich wählen soll. Coronapolitik…Impfvordrängler…Korruption und….und ….und?Gar nicht gehen?Alles durchstreichen?Ich weiß es einfach nich.🤷‍♀️

    • Avatar Mia sagt:

      @Wut,ja hast Recht. Geht mir auch so.

    • Avatar 10010110 sagt:

      Wenn niemand dir zusagt, wähle jemanden, von dem du dir sicher sein kannst, dass er/sie eh nicht ins Parlament kommt. So bist du immerhin Teil der Statistik und hast – im Gegensatz zu Nichtwählern – eine Berechtigung, dich über die gewählten Volksvertreter zu beschweren.

      Anscheinend machen das immer mehr Leute so, denn bei der letzten Landtagswahl gab es ca. 9% „andere“, was ein nicht unerheblicher Anteil an echten Wählern ist, die durch das Raster fallen, und was eine Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien ausdrückt, die man auf Dauer nicht ignorieren kann.

      Nichtwählen ist die schlechteste aller Lösungen.

    • Avatar Eibacke sagt:

      Ich sage meinen Freunden immer: „Wenn ihr nicht wisst was ihr wählen sollt, geht trotzdem hin und nehmt euer demokratisches Recht wahr und macht ihn ungültig.“ Es ist ja nicht die Staatsform, die im Ar… ist, sondern die politische Kultur.

  14. Avatar JM sagt:

    Die wunderbare Peißnitz „erstrahlt“ in rot-grün

  15. Avatar Wuffi sagt:

    Zur Zeit kann man doch nicht über Wahlen reden, Corona ist das Thema Nr. 1. Wollen doch hoffen, dass es nur Briefwahl gibt. Denn in Wahllokale kann man ja nicht gehen. Ist ja mit anderen Läden zu vergleichen und die sind auch geschlossen.

    • Avatar Anmerkung sagt:

      Nein, dieses Jahr nur mit der Wahl-App möglich. Da kann man dann auch einstellen, mit welchen politisch gesinnten man nicht verkehren möchte und bekommt entsprechend eine Warnmeldungen. Ist aber sehr fehlerbehaftet.

  16. Avatar Jim Knopf sagt:

    Die Bundeswehr ist 20 Jahre in Afghanistan welche Parteien haben das möglich gemacht?

    • Avatar kein soldat sagt:

      Das waren die Parteien, denen die ehemalige nationalhymne mit
      „Glück und Friede sei beschieden Deutschland, unserm Vaterland.
      Alle Welt sehnt sich nach Frieden, reicht den Völkern eure Hand.
      Wenn wir brüderlich uns einen, schlagen wir des Volkes Feind.
      Laßt das Licht des Friedens scheinen,..“
      kein Soldatdaß nie eine Mutter mehr
      ihren Sohn beweint “ verhaßt ist.
      jetzt sind endlich wieder wer, dürfen auch militärisch wiede Weltpolitik machen, also aus zwei verheerenden Kriegen nichts dazugelernt.

  17. Avatar 123 sagt:

    Die Verschandlung des Stadtbildes hat wieder begonnen. Und nach der Wahl wird jede Partei wieder vergessen, ihren Müll wegzuräumen.

    „Klima retten mit klarem Ziel“
    Haben die Grünen wirklich Plastik-Kabelbinder verwendet? Und falls ihr jetzt mit Bioplastik kommt, der auch nicht Öko. https://www.klimareporter.de/technik/bioplastik-ist-nicht-oeko

  18. Avatar Inge sagt:

    Ist das eigentlich erlaubt das man Wahlplakate nachts um 01:00 Uhr aufhängen kann ? Haben die von der SPD noch nichts von nächtliche Ausgangssperre gehört ?

  19. Avatar Franz2 sagt:

    Man merkt, was Einige hier von Demokratie halten, wenn Wahlplakate schon unzumutbar sind. Es zwingt euch keiner hier zu bleiben, denn es gibt genug Länder mit nur einer Partei – und die braucht nicht plakatieren, weil sie eh gewählt wird – und die freuen sich riesig auf treudoofe Diktaturklatscher, aber überlegt euch, ob ihr eure Schnauze auch so weit aufreißt wie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.