Linke-Stadtratsfraktion gegen Flughafen-Ausbau

Das könnte dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Observer sagt:

    Solange der Strom aus der Steckdose kommt und die Pakete von Amazon oder dergleichen, ist alles in Ordnung. Hauptsache kein Flughafen in der Nähe.
    Einfamilienhäuser darf man eh bald nicht mehr bauen. Auch nicht in Flughafennähe. Ich verweise mal auf Hamburg. Da ist es in einem Bezirk schon untersagt Einfamilienhäuser neu zu bauen. Wohnen unsere rot / grünen Politiker alle schon im Palästen? Eigentlich sollten diese in der Klapse untergebracht werden.

    • SchaffeSpareHäuslebaue sagt:

      Im nächsten Stadtrat werden die verwaltungsrechtlichen Weichen gestellt, dass sowohl im Osten (Reideburg) als auch im Westen (südlich Nietleben) Einfamilienhäuser gebaut werden können.

      In Reideburg sollen aber wegen einer Einflugschneise keine Schlafzimmer nach Osten sein….

  2. Andi sagt:

    Mit “Schritte in Richtung eines sozialen (…) Ausgleichs, der (…) der Förderung regionaler Wirtschaftskreisläufe Priorität (…) einräumt” ist wohl gemeint, dass man die dortigen Mitarbeiter lieber “regional” (also im lokalen Jobcenter) versorgt.

  3. mirror sagt:

    Mit dem Argument „Flughafennähe“ Logistiker in den StartPark locken und dann gegen den Ausbau des Flughafens sein. Die Linken sollten mal Ihre Gedanken ordnen.

  4. Saalekreis - Petersberg sagt:

    Ich komme aus dem Saalekreis und muss feststellen, dass der Fluglärm mittlerweile mein Schlaf sehr stört. Am Tag fliegt kaum etwas. Aber 22 Uhr oder auch gerne 04:00 Uhr morgens zeitweise im Dauertakt. Subjektiv gefühlt wird nichts zum Lärmschutz beigetragen – ehr im Gegenteil. Wahrscheinlich werden die Frachter größer und damit lauter.

  5. Uppercrust sagt:

    Ich bin vom Fluglärm auch nicht begeistert, aber wer an einem Flughafen wohnt, weiß was das bedeutet und warum es billiger war, ein Haus in der Einflugschneise zu kaufen.
    Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass geht eben nicht. Ohne den Flughafen würden hier tausende Arbeitsplätze fehlen, vor allem auch für etwas weniger Gebildete und in einfachen Jobs ( z. B. Packer, Sortierer) – also diejenigen, um die sich die Linke angeblich besonders sorgt. Aber meist sind Linke ja praxisferne Pseudointellektuelle.

  6. Ohhh ... sagt:

    … sie solidarisieren sich wieder mal! Volle Deckung, jetzt kommt eine Welle heißer Luft! Hendrik hat …!

  7. Hausmeister sagt:

    Also mein Haus hab ich ich vor DHL gebaut und das Grundstück teuer bezahlt ,leider wird der Fluglärm immer schlimmer und was die Umwelt angeht ,da fragt keiner mehr .Man kann nur hoffen das es keine Erweiterung gibt .

  8. LEJ 3.0 sagt:

    ….der Ausbau schafft Arbeitsplätze am Flughafen und auch in den umliegenden Gewerbegebieten, also macht das Sinn, den Ausbau voranzutreiben, zumal der Onlinehandel boomt und jeder nicht lang auf seine Pakete warten möchte…

    Wer A sagt muss auch B sagen.

    • Eibacke sagt:

      Alter what for a sh…! Bist du Lobbyist für dieses Ausbeuterunternehmen? Grüße aus aus der Logistik!! Vollpf…!

    • xxx sagt:

      „und jeder nicht lang auf seine Pakete warten möchte…“

      Die meisten Leute hätten sicher lieber weniger Fluglärm und würden dafür auch 2 Tage länger auf ihre Sendung warten. Bei Hermes geht das schließlich auch.

  9. Jedes sagt:

    Hallo ihr Linken, lässt euch doch nicht vor dem Karren spannen, ihr schafft das nicht der Flughafen ist zu mächtig und macht was er will egal wer da kommt. Ihn interessieren die Menschen überhaupt nicht. Ihr werdet wie alle anderen unterlegen sein. Zu schade für euer Engagement. Das was die hier machen mir ihrer nächtlichen Ruhestörung können sie nur im blöden Osten machen, in den alten Bundesländern dürfen die nachts nicht fliegen. Und hier wird einfach keiner gefragt auch wenn die tageintagaus von Demokratie sprechen. Die machen einfach was die wollen, da habt ihr Linken auch keine Chance

  10. Ufert sagt:

    Zur nicht so scheinheilig! Keine Partei oder Stadträte kommen gegen den Flugplatz an, keine. Der Lärm wird immer lauter und wir im Osten müssen das ertragen weil unsere Politik dagegen nichts tut und nichts tun will nur immer dagegen redet als würden sie was tun, aber denen ist das egal ob die nachts Krach machen, in Westen dürfen die das längst nicht mehr, da haben sie die schon verjagt. Komisch hier dürfen die den Lärm machen und Bürgerinitiativen werden ausgelacht ob ihrer Bemühungen

    • Eibacke sagt:

      Und jetzt rate mal, warum in Frankfurt ein weiterer Ausbau verhindert wurde? Bestimmt nicht, weil die in Foren Kommentare geschrieben haben.

  11. Der metzger sagt:

    Wir haben alle die Entscheidung selbst in der Hand. Ich habe zB im letzten Jahr nur 1x im Internet bestellt, weil nicht anders an die Ware zu kommen war. Bei meinem Nachbarn halten mindestens 2 Paketdienste am Tag, gern auch mehr. Und dann auch gern mit DHL Express. Dieses handeln beschleunigt den Ausbau. Wenn alle mal wieder ihren Hintern in die Städte schleppen würden, können die eigenen Händler besser existieren und ein Ausbau des Flu(ch)ghafens in Frage stellen. Und ja- ich habe mein Haus vor DHL gebaut und liege in der Einflugschneise. Aber in Zukunft bekommen immer mehr Stadtteile den Lärm auf ihre Ohren und wenn ihr dann nicht schlafen könnt, geht einfach online shoppen. Der Hamster im Rad grüßt dann….

  12. LEJ 3.0 sagt:

    …ich denke die Diskussion über Osten und Westen bringt an dieser Stelle nichts…hätten BMW, Porsche, Amazon, DHL, Home24 usw. Im Westen gebaut, würdet ihr Euch auch beschweren, weil der Osten als Standort nicht berücksichtigt wird und es ja kein Wunder ist, das es im Osten keinen Aufschwung gibt…
    Im übrigen wollen alle vor der Haustür arbeiten, nicht ewig zum nächsten Flughafen fahren um in den Urlaub zu fliegen und keine Ewigkeit auf Ihre Pakete warten…aber alle wollen vor Ihrer Haustür keinen Lärm, keinen Dreck…das funktioniert nicht.

    Den Flughafen gibt es seit 1927, also länger als die meisten Kommentatoren hier alt sind. Jeder von uns hat und hatte die Möglichkeit sich sein Heim dort einzurichten wo er möchte, der eine in der Einflugschneise eines Flughafens, der andere an einer neu errichteten Autobahn, Umgehungsstraße, Straßenbahntrasse usw…. Ich wohne seit über 15 Jahren im Osten ca 6 km vom Flughafen weg und aus meiner Sicht ist das nicht mehr Lärm geworden, das ist aber rein subjektiv…

    • xxx sagt:

      „Im übrigen wollen alle vor der Haustür arbeiten, nicht ewig zum nächsten Flughafen fahren um in den Urlaub zu fliegen und keine Ewigkeit auf Ihre Pakete warten…aber alle wollen vor Ihrer Haustür keinen Lärm, keinen Dreck…das funktioniert nicht.“

      Die meisten arbeiten TROTZ zunehmendem Fluglärm NICHT „vor der Haustür“. Viele fliegen gar nicht in den Urlaub (bei unserem Flughafen spielt der Personenverkehr ohnehin nur eine Nebenrolle) und die meisten hätten lieber Nachtruhe und würden dafür 2 Tage länger auf ihre Pakete warten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.