Losverfahren an Schulen: Briefe offenbar nicht rechtzeitig da

Das könnte Dich auch interessieren …

8 Antworten

  1. g sagt:

    der mmz briefdienst glänzt allgemein durch massenhaft verlorene briefe und ellenlange beförderungszeiten … völlig unverständlich wie man mit solchen „dienstleistern“ arbeiten kann.

  2. TheDuke sagt:

    Dem kann ich nur zustimmen.
    Die Kündung für unsere Mietwohnung habe ich auch über diesen Briefdienst nach Lpz geschickt. Ergebnis: Der Brief kam zu spät; Kündigungsfrist nicht eingehalten. Einen Monat mehr Miete bezahlt.
    Also Bummelpost aber preislich ok.

  3. Hazel sagt:

    Der MZZ Briefdienst hat bei der Zustellung unserer Steuerunterlagen vom Finanzamt die gesamten Unterlagen verloren. Ohne Worte…… Es kam bis heute keine Entschuldigung.

  4. Gast sagt:

    Man muss sich schon sehr wundern, wie viele Leute wichtige Unterlagen, nur um ein paar Cent zu sparen, unversichert bzw. ohne Einschreiben versenden – selbst Schuld, wer am falschen Ende spart. Natürlich ist so ein Dienstleister seinen Namen nicht wert, aber das wissen auch die Behörden und andere Adressaten wie Vermieter, die so vermutlich auch mal selbst das ein oder andere Briefchen verschwinden lassen (können).

  5. Sachbearbeiter sagt:

    Das Problem ist, dass die öffentliche Hand beim Vergabeverfahren gesetzlich angehalten ist, das billigste Angebot anzunehmen. Das dieses nicht immer die besten Leistungen liefert, sieht man z. B. beim MZZ-Briefdienst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.