Motoballsport in Halle vor dem Aus? Land lehnt Förderung ab

22 Antworten

  1. Kneipengang sagt:

    Mit 1,3 Millionen Euro für sonen kompletten Quatsch (ist das Sport oder kann das weg?) aus öffentlichen Mitteln zu fordern übertrifft jedes Maß an Größenwahn, das ich mir vorstellen konnte….

    Ich fordere die Anerkennung von Biertrinken als Volkssport und die Umwandlung aller Spätis in gemeinnützige Vereine.

    • Max sagt:

      Das ist Sport anstrengender als Fußball oder sonst was und ihr habt nichts besseres zu tun als Kindern die ihre Freizeit nicht vorm Computer verbringen zu nehmen. Applaus dafür 🤦🏻‍♂️

  2. T. sagt:

    Wie mit so vielen Sportarten.. Biste nicht olympisch wirste nicht gefördert.

  3. W.Holt sagt:

    Als Anwohner hätte ich natürlich auch geklagt. Nur damit die Motorbäller sich amüsieren? Käse! Elektroroller kaufen.

  4. 10010110 sagt:

    Wie wäre es mit Elektromotorrädern? Die machen nicht so einen Lärm, da könnten sie auch in Neustadt bleiben.

    • Max sagt:

      Sind 1. viel teurer müsste also dann wieder von Steuern bezahlt werden und 2. Kann man die nicht so gut Reparieren wenns drauf ankommt

  5. Der metzger sagt:

    Nur weil einige wenige dieser Gesellschaft Spaß wollen, müssen hunderte andere mit Lärm und Gestank klarkommen. Gleiches in Dieskau, der Dreck im Sommer zieht über den ganzen Ort und zT über die Straße mit gefährlichen Sichtbehinderungen. Die Anwohner können dann Montags mit dem Auto erstmal in Waschstraße. Gehört in der heutigen Zeit des umdenkens verboten. Können das gern mit Fahrrädern machen.

    • T. sagt:

      Der Platz war doch vor der Bebauung da… Oder?

      • JS sagt:

        Nein. Die Häuser stehen dort schon wesentlich länger. Der Platz gehört zum Neustädter Stadion und war als Fußball-Hartplatz angelegt worden. Die Jungs mit ihren Motorrädern kamen erst später.
        Die Klage kam als Quittung dafür, dass sich über Beschwerden der Anwohner lustig gemacht wurde. Bei Feiern wurden Anwohner namentlich mit extra lautem Motorgeheul gegrüßt. Pech gehabt. Das ist einfach nicht der richtige Sport um ihn mitten in der Stadt auszuüben.
        Wie würde es dir gefallen, wenn sich so ein Verein plötzlich 100m neben deiner Wohnung oder deinem Haus austoben würde?

    • Uppercrust sagt:

      Das gilt aber auch für Fußball. Oper. Theater etc. Alles subventioniert. Oder glaubt Ihr der HFC könnte das Stadion zahlen. Und da wäre es noch einfacher Geld zu holen, sind ja ein paar mehr Hanseln. Mal sehen wieviele noch zum Fußball gehen, wenn Sie es selbst voll zahlen müssten.

    • Max sagt:

      Das ist Sport anstrengender als Fußball oder sonst was und ihr habt nichts besseres zu tun als Kindern die ihre Freizeit nicht vorm Computer verbringen zu nehmen. Applaus dafür 🤦🏻‍♂️

  6. Sandra Schmidt sagt:

    Das ist so ein doller Sport !Einfach nur bekloppt, sich darüber zu beschweren! Es gibt viel schlimmere Lärmbelästigungen! Wäre sehr schade, wenn es Motoball nicht mehr gäbe!

  7. Hallenserin sagt:

    Die von der Lärmbelastung betroffenen Bürger sind keine Anwohner einer
    Einfamilienhaussiedlung, sondern Bewohner der an den Motoballplatz angrenzenden Straßen: Halleschen Straße, Straße Am Bruchsee und des Iltisweges mit überwiegend mehrstöckigen Häusern. Es ist kein Luxusproblem, wenn diese durch stundenlange Turniere und nächtlichen Partys mit gesetzlich unzulässiger Lärmbelastung um ihre Ruhe gebracht, diese einfordern. Der Lärm von 8 Motorrädern im Kampfmodus erreicht, je nach Windrichtung, die Kleingartenanlage am Habichtfang, die Gartenstadt Nietleben, Heide Süd, die Mitte der Ortslage von Nietleben und die Heide.
    Schon im Jahr 1998 wurde im Flächennutzungsplan der Stadt Halle der „Fehlbedarf eines Motoballplatzes“ aufgenommen. Man war sich also schon damals der unhaltbaren Situation für die Anwohner bewusst, hat das aber über Jahrzehnte ignoriert. Motoball untersteht dem großen Dachverband für den Motorsport in Deutschland (DMSB) mit entsprechend zahlungskräftigen Sponsoren, da müsste doch etwas zu machen sein?

  8. Hallenserin sagt:

    @T. Der Platz wird seit 1991 bespielt, die angrenzenden Häuser in Nietleben stehen meist seit über 100 Jahren und es war die Flur von Nietleben auf dem das Stadion mit seinen Nebensportplätzen errichtet wurde!

  9. Dorfkind sagt:

    Ich kann nur sagen das es einfach nur lächerlich ist. Irgendwelche Rentner die es nicht mehr weit bis auf den Friedhof haben, machen den Sport kaputt. Es wird der Jugend ihr Hobby genommen,nur weil Leute Langeweile haben und dagegen sind. Es ist einfach nur traurig,was hier in Halle so los ist. Ich war selber schon zu ein Spiel dort und muss sagen es ist ein schöner Sport. Dann sollen alle die es stört,reichlich spenden,das eine neue Spielstätte erschaffen werden kann. Den Jungs ihr Hobby kaputt zu machen,finde ich sehr traurig und schade.

    • JS sagt:

      Wenn du vom Dorf kommst, gibt’s bei dir um die Ecke bestimmt nen Platz wo die Jungs spielen können. Melde dich doch einfach bei ihnen.

    • Uppercrust sagt:

      Ich hoffe Sie sind wirklich ein Kind, denn selbst vom Dorf kann man nicht so primitiv sein. Alte haben dieselben Rechte wie Junge. Rentner haben Deinen Wohlstand ermöglicht. Motorräder sind schon im Normalmodus zu laut. Da passiert zu wenig. Stille im Harz oder Kyffhäuser kann man Sommers nicht mehr genießen. Da muss stärker durchgegriffen werden. Dann Stundenlang rumdröhnen wegen Sport in bewohnter Gegend – und dann noch Subvention haben wollen – geht’s noch? Gibt doch genug Steinbrüche auf dem Land, wo man sich dann austoben kann. Jeder kann ja gerne seinem Sport frönen, aber bitte auf eigene Kosten, finanziell als auch lärnweise.

    • Hallenserin sagt:

      Dorfkind, falls es Dir entgangen sein sollte, auch Motoballfans müssen früher oder später den Weg zum Friedhof gehen….
      Anfangs stand tatsächlich, wie von Dir hier angeregt, das Angebot der „Rentner“ bei der Suche nach Sponsoren mitzuhelfen. Doch das hat dieser Verein aus nachvollziehbaren Gründen inzwischen für immer verwirkt!

  10. Malte sagt:

    Sorry, in allen Vereinen, wo ich meine Freizeitbeschäftigung habe, wird nix und gar nichts irgendwie gefördert oder unterstützt. Das leisten wir Mitglieder aus unseren Beiträgen, Umlagen und Auftrittseinnahmen. Und wenn das Geld halt nicht da ist, oder eben nicht reicht, wird einen Zahn zurückgesteckt. SO geht das!

  11. BB sagt:

    Welche Begründung hat das Land für die Ablehnung?
    Vielleicht hat sich das Land die Mitgliederzahlen angesehen.
    Immerhin gab es schon Spielsaisons, wo keine Jugend- oder Erwachsenenmannschaft gestellt werden konnten, aus Mangel an interessierten Sportlern. Und da waren die Auflagen für Training und Spiel noch nicht wie jetzt. Ich kenne auf jeden Fall 2 junge Leute, die keinen Bock mehr hatten, weil sie Samstag vor den Garagen gestanden haben und auf den Trainer gewartet haben, der nicht kam.
    Also noch mal. Das Geld ist knapp. Da wird sich das Land wohl überlegt haben, wie vielen Menschen diese Förderung zu Gute kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.