Radlerin umgefahren: Prozess wegen fahrlässiger Tötung gegen LKW-Fahrer

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Alt-Hallenser sagt:

    Schade, daß hier das schwächste Glied auf der Anklagebank sitzt. Man kann nur hoffen, daß die Richter es auch so sehen und das in ihrem Urteil es ausdrücken und so auch dessen Firma und die Politik mit in Verantwortung nehem. Auch bei den letzten derartigen Unfall am ZOO.

    • Seb Gorka sagt:

      Das schwächste Glied liegt auf dem Friedhof!

      Für das fehlerfreie Führen eines Kraftfahrzeugs ist der Fahrer verantwortlich. Nicht der Hersteller, nicht der Disponent, nicht der Arbeitgeber, nicht die Politik, nicht die Ausländer, nicht die Familie, nicht das Wetter, nicht irgendein Gefühl.

      Sollte das Gericht eine dem Gesetz entsprechende Verfehlung feststellen, ist es nur gerecht, dass eine Strafe verhängt wird, die dieser Verfehlung entspricht. Firma und erst recht „Politik“ bleiben dabei außen vor. Sippenhaft war mal.

  2. Flo sagt:

    Er saß am Steuer und nicht der Arbeitgeber oder ein Politiker. Das schwächste Glied in der Kette war die Fahrrad-Fahrerin.

  3. Trucker sagt:

    Ist denn auch schon nachgewiesen das die Radlerin alles richtig gemacht hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.