Stadtratsvorsitzende kritisiert Anschlag auf Wohnhaus eines AfD-Stadtrats

Das könnte dich auch interessieren …

45 Antworten

  1. Jesus sagt:

    Da fragt man sich.Warum werden Wahlplakate akzeptiert,die zu Mord aufrufen? Satire ist so etwas bestimmt nicht.

  2. Hans G. sagt:

    „Spekulationen über die Hintergründe und Anschuldigungen ins Blaue hinein verbieten sich dabei ebenfalls.“

    Sachen die wir beim Briefkasten und der Scheibe beim leeren Büro der SPD nicht gehört haben. Wieso eigentlich nicht?

  3. Bürger für Halle sagt:

    Auch wenn die Folgen der rechten Hetze dieser Partei für die gesamte Gesellschaft desaströs sind und Anschläge sonst genau aus dieser Richtung kommen (Ich meine damit nicht explizit Herrn Schöder), Gewalt kann und darf nicht die Lösung sein. Ansonsten stellt man sich mit gewaltbereiten Rechtsextremen auf eine Stufe.

    • T. sagt:

      Für Sie ist also das klare benennen von Missständen, die Forderung nach Übernahme von Verantwortung für Verbrecherisches Handeln von Politikern und die Zuweisung der zig Messervorfälle und Vergewaltigungen an die Täter rechte Hetze .. ..

      so so …

      Sie sind scheinbar ein zutiefst verlogener Charakter..

      • H. sagt:

        Die meisten „Messervorfälle“ und Vergewaltigungen werden von Deutschen begangen. Da kann die Politik gerne mehr gegen unternehmen – falls das möglich ist, ohne Grundrechte einzuschränken. *ironie* Aber Grundrechte einschränken ist ja OK, solange es „die anderen“ trifft. *ironie* Jeden dritten Tag wird eine Frau durch ihren Partner oder Ex-Partner getötet. *ironie* Vielleicht sollten wir Beziehungen verbieten? *ironie*

        • 🤦‍♀️ sagt:

          „Jeden dritten Tag wird eine Frau durch ihren Partner oder Ex-Partner getötet.“

          Natürlich alles Biodeutsche, gell?
          Vielleicht beschäftigst du dich mal mit Polizei-Statistik. Ist nicht so ganz einfach, aber offenbar für deine Erleuchtung notwendig.

    • wow sagt:

      „Anschläge sonst genau aus dieser Richtung kommen“

      das ist an dummheit kaum zu überbieten

      • Bürger für Halle sagt:

        T. und wow, Tja, es scheint, dass sie die Wahrheit nicht ertragen können, deshalb basten Sie sich ihre Eigene. Ganz schön schräg – oder nicht. Sie sollten mal in die Kriminalstatistik schauen, da könnten sie lesen, dass die größte Gefahr und das größte Gewaltpotenzial von Rechts kommt.

        • T. sagt:

          @BüfüHa, das ist einfach nicht wahr … Belegen Sie doch bitte einen Kurs in Statistik, dann könnte auch Ihnen die grundsätzlich verschiedene Gewichtung der einzelnen Statistisch relevanten Vorfälle auffallen.
          Schon wie die Statistik entsteht ist fragwürdig. Und dieser Geburtsfehler setzt sich dann immer weiter fort.

          kann einem auffallen .. muss es aber nicht …

  4. Ich sagt:

    Wo sind wir hier hingekommen, es ist unfassbar

    • In eine gesellschaftliche Situation... sagt:

      …, welche immer mehr an die „Weimarer Republik“ in ihren letzten Zügen erinnert.

      • GoethesGartenhaus sagt:

        Und deshalb ist es wichtig, dass man sich nicht zur Gewalt verleiten lässt. Wer gegen Nazis ist, aber das mit Gewalt durchprügeln will, ist nicht besser als diese Nazi-Bande namens AfD.

        • Wo dann in logischer Folge... sagt:

          … der Gesetzgeber/Staat mit entsprechenden Gesetzesanpassungen, so notwendig und straffen Verboten, gepaart mit schnellen harten Sanktionen, zu Handeln hat. Sonntagsreden über einen „wehrhaften Rechtsstaat“, Lichterketten oder „Klöppeln gegen Rechts“ helfen da wenig und sind mit Ursache der seit Jahren zu beobachtenden Entwicklung und waren Ursache für 1933. Weil man es sehenden Auges zugelassen hat!

  5. FCKAFD sagt:

    Welche Operette wurde den bei Schöder gespielt?
    Oder war es Wahlwerbung? 😉

  6. Anna sagt:

    Diese Zeiten gab es schon einmal. Wir wissen wie es geendet hat.

    • GoethesGartenhaus sagt:

      Verdrehen Sie bitte nicht die Geschichte. SS-Schlägertrupps haben 1938 jüdische Geschäfte und Wohnungen verwüstet – nicht andersherum. Oder worauf wollen Sie mit Ihrer doppeldeutigen Andeutung hinaus? Aber es ändert nichts daran, dass auch dieser Angriff auf das Haus eines AfD-Mitglieds eine Straftat ist und hart bestraft gehört. Ich mag diese Nazi-Partei auch nicht, aber DAS geht definitiv zu weit.

  7. Hs sagt:

    Ach ne, jetzt staunen alle

  8. FLutz sagt:

    Olaf, ich bin bei dir

  9. Luft nach oben sagt:

    Auf welchem Platz der Kriminalitätsstatistik ist Halle jetzt?

  10. Prognose sagt:

    Demo gegen Hass und Gewalt abhalten aber „AFD Töten“ und „Bullen Hassen“ schreien.
    Gneua mein Humor.

  11. GoethesGartenhaus sagt:

    Auch wenn es eine dreckige Nazi-Partei ist: Ein Angriff auf persönliches Eigentum oder das Leben von Menschen und deren Familien verurteile ich auf das Schärfste! Es ist dumm, idiotisch und schadet der Demokratie. Denn die AfD kann sich dann wieder als „armes Opfer“ präsentieren und erhält noch mehr Zustimmung und Zulauf. Also wer so einen Dreck macht gehört ebenfalls hart bestraft.

    • Abwarten sagt:

      Wenn es denn ein Angriff war.

      Sie Sache mit dem „Nadelstich“ hat sich auch irgendwie verlaufen. Der „Anschlag“ auf Alitsche in fast 1000km Entfernung war am Ende auch nicht mehr so „sicherheitsrelevant“, wie erst behauptet. Der vermeintliche Überfall in Augsburg bleibt wohl auch unaufgeklärt. Und ob Axel (damals bereits 77) wirklich die Klamotten am Badesee geklaut wurden oder er sie bloß nicht wiedergefunden hat, weiß ich jetzt gar nicht.

      Ist aber schon ein Muster erkennbar….

  12. Maria Cron sagt:

    Unwählbar, die Partei. Gibt es auch in Halle.
    https://www.parteibedarf.de/Poster-Nazis-toeten./P-313

  13. paul preussen sagt:

    Ich warte schon darauf wie die Rechten kommentieren „warum reagieren die Medien nicht darauf??!“ unter dem Artikel der darauf eingeht.

  14. Prognose sagt:

    Nazis töten! meint eindeutig eine Handlung, die ein Nazi durchführt, sagt ein Richter.
    Bernd Höcke wusste 100%, dass die SA-Losung verboten ist, sagt ein Richter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.