Stadtspitze redet über Tempo 30 für die gesamte Innenstadt

Das könnte dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. Soziales Wesen sagt:

    Wäre ein richtiges und wichtiges Signal für die Verkehrssicherheit in der Innenstadt – siehe auch aktuellen Todesfall durch Unfall am Hansering. Hilft aber nur, wenn sich alle dranhalten, was nicht passieren wird, weshalb es dann auch konsequent überprüft und bei Nichtbefolgung geahndet werden muss, sprich Kontrollen und Blitzer!

  2. murphy sagt:

    Wenn wir in Halle die Fahrradstreifen abschaffen, es ist sowieso Winter, hätten wir ja ein paar Kontrollkräfte für die Geschwindigkeit mehr.
    Nächstes Jahr im Sommer können wir sie ja publikumswirksam als neue Idee wieder einführen. Es müssten nur neue Fahrradmodelle gekauft werden, die von 2019 sind sicherlich verschrottet.

  3. teu sagt:

    Wo befindet sich diese ominöse Innenstadt?
    Das Wiegand sollte mal konkret werden.

    • Kronprinz sagt:

      Die Innenstadt ist nicht ominös, jedenfalls nicht für verständige Leser und Bewohner der Stadt Halle (Saale).

      Vielleicht ziehen Sie mal Wikipedia zurate oder helfen sich mit einer Suchmaschine oder, vielleicht noch einfacher, studieren die Internetseiten der Stadt Halle (Saale)? Also falls Sie eine der drei Quellen kennen… Oder aber, fast noch schwieriger, man nimmt einmal teil an einer Stadtratsitzung, aber das ist ja ‚buh, pfui…‘ das reale Leben…

      • teu sagt:

        Sei sicher – das reale Leben findet außerhalb von Wikipedia statt.
        Und es findet auch auch außerhalb einer Stadtratsitzung statt.
        Ex-Stadtrat teu

        • Kronprinz sagt:

          Aha, ein vorgeblicher Ex-Stadtrat (ich nehme ja an, Ex-Stadtrat von Halle?) weiß also nicht, wo die Innenstadt von Halle (Saale) ist.

          Aha. Falls Sie das wirklich jemals waren dürfte das ein Grund sein, warum Sie es nicht mehr sind. Gibt es noch mehr Gründe?

  4. JEB sagt:

    Was ist „Innenstadt“ bei diesem Planspiel?
    Vielfach kann man ja eh nicht schneller fahren. Allerdings ist es für mich absoluter Blödsinn wenn man prinzipiell rechts vor links macht. In reinen Wohngebieten mit halbwegs gleichen Verkehrsaufkommen mag das gehen. Bei eindeutigen Hauptverkehrsstraßen nicht. Beispiel Bebel-Straße. Ständiges abbremsen und anfahren ist mit Sicherheit nicht umweltfreundlicher als eine Hauptstraßenvorfahrt für den Hauptverkehrsstrom.Geht auch mit entsprechender Beschilderung bei 30 kmh..

    • 10010110  sagt:

      1. Die Innenstadt ist die Innenstadt. Es gibt eine nördliche und eine südliche in Halle.
      2. Was genau macht denn die August-Bebel-Straße vorrangiger als den Weidenplan, die Emil-Abderhalden- oder die Heinrich-und-Thomas-Mann-Straße? Man könnte genauso letztere zu Vorfahrtstraßen machen, die gehen genauso gerade durchs Viertel.

    • farbspektrum farbspektrum sagt:

      „Ständiges abbremsen und anfahren ist mit Sicherheit nicht umweltfreundlicher“
      Radler haben das schon längst erkannt und agieren entsprechend.

    • Anwohnerin sagt:

      In der Bebelstraße macht die Rechts-vor-Links-Regelung (ebenso wie die Fußgängerinseln) durchaus Sinn, weil seitdem weniger Motorisierte mit nicht angemessener Geschwindigkeit durchbrettern.

  5. Daniel M. sagt:

    Nicht nur reden. Tempo 30 in Städten und Dörfern ist völlig ausreichend. Daran würde sich jeder auch schnell gewöhnen. Die Anschaffung von Blitzern würde sich sicher schnell bezahlt machen und hilft, den Gewöhnungseffekt zu verstärken.

    • Umweltschutz sagt:

      Tempo 30 ist gut für Städte und Dörfer und die Umwelt. Autobahn Tempo 100 und Fernstraßen Tempo 70 reicht auch vollkommen. Die Autoindustrie und die Politiker denken da anders.

  6. Mike K sagt:

    Besser alle Ziehen nach Schweden und flechten Greta die Zöpfe. So viel grünes Gelaber hält man ja nicht aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.