Straßenbahn- und Busfahren in Halle wird schon wieder teurer – Corona-Verluste werden nicht ausgeglichen

Das könnte dich auch interessieren …

48 Antworten

  1. Bauschaum sagt:

    Bahnfahren wird also teurer…. aufgemerkt liebe Linke ! ,ihr müsst jetzt wieder Fahrkarten Automaten demolieren. XD

  2. Heiko sagt:

    Das macht die öffentlichen Verkehrsmittel natürlich noch attraktiver 😙.

  3. Nur SUV sagt:

    Das wäre ja ok, wenn die neuen Bahnen welche kommen sollen endlich mal ne Klimaanlage drinn haben! Dann fahr ich Bahn,1x im Jahr

  4. Bürger sagt:

    Autoarme Stadt ade‘

  5. Minol sagt:

    also bleiben wir doch beim Auto,,,,

  6. Rufus sagt:

    Ich weiß nicht, ob mit der Preispolitik mal die Verkehrswende gelingen soll. Immerhin bleiben die Abo-Preise stabil.
    Ich bleib aber beim Fahrrad – ist kostenlos, flexibler und in den meisten Fällen auch schneller.

    • NiceM sagt:

      Auch ein Fahrrad muss erst mal gekauft werden und je nach Ausstattung ist das nicht wenig. Zudem ist Halle leider Diebstahlhotspot für diese.

      • Radfuchs sagt:

        Ein gutes Fahrrad kostet um die 1000 Euro. Schaut man sich die Preise für ein Havag-Abo an (Abo light 616 Euro im Jahr), so ist man schon nach zwei Jahren mit dem Fahrrad auf der Habenseite.

        • Franz2 sagt:

          1000 Eur für ein Fahrrad ??!!! Hab ich was verpasst … oder geht es um ein E-Bike ?

          • Dann geh doch zu Netto sagt:

            1000€ fürn E-Bike🤣🤣🤣. Vielleicht bei Kaufland.

          • Radfuchs sagt:

            Franz2, du hast wahrscheinlich zuletzt zu DM-Zeiten einen Fahrradladen betreten.
            Für 300€ gibt es buntlackierten Schrott, ab ca. 500€ gibt es halbwegs ordentliche Räder mit einfacher Ausstattung. Und ungefähr ab 800€ wird’s einigermaßen solide.

            Ich hatte aber durchaus bewusst ein Preisbeispiel aus der Mittelklasse gewählt, weil selbst das weniger kostet als zwei Jahre Havag-Abo.

          • Radfuchs sagt:

            Ach so: E-Bike für 1000€ entspricht dem buntlackierten Schrott aus dem Baumarkt.

        • Akkuflex sagt:

          Du bist ein Glückspilz, wenn Du Dein Fahrrad 2 Jahre Dein Eigen nennen darfst und es nicht vorher gestohlen wurde.

          • Radfuchs sagt:

            Obwohl die Zahl der Fahrraddiebstähle in Halle erschreckend hoch ist, so behalten doch immer noch die meisten Radfahrer auch in Halle ihre Fahrräder viele Jahre.

      • Hallenser Hallenser sagt:

        Warum kaufen, wenn so viele Fahrräder auf der Straße stehen ?
        In Halle ist bei Fahrrädern Selbstbedienung angesagt.

    • StraBaFaAnw sagt:

      Schneller… weil sich die meistens Radfahrer nicht an die Verkehrsregeln halten!

      • Rufus sagt:

        Für Freundchen wie dich werde ich beim nächsten mal einfach eine Triggerwarnung meinem Text voranstellen.
        Ich halte mich an die Regeln und bin dennoch einfach schneller. Nicht auszudenken wie es wäre, wenn wir eine fahrradgerechte Ampelschaltung wie in z.B. Groningen hätten. Dann könnte man locker in 30 Minuten von Ammendorf bis Trotha radeln.

        Und bzgl. Kosten bekommt man ein gutes Rad für die Stadt auch schon mal für 200-300€. Oder man holt sich ein gebrauchtes für manchmal unter 100€. Völlig ausreichend für die meisten Wege und wenn es dann mal wegkommt ist es auch nicht „so schlimm“.
        Ansonsten wurde mir, zum Glück, noch nie ein Rad in Halle gestohlen.

        • Malte sagt:

          Bist ein echter Glückspilz. Räder werden sogar aus verschlossenen Kellerräumen entwendet. Ich bleib beim Auto: klimatisiert, man sitzt trocken auch bei Schietwetter und ist am Zielort nicht durchgeschwitzt und stinkend für den Tag

          • Rufus sagt:

            Wer bei einer einfachen Fahrt durch die Stadt schon durchgeschwitzt ist, ist vielleicht auch einfach nicht besonders gut trainiert. xD
            Und das ist der nächste Punkt, der in dem Fall nur fürs Fahrrad spricht: eine gesunde, sportliche Fortbewegung. Wobei es natürlich auch Leute gibt, die zur Arbeit joggen.
            Fortschrittliche Arbeitsstätten haben ja auch Duschen für ihre Mitarbeiter.
            Ich bin schon oft wie Sau auf Arbeit angekommen, habe mich aber danach immer super gefühlt.
            Einfach mal ausprobieren – bequem kann jeder sein. 😉

  7. Hallenserin1979 sagt:

    Na bei der frühzeitigen Ankündigung´, wird sich bis August wohl noch nen bisschen was erhöhen…

  8. Eibacke sagt:

    Also ich bin ja ein Fan vom ÖPNV und der autoarmen Innenstadt. Aber seit Jahren habe ich das Gefühl, dass ich weiß: „Ach, schau an. Wieder ein Jahr rum.“

  9. JM sagt:

    I love my Rad! Als alles zugeschneit war, bin ich lieber stundenlang gelaufen als diese Wucherpreise zu zahlen

  10. Tierliebhaber sagt:

    Super, die Fahrpreise wieder anheben aber neue Straßenbahnen ohne Klimaanlage bestellen. Das passt. Toller Service.

    • T. sagt:

      wird doch sowieso an jeder haltestelle gelüftet .. was brauchts da klimaanlagen??
      und lange strecken ohne haltestelle gibts eh nicht .. ausser vielleicht nach bad dürrenberg

      • Achso sagt:

        Immer das gleiche falsche Argument, das man genauso gut gegen Heizungen im Winter anbringen könnte.

      • Nur SUV sagt:

        Fahr mal nach Krakau oder Breslau usw. Sehr angenehmes fahren mit kalten Straßenbahnen, ohh und die machen die Türen auch an jeder Haltestelle auf. Ach ja , die Strompreise sind da ja nicht so überteuert wie hier Im ÖKOstromland. Ach und die Fahrpreise erst. Wie machen die das nur. Neue Bahnen mit Klima und günstige Fahrpreise?

  11. Alex sagt:

    In Zeiten, wo so viele Menschen durch Corona ihren Job verloren haben ist und bleibt Blutsauger Havag gnadenlos.

    • Janaki sagt:

      Die _Abopreise_ bleiben jedoch gleich – wer also _regelmäßig_ auf den ÖPNV angewiesen ist, sollte sich vielleicht mal durchrechnen, ob er/sie aufs Jahr gerechnet mit einem Abo nicht günstiger fährt. Und wenn ja, ob man es finanziell möglich machen kann, für das Abo die Einmalzahlung pro Jahr zu wählen – da gibt die Havag nämlich noch einmal 5% Skonto auf den Abopreis.

      • Hallenserin1979 sagt:

        Ja, aber bar zahlen darf man die Einmalzahlung nicht, die muss schön übers Konto laufen. Übers eigene wohl gemerkt.

        • Franz2 sagt:

          Ist das ein Problem, wenn es über das Konto läuft ?

          • Snoopy sagt:

            Warum sollte man nicht bar zahlen dürfen? Welcher Sinn steckt dahinter? Es muss ja einen Grund geben.

          • Janaki sagt:

            Das frage ich mich auch. Ich kann nämlich nachvollziehen, dass die Havag auf Überweisung besteht. Wer will schon derartig viel Bargeld in der Kasse haben, wenn es sich vermeiden lässt? So ein Jahresticket im Basis-Tarif kostet schließlich – was? 600 oder 700 EUR oder so? Lass das an einem Tag mal 100 Leute bar zahlen (sagen wir; Anfang Dezember, wenn in vielen Firmen Weihnachtsgeld gezahlt wird und es den Leuten vermutlich etwas leichter fällt, eine solche Ausgabe zu verschmerzen), und man hat plötzlich 60,000, 70.000 EUR zusätzlich in der Kasse, die man irgendwie sicher zur Bank bringen muss. Dazu kommt, dass die Bank die Havag für den Aufwand, das physische Geld in Empfang nehmen, es zählen, auf das Konto buchen (und ggf auch lagern zu müssen), sicher auch noch mal zur Kasse bitten wird.

            Dass elektronische Buchungen auch Risiken haben, ist mir übrigens auch klar – aber offensichtlich betrachtet die Havag die Risiken, die beim physischen Geldtransport auftreten, als gravierender.

  12. Iche sagt:

    So viel zum „attraktiven ÖVPN“… 😤 Danke.

  13. F sagt:

    Na klar Havag, lange mal richtig zu, dann bekommst du noch mehr Freunde! Bist ja sonst so sparsam. Zum K…..

  14. Bürger dieser Stadt sagt:

    .. warum vergleicht man sich immer mit Leipzig, um etwa Preiserhöhungen zu Rechtfertigen ? Wer auch das Leipziger ÖPNV nutzt, kennt die unterschiede.
    So zum Beispiel ist das Netz allgemein, und zum Randgebieten besser ausgebaut, eine geringere Taktung, bessere Zuverlässigkeit sowie eine viel bessere Fahrgastinformation, auch an den Haltestellen, Klimatisierte Bahnen und Bus. Um das gegenzurechnen, stelle ich fest, … Halle ist für diesen Service zu Teuer.

  15. Z sagt:

    Entweder die Straßenbahnen entgleisen, kommen zu spät, kämpfen gegen Schnee, oder erhöhen die Fahrpreise, von der HAVAG kommt doch nur Negatives

    • Oberlehrer sagt:

      Das ist selektive Wahrnehmung. Dass die Busse und Bahnen weitestgehend zuverlässig fahren ist einfach keine Meldung wert.

    • Achso sagt:

      So lange Autofahrer häufiger ins Gleis geraten als Straßenbahnen entgleisen, sehe ich hier kein ernsthaftes Problem bei der HAVAG.

    • Malte sagt:

      Selbst bei pünktlicher Einhaltung des Fahrplans wird in Coronazeiten kein Großraumbus, zb zum Feierabend nach Heide Nord eingesetzt… Und Masketragen ist bei einigen Zeitgenossen immer noch Luxuszustand

  16. Snoopy sagt:

    Mag mir jemand erklären, warum es nicht möglich sein sollte, die Preise zu senken, um den ÖPNV attraktiver zu machen und mehr Kunden anzulocken? Wäre die Monatskarte nicht so teuer, ich würde öfter in die Innenstadt fahren, dort bummeln und natürlich shoppen. Aber so bleibe ich in meiner Hood und bestelle alles, was ich brauche übers Internet.

  17. Ossi sagt:

    Seit ich mal eine unberechtigte Fahrpreisnacherhebung bekommen habe, weil der Kontrolleur mir nicht ausreichend Zeit gegeben hat, um die Fahrkarte in meinem Rucksack zu finden, ich sie nach einer Haltestelle, nachdem ich kontrolliert wurde gefunden habe und er mich damals zum Markt geschickt hat und die meine Fahrkarte nicht akzeptieren wollten, fahre ich keine Straßenbahn mehr. Das war im Jahr 2010.

    Von mir kriegen sie keinen Cent mehr. Sollen sie sich am besten selbst finanzieren, aber ohne den Steuerzahler kriegen die sowieso nichts hin und dann sind sie noch zu teuer, zu alt, zu laut, zu spät oder zu früh, zu anfällig, zu unfreundlich und zu unattraktiv.

    HAVAG DU BIST DAS LETZTE!

  18. H sagt:

    So wie die Stadt kein Konzept hat so hat auch die HAVAG kein Konzept und beide zusammen arbeiten geht schon mal gar nicht, sieht man daran, dass die einen einen autoarme Innenstadt wollen und die anderen die Fahrpreise erhöhen

  19. Radfuchs sagt:

    Eine Stunde Parken kostet in der Stadt 1 Euro, eine Stunde Bahnfahren 2,50 Euro.
    Falschparken ist sogar kostenlos und wird sehr selten geahndet.
    Es liegt im Auge des Betrachters, worin das Ungleichgewicht besteht.

    • rellah2 sagt:

      Und wenn Falschparken denn maaal geahndet wird, ist das doch spottbillig. Erhöhtes Beförderungsentgelt kostet 60€. Das ist zwar OK, um das Schwarzfahrwn einzudämmen, aber im Hinblick auf verkehrswidriges Parken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.