Ver.di bestreikt Dienstag den Flughafen Leipzig Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. Jan Müller sagt:

    Wird keiner merken, ist eh zum Frachtflughafen verkommen. Den Lärm für uns, aber wenn man wegfliegen will, dann fährste erstmal weit bis zu einem anderen Flughafen, das Angebot am Airport Leipzig kannst du vergessen. Habe mit Absicht nur Leipzig geschrieben, Halle wird nämlich gern mal weg gelassen…

  2. farbspektrum sagt:

    Kann ich nur bestätigen. Immer weniger Direktflüge. Das zeigt, wie es wirklich um die Region steht, nicht was Politiker tönen.

  3. Seb Gorka sagt:

    Selbt wenn im Dezember nicht ein einziger Passagier geflogen ist (sehr unwahrscheinlich), gab es 2018 das höchste Fluggastaufkommen der letzten 10 Jahren. Das verwundert auch nicht, wurde doch das Direktflugangebot im Jahr 2018 weiter ausgebaut.

    • farbspektrum sagt:

      „gab es 2018 das höchste Fluggastaufkommen der letzten 10 Jahren“
      Und was sagt das über Direktflüge aus.?
      Man bekommt wohl von Leipzig kein Flugzeug mehr voll und muss deshalb über Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München fliegen. Selbst zu europäischen Nahzielen.
      Musst mal selber fliegen, damit du auch Bescheid weißt.

      • Seb Gorka sagt:

        Weder gibt es „immer weniger“ Direktflüge – die Zahl der Direktflüge ist gestiegen, noch ist ein hohes Fluggastaufkommen ein Zeichen dafür, dass die Flugzeuge nicht mehr voll werden – auch hier ist das Gegenteil der Fall.

  4. farbspektrum sagt:

    Ich fliege seit Jahrzehnten jährlich. Ich weiß wovon ich rede, wenn ich sage, dass ich in letzter Zeit keinen Direktflug mehr von Leipzig bekommen habe. Ryanair kommt für mich allerdings nicht in Frage.

    • Bollwerk sagt:

      Du glaubst es zu wissen. So wird bei dir ein Schuh draus.

      Du machst also einmal im Jahr irgendwo in Europa Billig-Pauschalurlaub, und meinst ernsthaft daraus ableiten zu können, dass es immer weniger Direktflüge am Flughafen geben würde? Und das seit „Jahrzehnten“? Schau an…

    • Seb Gorka sagt:

      Die Entwicklung des Direktflugangebots einschätzen, indem man selbst einmal im Jahr fliegt, ist wie das Radfahreraufkommen einer Stadt messen, indem man einmal auf das Standbild einer Webcam sieht.

      Ryanair bietet einen Direktflug zu deinem Zielort an? Wenn du ein Angebot nicht annimmst, ist es trotzdem vorhanden.

    • mirror sagt:

      Ist schon richtig. Zieht man die Ferienflieger Condor, Sun-Express ab, so bleiben nicht viele Direktflüge zu internationalen Flughäfen. Die Ziele in Deutschland kriegt man auch gut mit der Bahn hin. Nach Frankfurt oder Düsseldorf würde ich nur fliegen, wenn ich es zeitlich nicht anders hinbekomme. (Thema Klimaschutz)
      Zum Glück gibt es Berlin und vor allem auch Prag, von wo man recht günstig und zu vielen Destinationen fliegen kann
      Ein positiver Standortfaktor ist der Flughafen eher nicht.

      • Seb Gorka sagt:

        Zieht man die „wenigen“ anderen Direktflüge auch noch ab, bleiben keinerlei Direktflüge übrig. Auf diese Rechnung kann jedes Milchmädchen stolz sein. Von Moskau, Peking und Singapur kann man auch viele Destinationen erreichen.

        Entscheidend für die Nachricht über den Streik am Flughafen Leipzig/Halle ist das aber alles nicht. Die Behauptung, der Streik würde niemanden oder kaum jemanden betreffen, weil es keine oder „immer weniger“ Verbindungen gäbe oder die Passagierzahl rückläufig sei, ist falsch und wurde widerlegt. Persönliche Anekdoten und nur gefühlte Entwicklungen ändern daran nichts.

  5. Wilfried sagt:

    Das Angebot an Fluglinien liegt aber eben mal nicht am Flughafen, sondern an den Linien. Die suchen sich raus, wo sie landen wollen. Der Fh bieten dann nur die Infrastruktur, nix anderes.
    Und wenn Carrier der Meinung sind, daß das Fluggastaufkommen nicht ausreichend ist für sie an einem Standort, dann wird der nicht belegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.