“Vorhang zu und alle Fragen offen”: Linke in Sachsen-Anhalt kritisiert Entlastungspaket und kündigt “Heißen Herbst gegen die kalte Arroganz der Ampel” an

Foto: DIE LINKE Stadtverband Halle (Saale) - Janina Böttger

47 Antworten

  1. Zr sagt:

    Ja der soziale Frieden ist seit langem nich mehr so in Gefahr wie jetzt gerade. Daran ist die grüne Politik schuld. Annett es gibt noch viele, die das anderes sehen.

  2. Klarstellung sagt:

    „Ohne einen bezahlbaren Energiesockel für jeden Haushalt bleibt es bei einem Sorgenwinter für Millionen, – wanen und in welcher Höhe etwa ein Stromkontingent kommt, ist offen.”

    Da hat Frau Böttger nicht alles verstanden.

    1. Für Jobcenter-Kunden, immerhin das Haupt-Klientel der Linken, zahlt der Staat alle angemessen Heizkosten. Das geht rein nach Verbrauchseinheiten als Obergrenze und nicht nach Preis. Also gibt es an dieser Front keinerlei Probleme, was Frau Böttger natürlich nicht erwähnt. Das gilt auch für Grundsicherungsempfänger im Alter.

    2. Das Energiegeld wird auch nicht für alle Steuerzahler steuerpflichtig. Im Jahr 2022 beträgt der Steuerfreibetrag 10.347 Euro.

    3. Richtig ist, dass die Mittelschicht dumm dann ist. Aber jetzt kommt es: Das ist nicht die Kern-Klientel der Linken. Offenbar will die Linke jetzt auch noch in die Mitte. Das wird verdammt eng und dürfte hoffnungslos sein.

    • Franz2 sagt:

      Die Wahlergebnisse in einigen Bundesländern sprechen eine eindeutige Sprache. Das man in Krisensituationen plötzlich wieder alte Wählerklientels entdeckt, ist entlarvend.

    • @Vollhonk sagt:

      „1. Für Jobcenter-Kunden, immerhin das Haupt-Klientel der Linken, zahlt der Staat alle angemessen Heizkosten. Das geht rein nach Verbrauchseinheiten als Obergrenze und nicht nach Preis.“

      Das ist Blödsinn und das weißt du auch. Aber Hauptsache mal wieder gehetzt, stimmt’s?

      • Klarstellung sagt:

        Wenn man wie du ein Vollhin ist, kann man keine Ahnung haben. Die Pauschalen sind nur Richtwerte, das Jobcenter darf aber nicht pauschal entscheiden, sondern muss immer die Umstände des Einzelfalls prüfen. Wenn die Nebenkosten für Heizung und Warmwasser steigen, muss es diese Kosten übernehmen, wenn die Verbrauchsmenge angemessen ist.

        Aber Hauptsache mal wieder keine Ahnung, stimmt’s?

      • Trolljäger sagt:

        Stimmt doch aber.

      • Hinweis sagt:

        Sie schreiben ausgemachten Unsinn. Das Jobcenter prüfen lediglich, ob es Absenkungsmöglichkeiten gibt. Da hilft dann auch kein Umuzug in einen andere Wohnstätte, die mit Gas versorgt wird, denn dann sinken die Kosten nicht.

        • ... sagt:

          Es „hilft“ schon (zumindest den Jobcentern), die erhöhten Kosten nicht zu übernehmen und die Hartzer mit den Rechnungen im Regen stehen zu lassen.

  3. Franz2 sagt:

    Die Linke … das ist doch die Partei, die immernoch nicht so richtig weiss, ob der Krieg verurteilungswürdig ist, weil Väterchen Russland der Aggressor ist … da ist das Weltbild ja immernoch am Wanken.

  4. Krimkönig sagt:

    4% Mini-Partei der Putinpuppen und Arschlecker. Die sollte man ganz genau im Auge behalten. Trolle und Zersetzer kann man nicht gebrauchen.

  5. Emmi sagt:

    Für Krieg ist genug Geld da. Da muss nicht erst gegen gerechnet werden. Da wird schon an Hilfen für den Wiederaufbau gefeilt. Beendet diesen widerwärtigen Krieg lieber…..aber nicht mit Waffenlieferungen. Dann seid ihr genauso schuldig am Morden.

    • Franz2 sagt:

      1. Einen Krieg einfach so zu beenden dürfte schwierig sein, wenn der Kriegsverursacher nicht verhandeln will – oder nur zu seinen Bedingungen.
      2. Es ist kein Mord, wenn man sich mit Waffengewalt gegen einen Aggressor verteidigt, oder ist es Körperverletzung, wenn man aus Notwehr handelt ?

      • Observer sagt:

        Will Biden nicht verhandeln?

      • Franzl schwurbelt mal wieder... sagt:

        1. Bedingungen haben alle Verhandlungsteilnehmer. Das ist die Hauptaufgabe von Verhandlungen, Bedingungen miteinander auszuhandeln.
        2. Es ist immer Abwägungssache. Hat man es mit einem übermächtigen Gegner zu tun, ist es weniger schmerzhaft, gewisse Bedingungen zu erfüllen, als sich sinnlos an Leib und Leben zu verheizen. Das nur allgemein. Im speziellen Fall wurde das Minsk II Abkommen von der Ukraine nicht unterzeichnet, was eine militärische Auseinandersetzung hätte verhindern können. Ohne Waffenlieferungen durch den sogenannten Wertewesten wären die Kriegshandlungen längst vorbei und niemand dort müsste mehr sterben.

        • Franz2 sagt:

          Ahja, solange man alles macht, was der große Bruder im Osten befiehlt, wird man vielleicht auch nicht angegriffen … aber nur vielleicht, weil Russland spinnt sich die Welt so wie sie gefällt. Es ist schon erschreckend, mit welcher dummdreisten Putinkriecherei hier versucht wird Stimmung zu machen. Mal sehen, welchen Ländern man noch das Existenzrecht abspricht, Hauptsache Russland siegt ! Hoffentlich gibts noch mehr Waffen für die Ukraine !

      • Hallore sagt:

        Mord ist und bleibt Mord!

    • Robert sagt:

      Die Außenminister haben immer einen dicken Scheck bei sich, wenn sie ins Ausland reisen. Das war bei Westerwelle und Fischer so.

  6. Bürger sagt:

    Die Linke ist eine Kriegstreiberpartei. Sie findet es in Ordnung, wenn man Sanktionen gegen einen Angriffskrieger aufhebt. Die Folge sind neue Angriffskriege.

  7. Robert sagt:

    Liebe Linke ! Ihr kommt 30 Jahre zu spät. Die Wutbürger können einen „Heißen Herbst “ selbst organisieren. Friedlich. Ob der „Heiße Herbst“ zu heiß wird, liegt an der Staatsmacht.

  8. Rasputin sagt:

    Das Volk braucht keine Linken. Da gibt es andere Leute ohne linken Hintergrund.Ohr könnt euch schleichen.

  9. Keu sagt:

    Schließt euch an und wehrt euch

  10. Sdur sagt:

    Warum kriechen die Deutschen den Amis in den hintern?

  11. Sdur sagt:

    Es wird nur Gas fließen wenn alle auf der Straße sind, also schließt euch an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.