Wahlergebnis: Enttäuschung bei der CDU

Das könnte Dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. Bernd sagt:

    Lieber einen Verwaltungsprofi mit unorthodoxen Führungsstil, der mit der Buschpauschale nach Halle kam, als einen ehemaligen Langzeitstudent, der noch nie in seinem Beruf gearbeitet hat.

  2. Bernd sagt:

    Im Kontext der OB-Wahl ist es doch egal, unter welchen Artikel man schreibt.

  3. Hallenser sagt:

    Ein Rechtsanwalt mit der FDP im Hintergrund, hat kein Gewissen. Das hat Herr Silbersack mit der FDP und CDU auch am Samstag eindrucksvoll bewiesen. Die FDP, schon lange eine untergehende Partei, die nur an sich selbst denkt und ihren Sponsoren gefallen macht, ein Rechtsanwalt ohne Gewissen und die CDU im Hintergrund, die schon lange keine stimmigen Konzepte für Halle hat, das konnte von Anfang an nicht gut gehen. Dennoch ist es sehr erschreckend wie viele Stimmen Herr Silbersack bekommen hat.

    • Nie wieder Diktatur sagt:

      Ist das irgend eine spezielle Form von Humor? Solange ein Kandidat der umbenannten SED, die mit dem Unrechtsstaat, der Diktatur, vielen Unterdrückten und Maueropfern, in der Stichwahl ist, brauchen wir über fehlendes Gewissen oder Moral nicht reden.

      • Sachverstand sagt:

        Nun ja, dann ist der Beitrag aber auch „irgend eine spezielle Form von Humor“. Die mit ihren einstigen DDR-Ablegern nach der Kehre fusionierten CDU (CDU) und FDP (NDPD), nehmen sich da nun so viel auch nicht. Da würde ich dann einfach mal die Füße still und den Ball flach halten. In dem vermeintlichen Unrechtsstaat musste sich übrigens auch niemand hinsichtlich seiner wirtschaftlichen Verhältnisse nackig machen so wie hier, wenn es in Hartz IV geht, da musste auch niemand für ärztliche Untersuchungen noch zuzahlen, Rentner mussten nicht nebenbei Arbeiten, Flaschen sammeln, „Tafeln“ brauchte man da auch nicht. Nur ein paar Beispiele zu Fragen „Gewissen und Moral“.

  4. hallenser sagt:

    Da hat wohl die CDU sich den falschen Kandidaten ausgesucht. Vielleicht wäre es besser gelaufen mit einem CDU-Kandidaten und die FDP als Unterstützer. Aber dazu braucht es ja auch einen fähigen Kandidaten in den eigenen Reihen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.