Zahl der Frauen in Leitungspositionen in Sachsen-Anhalt hat sich verdoppelt

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Schwede sagt:

    Im öffentlichen Dienst ist die „Frauenquote“ kein Problem. Sieht mal ja. Wenn hier schlecht gearbeitet wird und Fehler gemacht werden ist das kein Problem. Passiert nix, bezahl eh meist der Steuerzahler. In der freien Wirtschaft sieht das schon anders aus. Hier zählt Leistung und Qualität. Ein Hübsches Gesicht reicht da meist nicht. Aber auch das wird sicher noch besser. Man wird die Wirtschaft per Gesetz dazu zwingen eine Frau Quote einzuhalten. Egal ob geeignetes, qualifiziertes Damenpersonal zur Wahl steht. Die Roten und die Grünen werden es schon richten. Genau wie bei der Energiepolitik unseres schönen Ökö Landes. Sieht man ja an den Strompreisen. Bezahlt eh alles der blöde deutsche Michel.

    So, jetzt seid Ihr dran…

    • Hallenser sagt:

      Na endlich! Ich dachte, du wirst nie fertig.

      Also: Du bist pleite gegangen, weil du gepfuscht hast UND du hast ein Radio-Gesicht?

      Nichts davon ist Schuld der Frauen (auch wenn dich Mutti vermutlich traumatisiert hat; Leitungsposition im weitesten Sinne) oder der Wirtschaft oder der Politik. Schlechtleistung ist immer die Schuld des Leistenden bzw. hier: „Leistenden“. Schlechte Unternehmensführung inbegriffen.

      Aber der „blöde deutsche Michel“ finanziert auch weiterhin deinen faulen schwedischen Hintern. Das steht so in der Verfassung und an die halten wir uns hier in Deutschland!

    • Leser sagt:

      Du lebst mit Deiner Ideologie aber weit in der Vergangenheit. Warum so en langen Kommentar. Sag doch gleich, dass Frauen an Heim und Herd gehören.
      Es gibt sogar Frauen, die sowohl ein hübsches Gesicht haben und zudem auch noch hochqualifiziert sind mit sehr guten Bildungsabschlüssen. Dennoch haben es auch gut qualifizierte Frauen schwer in der freien Wirtschaft eine Führungsposition zu besetzen. Weil in den meisten Vorständen von Konzernen und Betrieben immer doch der konservative und frauenfeindliche Mief herrscht. Es gibt Männer die schlichtweg Angst vor starken Frauen haben!

  2. Biene Maja sagt:

    Ich bin ja auch für ne Frauenquote auf’m Bau! Weil Gleichberechtigung und nicht nur glorifizieren des anderen Geschlechts! Aber davon will wahrscheinlich wieder niemand was hören…. Achtung betitelt mich bitte als se***t, danke

  3. ds sagt:

    Und was nun, die Männer an den Herd! Hopp Hopp

  4. Peter sagt:

    Irgendwie fehlen im Artikel die geplanten Maßnahmen, um die Unterrepräsentation von Männern im öffentlichen Dienst (62% Frauen, 38%Männer) zu beheben. Hier reden wir ja über Tausende von nicht gleichberechtigt besetzten Stellen, während es bei den Führungspositionen um deutlich weniger gehen dürfte.

    Laut Koalitionsvertrag fühlt sich die Regierung ja der vollständigen Gleichstellung von Männern und Frauen verpflichtet.

    • Hallenser sagt:

      Sieh mal nach, wer in welchem Verhältnis im ÖD die Leitungspositionen inne hat. Dann sieh in die Überschrift, wenn du schon den Artikel nicht liest. Dann komm noch mal rein.

  5. Frau sagt:

    Mir ist egal, ob Frau oder Mann irgendwelche Leitungspositionen besetzt. Qualifiziert müssen sie für den Posten sein! Was nützt es, wenn eine Frau ohne Ahnung – davon finden wir gerade in der Politik viele – eine Position besetzt, nur um irgendeine „Quote“ zu haben? Das ist Schwachsinn.

    @Hallenser, du brauchst mir jetzt keine deiner üblichen dämlichen Antworten geben. Nur mal rein vorsorglich dieser Hinweis…

    • Hallenser sagt:

      Danke für den vorsorglichen Hinweis. Ob deine Meinung(!) eine Rolle spielt, wird sich zeigen.

      Wenn du hingegen sachliche Argumente vorbringen könntest…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.