3,3 Millionen Euro für Sanierungen von 650 Kilometer Straße

Das könnte dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. Alt-Dölauer sagt:

    Das ist sehr, sehr wenig Geld, wenn man weiß was ein vollsanierter Straßenkilometer kostet. Und viele Straßen sind nach der Wende nur überasphaltiert worden, brechen inzwischen überall auf. Halle hat viele Straßen auf Drittweltniveau. Auch die Radwege sind meist Mist, für heutige Radgeschwindigkeiten ungeeignet, mit Masten und Schildern im Kurvenbereich etc. Von den Fußwegen im DDR-Standard ganz zu schweigen.
    Da muß viel mehr Geld in die Infrastruktur gehen: Straßen, Glasfaser, Gewerbegebiete, Schulen. Dafür kann die Unterstützung vieler nicht-zentraler Dinge entfallen oder gekürzt werden (z.B. Sport, politische Gruppen u.ä.)

    • MS sagt:

      „Drittweltniveau“? Waren sie jemals auch nur irgendwie in einem Dritte-Welt-Land? Ja, wir brauchen mehr Geld für den Strassenunterhalt, aber woher nehmen? Der Haushalt ist leer, die meisten freiwilligen Ausgaben zusammengestrichen… ach ja, und sperren soll man die Strassen ja bitte auch nicht, sonst jammert ja wieder jeder… Der größte Sammler von Geldern ist der Bund, doch da fließen die Mittel lieber in Milliardengeschenke für Lufthansa, Banken, bayrische Betriebe, in Strafzahlungen für nicht eingeführte Mautprojekte oder als Geschenke in die Landwirtschaft. Und selbst wenn der Bund mal ein Programm zur Strassensanierung auflegen würde, könnten es die Kommunen mit dem größten Bedarf nicht gegenfinanzieren…

      • Alt-Dölauer sagt:

        Ich bin beruflich regelmäßig im Ausland unterwegs, inkl. Dritweltländern. Nicht nur Internet ist da oft besser. Mal in Statisken schauen. Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands sinkt seit Jahren.
        Dazu kommen noch Unternehmerfeindlichkeit und hohe Steuern. Also schaffen andere Staaten mit weniger Steuern bessere Infrastruktur. Woran das wohl liegt?

        • Sagi sagt:

          Im Ausland? Hattest du nicht vor zwei Wochen noch am Kreuzvorwerk deine Wirkungsstätte?

          Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg. In dem Alter nochmal Gas geben und sogar die die drite Welt bereisen. Respekt! Hoffentlich verträgst du alle dafür notwendigen Impfungen.

    • Maik sagt:

      „Dafür kann die Unterstützung vieler nicht-zentraler Dinge entfallen oder gekürzt werden (z.B. Sport, politische Gruppen u.ä.)“
      Die Zauberwörtchen lauten hier „Subsidiarität von nichtpflichtigen Selbstverwaltungsaufgaben“. Einfach mal ein wenig Bildung inhalieren anstatt Forderungen aufzustellen, die schon längst Realität sind. Irgendwann nehmt ihr auch mal ein Buch zur Hand.

      • Ich sagt:

        Ach Maik. Spielst du mal wieder den Klugschwätzer. Du bist ja so schlau und alle anderen sind dumm. Nur gut das es dich gibt sonst müssten wir dumm sterben.

      • Put-put-put sagt:

        … ja komm, hier ein par Körnchen … put-put-put … so, jetzt kannste weitergackern! Sag mal, ist Klugscheissen im Endstadium klapsmühlenpflichtig?

      • 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

        Endlich hat Maik mal verraten, was er für ein Zeug schnupft. Den Dung von Bil. Bil ist die Tochter von Viðfinnr. Wenn er mir nun noch verrät, unter welchem Stichwort ich seine Eso-Theke im Telefonbuch finde, dann nehme ich es auch mal zur Hand. Doch welche Hand? 🤚✋?

  2. Uff sagt:

    Die Übersicht ist ganz interessant, aber es scheint hinten und vorn nicht zu reichen. Vor allem für die Radler, die können ja den Hals nich voll kriegen

  3. Bruno sagt:

    Bitte, wofür werden die 11,4 Mio verbraucht. Das wäre schon interessant, es zu erfahren.

  4. Abseits sagt:

    Eine Mogelpackung. Die Preise im Straßenbau sind lt. Statistikamt seit 2015 um ca 21% gestiegen, also wird mit weniger Geld noch weniger gebaut, Substanz „verbraucht“ und Vermögen abgebaut.. schlechte Politk.

  5. Öpg sagt:

    Viel zu wenig! Das reicht nicht einmal für die Brücken

  6. Ichi sagt:

    Würde man die Straßen gleich mal ordentlich bauen, müsste man auch nicht so oft flicken.

  7. Bürgerschild sagt:

    Schön, 7,6 Mio zahlt die Stadt an die Stadt. Was machen die Stadtwerke eigentlich wenn sie kein Regenwasser bekommen, na und wer hat die Satzung erlassen? Alles kommunaler Käse, linke Tasche rechte Tasche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.