Blitzmarathon: 1.217 Fahrzeugführer in Sachsen-Anhalt zu schnell unterwegs

Das könnte dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. geraldo sagt:

    Und dieser punktuelle Erfolg reduziert dann die Zahl der Unfälle und Unfallopfer um 2,7 Promille? Toll!

    • Miteinander sagt:

      Vermutlich. weil es ja schon sehr wenige Unfälle gibt. Deutschland ist ganz weit vorne was die wenigsten Unfallopfer pro Kopf angeht. Klar ist immer Luft nach oben aber das Problem sind weniger die gut ausgebildeten KFZ-Fahrer.

      Du musst dir mal überlegen, 2.45% haben eine Ordnungswidrigkeit begangen. Und mit solchen Maßnahmen fischt man die wenigen unbelehrbaren nach und nach raus.

      Wenn wir bei anderen Verkehrsteilnehmern mal nur die wirklich schweren Verstöße so ahnden würden, da wäre uns schon viel mehr geholfen.

      • geraldo sagt:

        Was willst du mir damit sagen? Dass die Unbelehrbaren die sind, die trotz tagelanger Ankündigung zu schnell fahren? Und die anderen, die 1x im Jahr vorschriftsmäßig fahren, dass sind dann die Belehrbaren?

  2. KGS sagt:

    …nicht ankündigen und mal so richtig heftige Schwerpunktkontrollen durchziehen.
    Thema: Geschwindigkeiten und rote Ampeln.

    Auf der Hochstraße Höhe EK in beiden Richtungen, sowie in der Merseburger Höhe Hellweg Richtung Ammendorf die Geschwindigkeit, im Bereich Moritzburgring, Delitzscher, Hauptbahnhof, Busbahnhof soewie Braunschweiger Bogen die Bahnübergänge, Am Reileck und am Zoo die Ampeln ….

    Eine Fahrradstaffel wäre auch mal eine Überlegung wert…

    Ein Tag und die Stadt wäre bestimmt für einen bis drei Monate sicherer

    • W. Molotow sagt:

      Wie willst du auf der Hochstraße Höhe EK blitzen?

      Wo sollen da die Geräte stehen und wo das Meßfahrzeug?

    • Verkehrspolizist sagt:

      Von was träumst du eigentlich nachts? Deine Blitzer machen den Boulevard oder die Parks nicht sicherer.

    • Radfahrer Klaus sagt:

      Also fernab davon, dass jeden Tag geblitzt wird. Dein Ansatz klingt gut, mal eine Woche eine Radstaffel ausleihen und Schwerpunktmäßig Radler kontrollieren. Da reichen die schweren Vergehen, Rotlicht, Alkohol, falsche Richtung, Verbotszonen, Geschwindigkeit auf geteilten Wegen und Nachts die Beleuchtung. Leider hätte man dann nur Ruhe, wenn man die Räder einkassiert. Dann wäre Halle aber wirklich wieder sicher für eine Weile, nicht zuletzt weil die Mehrheit der Radler dann zu Fuß unterwegs wäre.

      • geraldo sagt:

        Gleiches Recht für alle: Auch der Radverkehr darf nur 1x im Jahr kontrolliert werden, mit tagelanger Ankündigung aller Kontrollpunkte.

        • Nobody sagt:

          Das wäre immerhin 1x mehr als bisher….

        • Radfahrer Klaus sagt:

          Selbst das wäre einmal mehr als Radfahrer überhaupt kontrolliert werden. In der Realität gibt es 3-4 solche Großkontrollen zu den alltäglichen Kontrollen. In Halle musst du schon einen Polizisten mit dem Rad anfahren um kontrolliert zu werden.

      • Radfahrerin Luise sagt:

        Nein, ein Teil der Radfahrenden würde sich dann ins Auto setzen. Und wenn sie dann bei der Verkehrskontrolle zu schnell fahren, Auto einkassieren?

      • Timo Wernor sagt:

        Du hast Probleme. Alle Radler fahren generell betrunken, auf der falschen Seite, grundsätzlich nur bei rot und Nachts ohne Licht? In welchem Paralleluniversum lebst du denn, kleiner Morty? Geh mal zum Augenarzt oder hör auf mit bewusstseinsverändernden Substanzen zu experimentieren. Bekommt dir offensichtlich nicht.

    • Nobody sagt:

      Nicht vergessen: Rotlichtkontrolle Bernburger/Mühlweg und Bernburger/Puschkinstrasse – da würden die Polizisten noch 2 Sekretärinnen für die Schreibarbeit gebrauchen nur um das aufzunehmen was in 15-30 Minuten Kontrolle festgestellt wurde.

      • geraldo sagt:

        Ok, wenn diese Polizisten dann auch alle Autofahrer aufschreiben, die nicht bei Rot gefahrene Radfahrer im Kreuzungsbereich vor der Einfahrt in die Geiststraße abdrängen, die in der Geiststraße dicht auffahren, knapp überholen, entgegenkommende Radfahrer behindern und gefährden. Dann gerne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.