CDU will Rund-um-die-Uhr-Kita in Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. Christbaumdemokrat sagt:

    Boaah, eyhh! Die Populismusfestspiele sind eröffnet. Der Vorschlag paßt bestimmt prima zum Sparkonzept, welches die Schlottrossek-Schrumpf-Fraktion nach der Wahl bis Ende September zu beraten hat.

    Ein Tip: Die Marktkirchen-Turmspitzen kann man prima mit Goldblech beschlagen. Um den Händel auf dem Mark kann man Edelsteine streuen! Und die CDU-Fraktion kann sich stärken, wenn sie pro CDU-Stimme 50 Glocken auszahlt.

    Vielleicht noch ein paar populistische Volksentscheide … ähhhhh … Bürgerbegehren vom Zaune brechen???? Die Ortsumgehung Radewell kann auch aufgewärmt werden. Autobahnbau kann eingefordert werden. Ordnungsamt 24h/7d. Bürger-Streifen-Hilfspolizei (Origianal Scholtyssek-Vorschlag) wäre auch opportun. Freiheit für Grönland, weg mit dem Packeis! Ach nee, das ist ja eine dänische Angelegenheit.

  2. teu sagt:

    24-Stunden-Kitas sind nicht neu.
    Es gab solches zu DDR-Zeiten. Die Schichtzeiten in Leuna/Buna erforderten das.
    Die Kinder waren natürlich nicht unbedingt 24 Stunden im Kindergarten.
    Ich erinnere mich, dass meine Mädels sehr gern mal über nacht, mit anderen zusammen waren, natürlich war die Gute-Nacht-Geschichte, vorgelesen, schon damals Pflicht.

    • teu-teu sagt:

      Das waren doch aber ideolpgische Brutstätten für kommunistisches Gleichtakt-Töpfchen-Füllen per Aberziehung geglicher Individualität und Kreativität. Die Karderschmieden der kommunistischen Gleichschaltungsideologen. Sowas geht garnicht. Geh zum Seelenklempner und lass deine Erinnerungen löschen. Die sind nämlich falch. Von wegen gerne!

  3. Grünn*In sagt:

    Stimmt, man kann auch die Fraktionen hinter Lange wählen, Jobs vernichten und dennoch mehr Geld für völlig sinnlosen Müll raus hauen. Beim Thema Kita haben sie ja auch gezeigt, wie Kompetent man ist. Nicht jeder bekommt eine Kita in die Insolvenz. Oder du nimmst die CDU, die sich auch um die Bürger kümmert.

    • Schwarz geärgert sagt:

      Behalte deine Raffke-Nichtskönner und Spasspolitticker für dich. Von denen kommt nichts ausser Müll. Und rechnen können die auch nicht! Hilfssherriff-Beantrager S. ist der schlimmste Populist von allen. Jetzt kommen haufenweise Anträge mit Blabla. Aber als die Bürger und Händler wegens der Baumassnahmen in Not waren, da kam nichts. Und bei Fördermitteln – auch wenn die Anträge überzogen waren – hat die CDU immer mitgemacht. Und der Haushalt erst! 360 Mio. Kassenschulden. Immer zugestimmt. Nee, weg mit denen. Wir haben uns lange genug schwarz geärgert. Bloss die nicht nochmal wählen!

  4. Gast sagt:

    Aber 4 Wochenende im Jahr sind zu viel für den armen Einzelhandel! Hauptsache, Mutti & Vati, die keinen Bock auf ihre Blagen haben, bekommen wieder den Allerwetesten gepudert!

  5. lederjacke sagt:

    Gründünn, nicht jeder hat auch eine Kita.
    In Halle haben mehrere Kitas Bundes-Fördermittel für erweiterte Öffnungszeiten bekommen. Da muss erst mal der tatsächliche Bedarf abgewartet werden, bevor weiter an dem Thema rumgesponnen wird.
    Herr Scholtyssek kann sich aber gerne dafür einsetzen, dass es in Halle genügend Kitaplätze gibt und alle, die einen Platz benötigen, auch wohnortnah einen bekommen.

    • Spottdrossel sagt:

      Um Gottes Willen, das geht garnicht! Das kostet Geld, das müssen wir doch sparen. Nein, bitte nur ein einzelnes populistisches Leuchtturm-Projekt! Das muss langen!

  6. Kritiker sagt:

    Die CDU fordert das Richtige. Wenn ich nur in den Stadtrat schaue, wüsste ich sofort, wer eine Kinderbetreuung braucht.

    • Frecher Wähler sagt:

      Stimmt, wenn man die CDU-Fraktion anschaut, plädiert man bald eher für mehr Senioren-Pflegeplätze mit verbesserten Fluchtschutzeinrichtungen! Das ist intern dann wie ein Kindergarten – für anscheinsdemente […]Innen! Hier kommen die ErstbezieherInnen: [ …, …, …, …, …, …, …, …, …, …, …, …, …, …, …, …] (16x).

  7. Yvonne sagt:

    Wir brauchen nicht MEHR „rund-um-die-Uhr“ Kitas in Halle!

    Was wir brauchen, wurde hier neben der vielen (teilweise Beschimpfungen) Kommentaren schon angesprochen … Kita-Plätze!!!! VIEL MEHR, als nur EINE neue Einrichtung bieten kann! … und DIE vor allem für die Jüngsten …

    Eine „rund um die Uhr-Kita“ brauchen wir ganz bestimmt nicht … – DIE gibt es bereits! … und zwar seit 1999! …. (www.kiberu-ev.de) …

    Bevor „Werbung“ (vermutlich für die anstehende Kommunalwahl) für solche Projekte gemacht wird, sollte evtl. eine ganz einfache Bedarfsanalyse in DER Kita in Halle gemacht werden, die genau diese 24-Stunden-Betreuung anbietet!

    Werden denn überhaupt WIRKLICH Übernachtungen genutzt? …. „Nicht wirklich!“ – „sehr sehr selten“ …
    Worin liegt denn dann die Besonderheit? …. „in der Betreuung VOR 06.00 Uhr – und nach 18 Uhr…. aber vor allem auch an den Samstagen“

    Sinnvoller wäre es, aktuell bestehende Kitas „einfach“ in den Öffnungszeiten zu erweitern. … Den Samstag …. und vielleicht im Advent auch den Sonntag für „wirklich Berufstätige“ anzubieten! So müssen nämlich die Kids nicht die Bezugspersonen wechseln … würden von „ihren eigenen Erziehern“ dann auch mal außerhalb von 6/18 betreut werden. …. – Denkt doch auch mal bitte an die Kids ….

    DAS … ist „Vereinbarung von Familie und Beruf“ ….

  8. Klaus sagt:

    Wir schön, dass die Erzieherinnen nicht Beruf und Familie vereinbaren können…

    Ist halt sch..e, wenn immer mehr Eltern nur noch alleinerziehend sind. Früher gab es für sowas deren Eltern/Schwiegereltern. Oder Freunde. Also all das, was der durchindividualisierte Einzelgänger heutzutage nur noch online hat

    • Wilfried sagt:

      . Das Land und die Arbeitsbedingungen sind halt größer geworden. Und Halle hat da nun nicht wirklich gut dabei abgeschnitten. 100km und mehr sind für kinderbetreuung nicht zuträglich, und die ganze soziologische Abfolge ist auch kein Positivum dafür: längere Lebensarbeitszeit, spätere Geburtstermine etc…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.