Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof kommt frühestens in drei Jahren


Das seit langem in der Diskussion befindliche Fahrrad-Parkhaus am Hauptbahnhof in Halle kommt frühestens im Jahr 2020. Das wurde am Donnerstagabend im Rahmen einer Versammlung zu geplanten Baumaßnahmen der HAVAG deutlich.

In der Versammlung konnte noch kein konkreter Termin genannt werden. Mögliche Standorte werden untersucht, wie der des Parkplatzes an der Volkmannstraße. Doch Vertreter von Stadt und HAVAG erklärten, dass das Fahrradparkhaus noch nicht stehen wird, wenn die jetzigen Fahrradbügel im Bahnhofstunnel wegfallen, weil dort ein drittes Gleis als sogenanntes Aufstellgleis für Wendefahrten errichtet wird. Und weil diese Baumaßnahmen im November 2019 beendet werden, kann in etwa der frühestmögliche Baustart ausgerechnet werden: das Jahr 2020.

Für das Wendegleis fallen die bestehenden 30 Fahrradbügel weg. Und die sind schon jetzt überbelegt, wie in der Versammlung erklärt wurde. Aus diesem Grund werden schon jetzt viele Drahtesel an Pfeilern angeschlossen. Deshalb müssen provisorische Ersatzflächen geschaffen werden. Auch hierfür liegt noch kein genauer Standort vor. Die Festlegung soll im Rahmen der weiteren Planungen erfolgen. Dabei spielen auch die Bauarbeiten der Deutschen Bahn an den Bahnsteigen eine rolle. Denn möglicherweise könnten favorisierte Standorte nicht genutzt werden, weil sie als Lagerplatz für Baumaterial dienen.

Das Fahrradparkhaus selbst werde kein Betonbau der 200 Jahre halten soll, hieß es, sondern eine schlichte Unterstellmöglichkeit. Insbesondere gehe es darum, Fahrräder wettergeschützt abzustellen. Die in Erfurt umgesetzte Variante wurde dabei hervorgehoben. Und am Rande wurde auch deutlich, dass selbst das Fahrradparkhaus keine Dauerlösung wird. Kommt ein Investor und will dort groß bauen, dann wird das Fahrradparkhaus weichen müssen.