Mühlgraben: Umgestaltung soll nächstes Frühjahr beginnen

Das könnte Dich auch interessieren...

Startseite Foren Gestaltungswettbewerb: so schön könnte der Mühlgraben werden

Dieses Thema enthält 24 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Rob vor 1 Jahr, 2 Monate.

Ansicht von 24 Beiträgen - 1 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #23074 Antwort

    Opal23

    Schnell … da ist irgendwo noch ein kleines Stück grünes Saaleufer … Lasst uns fix Beton darüber kippen!

    Ein schlichtweg unnötiges Unterfangen, wenn es wenige Meter daneben weiterhin den Gehweg an der Straße gibt. Was lohnt das flanieren am Wasser, wenn das wenige Grün dem Weg zum Opfer fällt?

    #23077 Antwort

    Thomas Scholz

    Hoffentlich kommt das in absehbarer Zeit in die Gänge. Ein Ort, an dem man in der Mittagspause mal in Ruhe sitzen kann, vielleicht auch die Beine ins Wasser halten – das wäre sehr schön. Der Bedarf ist ja da, das sieht man der intensiv genutzten Würfelwiese.

    Den Rad- und Fußweg entlang der stark befahrenen Straße hält außer Opal23 vermutlich niemand für einen passenden Ersatz.

    #23078 Antwort

    78625

    Ich bin auch für eine zügige Umsetzung.

    Und bitte nicht auf irgendwelche Fördermittel warten !!!

    Wenn ich das schon wieder lese … die Stadt hofft auf Fördermittel 😉
    Armes Halle !!!

    #23079 Antwort

    farbspektrum

    Klasse!

    #23082 Antwort

    Röderberg1848

    Guten Morgen.
    Wenn der Gewinnerentwurf auf dem 1.Photo dargestellt ist, kann ich nur sagen:
    Auf, auf, frisch ans Werk und setzt es gleich mit dem Ausbau der Straße um.
    Gefällt mir sehr gut.

    #23089 Antwort

    10010110

    Mich überzeugt die Idee, den Mühlgraben zuzubauen, nicht besonders. Es erfordert wieder zusätzlichen Wartungs- und Pflegeaufwand, und dann muss im Hochwasserfall abgesperrt und die Einhaltung der Absperrung überwacht werden. Und wenn was passiert, weil sich einer nicht dran hält, kommen Klagewellen auf die Stadt zugerollt. Kostet alles sinnlos Geld, zumal gleich nebenan sowieso die „grüne Lunge“ der Stadt beginnt.

    #23094 Antwort

    Poseidon

    Ich finde den Entwurf ansprechend, und Halle bekommt eine neue kleine Flaniermeile.

    Paddler und Fischreiher passen jedoch nicht zusammen aufs Bild.

    Oder ist das ein ausgestopfter Vogel?

    Den Mühlgraben bis zur Pfälzer Brücke bepaddelbar zu machen, halte ich für zu viel des Guten.
    Am Biergarten Fritzes Garten sollte Schluß sein.

    #23095 Antwort

    Spiegelleser

    Was viele Auswärtige vielleicht nicht wissen: Der Biergarten „Fritzes Garten“ (im Volksmund auch „Fritzengarten“ genannt) befindet sich an der Pfälzer Brücke. Verrückt, oder? 😀

    #23102 Antwort

    Opal23

    Wenn der Bedarf in der Region so groß ist, frage ich mich, warum ein bereits jetzt bestehender ähnlicher Ort „An der Schwemme“ nicht rege genutzt wird.
    Es verfällt doch hoffentlich niemand der Illusion, dass nur weil der Weg wenige Meter zum Wasser hinrückt, die Straße mit viel Verkehr, Lärm und Schmutz dort nicht mehr wahrnehmbar ist. Es wird sich so zumindest kein auch nur ansatzweise so attraktiver Platz wie auf der Würfelwiese schaffen lassen.
    Hinzu kommt, dass es wirklich unsinnig ist, zwei Gehwege so direkt nebeneinander zu führen. Wenn der Weg am Wasser tatsächlich wie im Entwurf angedeutet breiter werden soll, als der Straßenrand-Gehweg, wäre es sinnvoll, diesen zurückzubauen. Oder nunmehr auf den neuen Weg am Wasser zu verzichten.
    Das Ufer an dieser Stelle wird durch den Weg, der daran vorbeiführen soll, in jedem Fall viel häufiger durch Müll verunreinigt werden und der Wartungsaufwand steigt. Wie auch schon angesprochen ist ein solcher Weg auch das erste, was im Hochwasserfall in Mitleidenschaft gezogen wird.

    #23104 Antwort

    Rudi

    „Das Ufer an dieser Stelle wird durch den Weg, der daran vorbeiführen soll, in jedem Fall viel häufiger durch Müll verunreinigt werden und der Wartungsaufwand steigt. Wie auch schon angesprochen ist ein solcher Weg auch das erste, was im Hochwasserfall in Mitleidenschaft gezogen wird.“

    Dafür gibt es doch dann Flutmittel. 🙂 🙂 🙂

    #23124 Antwort

    Kritiker
    Teilnehmer

    Mit dem Boot zur Arbeit, auch schön. 😉

    #23131 Antwort

    farbspektrum

    Opal23 hat vergessen zu erwähnen, dass die Wasserratten gestört werden.
    Übrigens konnte ich mich neulich überzeugen, dass es dem NABU nicht gelungen ist, den Zugang zu den Brachwitzer Alpen zu blockieren. Die Spaziergänger und Radler kämpfen sich tapfer über Furt und Schlammweg.

    #23133 Antwort

    Spiegelleser

    Was fakespektrum verfälschend verschweigt: Der NABU wollte nie den Zugang zu den „Brachwitzer Alpen“ blockieren, sondern hatte eine Gefahrenstelle gesperrt. Gefahrenabwehr ist des Eigentümers Pflicht. Die Hinweise auf die anderen Routen durch das Gebiet sind ein Indiz dafür, dass weder für Fußgänger noch Radfahrer der Zugang „blockiert“ werden sollte.

    Was das nun mit dem Mühlgraben zu tun hat? Es lohnt nicht, nach dem Zusammenhang zu fragen!

    #23137 Antwort

    farbspektrum

    Spiegelei lies doch noch mal den damaligen Thread. Als Sagisdorfer8 hast du da auch deinen Senf dazugegeben.

    #23150 Antwort

    Spiegelleser

    Selbst wenn ich Sagisdorfer wäre, haben die Brachwitzer Alpen nichts mit deinen Fakes und schon gar nichts mit dem Mühlgraben zu tun.

    #23156 Antwort

    farbspektrum

    Du siehst nicht den Zusammenhang? Du siehst nicht, dass diese Berufsverhinderer aus dem gleichen Lager kommen? Häufig sogar identisch sind.

    #23162 Antwort

    Hallenser

    Wenn man im Frühjahr und Sommer dort lang geht hört und sieht man Frösche, ab und an zu sieht man sogar Nutrias und Libellen. Und das mitten in der Stadt! Warum will man dort ein gewachsenes Biotop zerstören? Die Stadt sollte sich lieber um die Restaurierung der Neuen Residenz kümmern!

    #23163 Antwort

    Spiegelleser

    „Du siehst nicht den Zusammenhang? Du siehst nicht, dass diese Berufsverhinderer aus dem gleichen Lager kommen? Häufig sogar identisch sind.“

    Der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) deren Stiftung die Franzigmark gehört und die deshalb für die Sicherung der dort vorhandenen Wege und einhergehend der Sicherheit der Menschen (i.w.S. auch der Tiere), in diesem Fall eines Brückenbauwerks verantwortlich (finanziell haftbar) ist, auf der einen Seite

    und der vorgeschlagene Um- und Ausbau der Uferböschung des Mühlgrabens am Robert-Franz-Ring auf der anderen Seite, zu dem sich der NABU (oder dessen Stiftung) nicht geäußert hat und es höchst zweifelhaft ist, dass er sich je zu diesem Vorhaben äußert.

    Da siehst du einen Zusammenhang. Und sogar eine Verhinderung. Und dann auch noch ein Lager.

    Alles klar. Manche hören Stimmen, du siehst eben Zusammenhänge, wo keine sind.

    Aber bitte hör auf, Lügen zu verbreiten. Damit wäre allen geholfen.

    #23164 Antwort

    farbspektrum

    Spiegelei du hast den damaligen Thread nicht noch einmal gelesen. Du versuchst wieder die Sache zu verdrehen. Der NABU hat den Neubau einer Brücke abgelehnt.
    Ich habe auch niemals behauptet, dass irgendwelche Verbände Statements abgegeben habe. Wenn du die deutsche Sprache nicht verstehend lesen kannst, dann schreibe doch keine Kommentare.
    Aber bitte hör auf, Lügen zu verbreiten. Damit wäre allen geholfen.

    #23165 Antwort

    Spiegelleser

    Mühlgraben! Es geht hier um den Mühlgraben! Zu dem Vorhaben am MÜHLGRABEN hat der NABU bisher nichts gesagt und er blockiert auch nichts.

    Und deine Behauptung, der NABU wolle Fußgängern und Radfahrern den Zugang zu den „Brachwitzer Alpen“ blockieren, ist eine Lüge. Und hat außerdem nichts mit dem MÜHLGRABEN zu tun.

    Hör auf einfach zu lügen. EOD.

    #23170 Antwort

    farbspektrum

    Ich darf mal aus dem alten Thread zitieren:
    Wolli: „M.W. ist Nabu-Halle für die Reparatur der Brücke und die Öffnung des Weges entlang der Saale, kann sich aber gegen die Nabu-Stifzung nicht durchsetzen.
    Pflaume:“Im Artikel der MZ fehlt der Hinweis darauf, dass die Nabu-Stiftung keinen Antrag auf Flutmittel gestellt hat. Soweit ich weiß, war das der Wunsch aller Anlieger und Beteiligter an den geführten Gesprächen. Dann wäre ohne Probleme eine neue Brücke drin gewesen. Die Stiftung hat den Termin aber bewusst verstreichen lassen.“
    Wolli:“Jetzt hat der Wirt vom Saalekiez in Brachwitz in Eigeninitiative die Furt verbessert:“

    #23175 Antwort

    Poseidon

    Du hast recht, ich meinte die Klausbrücke, die für Paddler ein zu weites Ziel sind imho.

    #23215 Antwort

    lederjacke

    Wenn das letzte Uferstück betoniert ist, werdet ihr sehen, dass eure Schulen eingefallen sind …

    #28615 Antwort

    Rob

    Fakt ist ,solange die Stadt bei Regenfällen ihre Abwässer dort hinein leider ist es Schwachsinn. Nach jeden kleinen Regen stinkt es und die Scheisse schwimmt im Mühlgraben..

    Viel Spass beim erholen und Füße ins Wasser halten ???

Ansicht von 24 Beiträgen - 1 bis 24 (von insgesamt 24)
Antwort auf: Gestaltungswettbewerb: so schön könnte der Mühlgraben werden
Deine Information: