Getreidefeld bei Teutschenthal abgebrannt

21 Antworten

  1. 🤔🤫 sagt:

    Spontane Selbstentzündung? Kommt Nachts sehr häufig vor…. Seltsam !

  2. Mik F sagt:

    Stimmt. Häuft sich zur Zeit.
    Im Winter hört so was nicht.
    Oh man ihr seid so Geistesblitzer.

  3. Bodo sagt:

    In keinem anderen Sommer hat je ein Feld gebrannt. Glaubt ihr nicht? Wo sind denn dann bitte schön die Berichte darüber? Seht ihr! Das ist der Anfang vom Ende. Womöglich ist es im Winterhalbjahr auch noch kälter, dann kann die Akopalüpse niemand mehr aufhalten….

  4. Itzig sagt:

    Das Strafgesetzbuch benötigt eine dringende Überarbeitung !!

    • peterkotte sagt:

      Und dann brennt es nicht mehr? Sehr unwahrscheinlich.

      • Itzig sagt:

        Es gibt in der vorliegenden Fassung des StgB keine wirkliche strafrechtliche Abschreckung ! Das ist jedoch der erste Schritt zu einem Werkzeug für eine qualitativ bessere Administration.

        • Hallenser sagt:

          Brandstiftung – bis zu 10 Jahre Haft
          Besonders schwere Brandstiftung – bis zu 15 Jahre Haft

          Nur „lebenslänglich“ ist eine noch höhere Strafe. Welche Abschreckungswirkung erhoffst du dir davon? Morde (2019): 720 so wenige, wie lange nicht und alle mit lebenslanger Freiheitsstrafe bewehrt. An der Strafandrohung hat sich aber nichts geändert.

          Ist davon auszugehen, dass du ein Getreidefeld so hoch wie ein Menschenleben bewerten willst? Sogar höher?

          Zur Abschreckungswirkung von zeitigen Strafen gibt es vielerlei wissenschaftliche Publikationen. So ziemlich allen seriösen ist im Ergebnis gemein, dass die Wirkung äußerst begrenzt ist. Eine höhere Haftandrohung bei bereits bestehender Haftandrohung zieht keine messbare Präventionswirkung nach sich. Die Forderung nach höheren Strafen sind lediglich politisch motiviert. Kriminologisch spielen sie kaum eine Rolle.

          In Ländern, in denen Todesstrafe oder Züchtigungsstrafen verhängt werden, werden in der Regel nicht weniger Straftaten verzeichnet, eher mehr, weil dort oft auch Alltagshandlungen kriminalisiert werden (z.B. Rumlungern, Homosexualität, Spucken, Religionskritik, Genussmittelkonsum usw.).

          Die qualitativ bessere Administration hat sich ergeben, als vom Konzept Polizeistaat Abschied genommen wurde. Seitdem befindet sich die Kriminalität stetig im Rückzug. Eine vollständiges Verschwinden ist sicher nicht unmöglich, zumindest in der Theorie, derzeit aber völlig utopisch. Die Einordnung von Informationen zu Straftaten und Kriminalität im Allgemeinen ob ihres Gewichts und hinsichtlich Entwicklungen und Tendenzen ist aber wichtiger denn je. Das gelingt leider nicht jedem.

          • Itzig sagt:

            Erziehung zur Einhaltung kollegtiver gesellschaftlicher Normen ist vor der Strafgesetzgebung ein Element der Strafvereidelung. In gesellschaftlichen Systemen mit
            überwiegend privaten Eigentumsformen bleibt traditionell die Bildung und Erziehung nur in begrenzten Formen zur Reproduktion der Arbeitskraft ein willkommener Kostenfaktor.

  5. Itzig sagt:

    Übrigens ist der “Rückzug der Kriminalität“ eine statistische Erhebung.

  6. Ich sagt:

    Wie kann sich ein Feld in der Nacht alleine anzünden ,wo es doch nur geregnet hat.Die Strafen sind viel zu mild,für solche Verbrecher ist es keine Abschreckung!

  7. Fahnder sagt:

    Na klar, Wehn es nur einen Mähdrescher gibt, dann kann der das auch nicht schaffen. Dann gibt’s Ideoten die so was anbrennen. Vielleicht werden jetzt die Fingerabdrücke gesucht, nur wer soll das machen, die 8 Polizisten stehen ja auf dem Markt und hören dem Ausrufer zu.

  8. XXX sagt:

    Ist wirklich eine Schande,die Arbeitslosen wissen wirklich nicht was sie den ganzen Tag machen sollen,außer bei der Sparkasse das Geld abholen!
    Arbeitende Leute schlafen um diese Zeit.
    Und diese lächerlichen Strafen,können die stecken lassen?Keine Abschreckung für solche Nichtsnutze!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.