Keindorf: Unternehmer durch Bonpflicht und Corona-Krise doppelt bestraft

Keine Antworten

  1. Fadamo Fadamo sagt:

    Keindorf soll seine Kritik dem neuen Parteivorsitzenden oder der Noch- Kanzlerin das erzählen und nicht hier. Dazu braucht man aber „Eier in der Hose“, wenn man den Chef der CDU und Kanzlerin ihre Fehler vortragen will.

    • Uppercrust sagt:

      Er hat nicht verstanden, warum es die Bonpflicht gibt. Schwarzgeld. Eine Untergrenze würden die ganzen Imbissbuden wieder ausnutzen. Leider nicht so konsequent wie in Italien, wo der Kunde den Bon nehmen muss, sonst ist er mit dran.

      • Urhallenser sagt:

        “ … sonst ist er mit dran.“ Quatsch und Quätscher! Ich war mehrfach in Italien und da steht nirgendwo ein Kontrolleur oder ein Carrabinieri vor dem Laden.

        • Natürlich nicht. Da steht nämlich, wenn schon, die Guardia di Finanza vor dem Laden. Das passiert durchaus. Und mit der sollte man sich nicht anlegen, das ist eine militärisch organisierte Truppe. Die wedeln nicht mit dem Aktenordner.

      • Nicky Nickname sagt:

        Das putzige in Deutschland ist , dass es eine Bonpflicht gibt , aber keine Kassenpflicht . Fällt jetzt bei Ihnen pfennigweise der Groschen wer davon profitiert ? Jawoll Barbiere u.Obsthändler usw. die keine Kasse haben können nach wie vor ganz legal ihre Einnahmen in eine Bananenkiste werfen – denn es gibt keine Kassenpflicht u. die Bonpflicht entfällt dann.

  2. klaus sagt:

    Ihr dürft doch sicher bald wieder öffnen. Allerdings erstmal nur mit Personal und Kunden Ü80. Das wird schon.

    https://www.welt.de/vermischtes/live221095606/Corona-live-Maas-Geimpfte-sollten-wieder-ihre-Grundrechte-ausueben-duerfen.html

    Bis dann die kaufkräftigen jungen und mittelalten mit BMI <30 wieder kommen, kann es schon noch ein paar Jahre dauern. Je nachdem, wann eventuell Imofstoff für alle da ist.

    Nun habt doch mal Verständnis. ES GEHT UM MENSCHENLEBEN !!einself

  3. ehemaliger Kleingewerbetreibender sagt:

    Der Gute moniert zu Recht. Ist er doch mit der IHK auf traulichem Fuß. Und die macht sich Sorgen um ihre Zwangsabgabe.

  4. CDU = unsolidarische Partei sagt:

    Keindorfs Forderung kann man leicht als geistig-mentale Unterstützung für Steuerbetrüger werten. Auch Kleinvieh macht Mist im Steuersack. Was wir nach der Krise brauchen sind e h r l i c h e Steuerzahler, die ihren Beitrag zur Bewältigung der Folgen benötigen.

  5. Logik? sagt:

    Was hat die Bonpflicht denn mit der Pandemie zu tun? Will der Abgeordnete die Unternehmen etwa dadurch unterstützen, dass sie ihre Umsätze nicht vollständig festhalten müssen? Wer durch Corona keine Umsätze macht, hat auch keine Kassenbons auszugeben…

    • 10010110 sagt:

      Verstehe ich auch nicht. Die Kosten für Kassenbons dürften doch kein Unternehmen in den Ruin treiben – erst recht, wenn sie wegen der Geschäftsschließungen eh nicht verwendet werden.

      • Nicky Nickname sagt:

        Heuer ist Wahljahr für LT u. BT u. die CDU Bonzen geben sich ganz kleinunternehmer – u. bürgerfreundlich u. sozial – schließlich wollen die weiter auf Diät bleiben. Bitte nicht bierernst nehmen.
        Die Welt will betrogen werden sagten die alten Römer.

  6. Franz2 sagt:

    Wenn die Bonpflicht in gleicher Weise hart ist, wie der Lockdown, dann muss der Lockdown harmlos sein. Was sind das für Unternehmer, die bei der Bonpflicht verzweifeln ? Oder ist der Sumpf, dass nun alles ordnungsgemäß versteuert werden muss tatsächlich so tief ?

  7. MS sagt:

    Wenn man in eine Position gewählt ist, in der man die Verantwortung für diese Massnahmen selber trägt, um dann öffentlich rumzujammern, anstatt seine Verantwortung auszuüben, ist man vielleicht fehlt am Platze. Entweder regiert man und handelt, oder man tritt zurück und übergibt seinen Posten an jemand, der handeln kann, anstatt nur sinnfreies Blabla abzusondern.

    • Nicky Nickname sagt:

      Zur demokratischen politischen Elite zu gehören ist nicht so einfach .
      Um Politik für das Großkapital machen zu können brauchst du alle 4 Jahre wieder die Mehrheit der Stimmen des Pöbels .

  8. Leser sagt:

    Wieso ist ein Unternehmen wegen dern Bonpflicht gestraft? Grundsatz der Buchführung, keine Buchung ohne Beleg. Alle zwei Tage großes Mimmi von der Handwerkskammer.

  9. Rj sagt:

    Der Kunde sollte sagen wenn er einen Bon will basta

  10. lederjacke sagt:

    Die Bonpflicht „bestraft“ all jene, die bisher Umsätze nur teilweise versteuert haben. Offensichtlich möchte Keindorf solche Straftäter supporten. Das ist nicht gerade eine Wahlempfehlung für ihn.

  11. Eh sagt:

    Ohne bon geht’s überhaupt nichts ob es nun dem Herrn von der CDU Paz oder nicht. Wenn ich wad kaufe brauche ich eine Quittung, dass ich da auf bezahlt habe sonst kommt noch einer und meint, ich hätte es geklaut. Die Apotheken hatten es sich ja schon angewöhnt, automatisch KEINE Quittungen auszugeben, unverschämt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.