CDU Sachsen-Anhalt: „das Soziale mit dem Nationalen versöhnen“

Das könnte Dich auch interessieren …

33 Antworten

  1. rupert sagt:

    Die haben da was falsch verstanden:

    Die Aussage: „Die derzeitige Klimadiskussion ist ohne Korrektur der Todesstoß für die Industrie, die Landwirtschaft und die Mobilität in Deutschland.“

    Es muss heißen: „Die derzeitige Industrie, die Landwirtschaft und die Mobilität in Deutschland sind ohne Korrektur der Todesstoß für die Klimaentwicklung.“

    fixed it for you.

    • Seb Gorka sagt:

      Thank you, but:

      Die Klimaentwicklung kann nicht „sterben“, Industrie, Landwirtschaft, Mobilität hingegen schon.

      Do not try to fix what you do not understand! You may end up looking silly.

    • TDoe sagt:

      Weder das Klima noch die Veränderung des Klimas können sterben.
      Industriezweige, die Landwirtschaft und auch die für jedermann bezahlbare Mobilität (außerhabl der komfortablen Großstadt) wohl schon.

      • rupert sagt:

        @TDoe

        Wenn Ihnen das Ticket zu teuer geworden ist, dann kippt der ICE einfach tot vom Gleis. Mausetot.

      • Beteiligung sagt:

        Wenn sich das Klima entsprechend ändert, kann natürlich vieles sterben.
        Pflanzen, Menschen… bis am Ende nicht mehr vieles bleibt.
        Das Klima selbst kann natürlich nicht sterben, sondern sich nur verändern.
        Genau wie die Wirtschaft, die Mobilität usw. usw. Die können sich verändern, sterben ist aber schlecht möglich. Es sei denn, sie sind der Meinung, bei den genannten Dingen handelt es sich um lebende Organismen.

    • Knecht Ruprecht sagt:

      Das Klima interessiert sich nicht für den Menschen. Der Mensch kann die Entwicklung vielleicht minimal beschleunigen, dem Klima und der Welt ist es egal.

      • rupert sagt:

        @Knecht Ruprecht

        Den Zusammenhang von menschlicher wirtschafter Aktivität und Klimawandel bekommen Sie hier schön übersichtlich dargestellt:
        https://climate.nasa.gov/evidence/

        Zitat: „The current warming trend is of particular significance because most of it is extremely likely (greater than 95 percent probability) to be the result of human activity since the mid-20th century and proceeding at a rate that is unprecedented over decades to millennia.“

        Dort finden sie dann auch die Bedeutung von CO2-Emissionen durch den Menschen:
        Zitat: „Humans have increased atmospheric CO2 concentration by more than a third since the Industrial Revolution began. This is the most important long-lived „forcing“ of climate change.“
        https://climate.nasa.gov/causes/

        Schicken Sie den Link nach dem Lesen am besten gleich an die CDU Sachsen-Anhalt weiter.

  2. TDoe sagt:

    Also ich finde, dass ist eine recht treffende Analyse der beiden Herren.
    Da dies als Diskussionspapier für die CDU veröffentlich worden ist, kann (und muss wahrscheinlich auch) die Linke ruhig hüperventilieren. Das ist nicht relevant.

  3. rupert sagt:

    Wollen Sie wirklich auf die sprachliche Ebene?

    Na gut.

    Zitat: „Sterben ist das Erlöschen der Organfunktionen eines Lebewesens, das zu seinem Tod führt.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Sterben

    Ihr CDUler (oder was auch immer) denkt wirklich, dass die Industrie ein lebendiger Organismus ist, oder?

    who is looking silly now?

    • Seb Gorka sagt:

      Still you, smarty pants. Wikipedia does not make everybody smarter.

      Wenn die Industrie nicht „sterben“ kann, wie kann es dann die Kimaentwicklung? Selbst das Klima an sich kann man – sprachlich, philosophisch, technisch, meteorologisch (oder was auch immer) – nur sehr schlecht „sterben“ lassen. Es gab eine sehr lange Zeit in der Erdgeschichte ganz ohne Industrie. Gab es eine ohne Klima und Klimaentwicklung?

      Auf diese Ebene hast du dich ganz allein begeben. Dass du dich hier nicht auskennst und verloren vorkommst, liegt nicht an der Ebene…

      • rupert sagt:

        @Seb Gorka

        Sie haben den Unterschied gleich verstanden:

        Gab es in der Erdgeschichte eine Zeit ohne Industrie aber mit Menschen? Gab es eine Zeit ohne Klima aber mit Menschen?

        Soviel zum Zusammenhang zwischen Klima und Sterben.
        Dies ist es, was euch die Kids jeden Freitag zu erklären versuchen.

        Vielen Dank für das Gespräch.

        • Seb Gorka sagt:

          Das hat nun gar nichts mehr mit deinem ursprünglichen Analogieversuch zu tun, aber lassen wir es dabei. Schön, dass du etwas lernen konntest. An der Selbstreflexion solltest du weiter arbeiten.

  4. Sachverstand sagt:

    Da haben aber Welche sehr gut bei Gauck’s Achim und Sachsens MP in Sachen „Toleranz nach rechts“ zugehört. Fein gemacht! Wird dann wohl auf RRG als Gegenpart hinauslaufen (müssen).

  5. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    Die CDU ist die einzige politische Kraft, welche die AfD überflüssig machen kann.

    Es ist einiges ins Rutschen gekommen die letzten Jahre, teilweise auch unkontrolliert. Deswegen gibt es die AfD. Es ist entlarvent für die linken Kräfte in diesem Land, dass sie selber offensichtlich kein Interesse daran haben, dass die AfD wieder aus den Parlamenten verschwindet. Wie sonst lassen sich die im Artikel zitierten Äußerungen, die allenfalls irreführend sind, erklären. Offensichtlich ist das Vorhandensein von rechtsextremen Kräften Grundlage für die eigene politische Agenda.

    Die CDU wird niemals eine Koalition mit der AfD eingehen. Niemals, das ist mehrfach programmatisch verabschiedet und kommuniziert worden.

    Die CDU hat aus meiner Sicht ihren konservativen Kern in den letzten Jahren verloren. Dieser wird nun wieder neu formuliert und programmatisch unterfüttert. Die linken Kräfte sollten ihren jahrzehntealten Reflex unterdrücken, dafür der CDU rechtes Gedankengut zu unterstellen.

    Die CDU ist die einzige Partei im gesamten Parteienspektrum, welche den Interessenausgleich in der Bevölkerung zu gestalten und zu moderieren imstande ist. Daran werden wir als CDU weiter engagiert und verantwortungsbewusst arbeiten.

    • Zukunft der Demokratie sagt:

      Herr Müller, Ihr Engagement für Ihre Partei respektiere ich anerkennend, Ihre Ausführungen verdeutlichen aber für mich klar, Sie haben noch immer nicht verstanden!
      Gut zuhören ist besser als viel zu versprechen, nicht die verlorenen Wählerstimmen sind entscheidend, sondern das damit verloren gegangene Vertrauen!

      ,,Die CDU wird niemals eine Koalition mit der AfD eingehen. Niemals, das ist mehrfach programmatisch verabschiedet und kommuniziert worden. “ ????????????????????????????????????????????????

      https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-06/ulrich-thomas-sachsen-anhalt-cdu-afd-koalition

    • Sachverstand sagt:

      Die AfD gibt es, wie NPD und Weitere gleicher Coleur, nur, weil hier der Staat komplett versagt! Man kann das von Lenin richtig erkannte „Eine Revolution ist nur so gut, wie sie sich zu verteidigen weiß“, getrost und ohne Scheu auf die Demokratie übertragen. Und Diese wird durch ihre zu häufigen Duldungen, mit Verweis auf sich selbst und die gängige Floskel Dieses und Jenes aushalten zu können, irgendwann an dieser Zögerlichkeit und falschen Selbsteinschätzung krachend scheitern. Eine Demokratie muss wehrhaft sein, sonst ist kurz oder lang sie zum Scheitern verurteilt. Siehe „Weimar“ 1933 als Mahnung!

      • Seb Gorka sagt:

        Der Staat ist vielleicht dafür zuständig, die Umgebung zu schaffen, zu erhalten und zu schützen. Für die politische Willensbildung selbst ist er aber nicht verantwortlich! Wenn eine Partei offensichtlich alle Voraussetzungen erfüllt, an der demokratischen Gestaltung der Gesellschaft mitzuwirken und auch noch eine nennenswert große Zahl Mitglieder und vor allem Wähler findet (hier unterscheidet sich die AfD deutlich von der NPD und anderen Scherzparteien wie III.Weg, MLPD, DKP, Die Rechte, LKR u.ä,), dann hat auch Wladimir Illjitsch da herzlich wenig Argumente im freiheitlich-demokratischen Sinne. Der war aber auch nicht zimperlich und scherte sich eine Dreck um sowas. Siehe „Russland“ 1918 als Mahnung!

        • Sachverstand sagt:

          „Wenn eine Partei (hier sicher AfD)… .“ AfD und „…demokratische Gestaltung der Gesellschaft… .“ Merkst Du selber nech? Und Danke für die Bestätigung meiner Meinung, @ Seb!

  6. 10010110 sagt:

    Wie ich diesen politischen Kindergarten hasse! „Wir, die Demokraten (was ja automatisch was gutes ist) gegen die böse AfD, die ja total antidemokratisch ist und aus Faschisten besteht“. Verdammt noch mal, reißt euch mal ein bisschen zusammen und labert nicht so eine pauschalisierende Scheiße! Ihr „Demokraten“ tragt dadurch nur zur zunehmenden Spaltung der Gesellschaft bei und führt bei Leuten, die nicht mit eurer Meinung übereinstimmen erst zu einer „jetzt erst recht!“-Reaktion.

    Konzentriert euch mal auf praktische Probleme, nicht darauf, ob die anderen nun böse, antidemokratisch und faschistisch sind.
    Es haben übrigens ca. 15% der Wähler Sachsen-Anhalts bei der letzten Europawahl ihre Stimme „anderen“ Parteien gegeben (die FDP zähle ich kulanterweise mal nicht dazu, obwohl sie unter 5% lag), Spitzenreiter davon mit 2,3% die Satirepartei Die PARTEI (Quelle), und das haben diese Wähler getan, weil sie mit keiner der „etablierten“ Parteien zufrieden ist. Also alle Politiker, die sich hier großspurig mit Kritik an der CDU hervortun, sollten sich mal an die eigene Nase fassen, ob sie in irgendeiner Weise „besser“ sind.

    Und wenn 20% der Wähler keinen weiteren Zuzug von Ausländern und die Abschaffung des Euros haben wollen, dann ändert ihr deren Meinung nicht, indem ihr sie (direkt oder indirekt) als rechtsextrem, faschistisch oder einfach nur dumm bezeichnet. Es ist zudem höchst undemokratisch, anderen demokratisch legitimierten (oder zumindest nicht verbotenen) Parteien das Existenzrecht abzusprechen.

    Mann, ihr habt alle eine dicke Backpfeife verdient! >:-(

    • Marge sagt:

      Als ob es nicht genügend seriöse Quellen im Internet gäbe oder insgesamt Bildungsangebote um seine Defizite im politischen Bereich aufzuholen oder genügend empathisch-veranlagte Menschen für den Diskurs oder oder oder…

      Neben misanthropisch veranlagten Menschen, welche gerne das Chaos sehen und deswegen Hass und Angst verbreiten, gibt es auch einfach viele politisch ungebildete Leute, die u. a. einfache Antworten nachplappern, nicht differenzieren können oder Zusammenhänge nicht checken. Das ist überhaupt nicht schlimm, aber jene von denen, die sich dann mit einer Selbstverständlichkeit z. B. hier im Forum hinstellen, als hätten sie die Weisheit mit Löffeln gegessen, die ändern auch ihre Meinung kaum mehr. Wollen sie auch gar nicht. Verstärkt durch Filterblasen und bestätigende Kommentare im WWW sacken diese Leute regelrecht in eine Parallelwelt ab. Ein verlorener Anteil einer Bevölkerungsgruppe, die mit ihren Themen und Ansichten sicher nicht den politischen Diskurs bestimmen sollte.
      Wer ignorant und egozentrisch durch die Welt steuert, hat natürlich die Freiheit dies zu tun. Aber der, der am lautesten und unsachlich krakeelt, den sollte man kein Gehör schenken.

      • W. Molotow sagt:

        „Verstärkt durch Filterblasen und bestätigende Kommentare im WWW sacken diese Leute regelrecht in eine Parallelwelt ab.”

        Eine zutreffende Analyse für die Befindlichkeiten der links-grünen Minderheit.

        • Homer Jay sagt:

          Uuuh, da haben Sie es der links-grünen Minderheit aber richtig gegeben! Scheinbar fanden Sie sich in dieser Aussage wieder, sonst hätten Sie nicht krampfhaft versucht, mit Ihren Überkommentar Marge damit zu fronten. 😀

    • Achso sagt:

      Die Reaktion soll also sein, dass die CDU sich den Wünschen der 20% anpasst („keinen weiteren Zuzug von Ausländern und die Abschaffung des Euros haben wollen“), auf dass sie eine 20%-Partei wird?

  7. Remus Lupin sagt:

    Warum treten die, die der CDU (um es höflich auszudrücken) mit starken Worten Ratschläge geben, wie die CDU es richtig machen muß, nicht ganz schnell aus ihrer Partei aus und in die CDU ein? …oder kehren vor ihrer eigenen Haustür?

  8. Jürgen sagt:

    Endlich Leute in der cdU, die die von Merkel neu verordnete Blockflötenrolle nicht weiter mit machen wollen. Klar, dass da die Superdemokraten von der ehemaligen SED schäumen.

  9. MarieLuise sagt:

    Nach einigen Jahren in der sprichwörtlichen Wüste nehme ich wahr, dass die CDU das Problem erkannt hat und einige Verantwortungsträger nun auch aktiv gestalten. Ich hoffe, es wendet sich zum guten, sowohl für die CDU als auch für Deutschland. Ich stimme Herrn Müller zu, die CDU ist die wahre Volkspartei. Und ich habe den Eindruck, dass eine große Anzahl an Bürgern dies im Grunde auch so sieht.

    • Wilfried sagt:

      Ist nur die Frage, für welches Volk sie „Volkspartei“ sein soll. Eine große Anzahl wird wohl nicht ausrreichen…
      Und das ist auch gut so.

  10. Wilfried sagt:

    Ui, sozialer Nationalismus? Oder Nationaler Sozialismus? Achnee, hatten wir ja schon mal für 12 jahrre, und war nicht so gut für die Volksgenossen. Obwohl, Raum haben ja einige damit erkämpft: 180x60x100cm.

    „Die CDU ist die einzige politische Kraft, welche die AfD überflüssig machen kann.“ Echt jetzt, seit wann soll das so sein und warum hat man das erst jetzt so erkennen wollen? Spätestens seit 2010, dem Jahr der SPD-Agenda, hätte das auf den bannern der CDU stehen müssen. Schlafmützen halt, oder weltfremd. Irgendwann wird es zu spät sein, und das ist auch gut so…

  11. rupert sagt:

    Meint die CDU mit der Formulierung der „gut bezahlten Schlüsselbranche“ Braunkohle eigentlich die hohen Steuersubventionen? Da wird sie ja wirklich gut bezahlt. Und das Geld ist gut angelegt im Hinblick auf Umweltschäden.

    https://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/wirtschaft-umwelt/umweltschaedliche-subventionen#textpart-1

    Vielleicht kann im Landtag jemand der CDU mal bei der Bedienung des Taschenrechners helfen. Dann sieht die Rechnung eventuell so aus:

    https://www.erneuerbareenergien.de/archiv/braunkohle-ausstieg-spart-jaehrlich-fast-28-milliarden-euro-150-437-108513.html

    Zitat: „„Die Stromproduktion in Braunkohlekraftwerken ist zwar für sich betrachtet noch recht günstig“, erläutert Rupert Wronski vom FÖS. Aber erneuerbare Energien aus Wasser, Wind und Sonne seien inzwischen jedoch beim gleichen Preisniveau angelangt. Und: „Vor allem aber zieht die Braunkohleverstromung enorme klima- und gesundheitsschädliche Folgekosten nach sich“, so Wronski. Den Löwenanteil machen dabei die Klimaschäden aus, die sich laut FÖS auf 23,2 Milliarden Euro jährlich belaufen. Durch die Braunkohle verursachte Gesundheitsschäden kosteten die Bürgerinnen und Bürger circa 3,1 Milliarden Euro. Braunkohle setzt erhebliche Mengen an Schadstoffen wie Quecksilber, Feinstaub und Stickoxid frei. Sie können Atemwegs-, Herz-Kreislauf- sowie neurologische Erkrankungen wie Alzheimer verursachen. Subventionen und staatliche Vergünstigungen für die Braunkohle schlagen mit circa zwei Milliarden Euro jährlich zu Buche.“

  12. Achso sagt:

    „Das unglückliche Agieren im Hinblick auf die DSGVO und beim Urheberschutz haben große Teile der vor allem jungen Internet Community ohne Not auf die Seite von Linken und Grünen gebracht.“ Richtig erkannt, das unglückliche Agieren war typisch konservativ, also im Interesse von Großunternehmen. Aber wie nur kommt man auf die Idee, dass das besser wird, wenn man sich rechts an die AfD ranwanzt, nachdem man schon erkannt hat, dass sich die Jungen lieber nach links orientieren?

    „Dieses Versagen hat die Grüne- und Linksbewegung gestärkt, die diese Entwicklung im Kontext der europäischen Klima- und Umweltschutzpolitik umgedeutet hat. “
    Nö, die Klimabewegung ist unabhängig von der DSGVO gewachsen. Hat die CDU Sachsen-Anhalt im letzten Jahr geschlafen? Durch mehr Politik für große stinkende Blechhaufen gewinnen die auf dem Gebiet auch keine Sympathien.

  13. Schwede sagt:

    Von allen Kommentaren die ich hier lesen durfte ist der von „10010110“ der lesenswerteste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.