Massenschlägerei am Uniplatz mit 50 beteiligten Personen

24 Antworten

  1. Waldstadt News sagt:

    Steht in der Weinert-Straße überhaupt noch ein Haus? Gehören die Blöcke nicht alle zur Kästner-Strasse?

  2. Aha sagt:

    Kommt das dort jetzt immer am Wochenende zu Schlägereien? Da könnte man ja Eintritt nehmen und zwischen den Löwen sind ja ideale Sitzplätze. Polizei weißt du nun Bescheid? Komm doch mal dahin und steh nicht nur auf dem Markt.

    • Fuchs sagt:

      Am Markt steht meist lediglich der „Neo-Trabant“ mit Turboschaltung

      • Fuchs sagt:

        Es gibt zwei Streifenwagen in Halle die direkt auffallen.
        Das ist der Mini-Turbo-Flitzer und ein Streifenwagen der Marke Ford.
        Alle anderen sind Einsatzfahrzeuge von VW.
        Dabei ist der Ford schon recht suspekt denn ich kenne keine
        Verträge mit der Firma Ford für Einsatzfahrzeuge der Polizei.

  3. Fadamo sagt:

    Vor der Corona,war dieser Platz ein gesitteter Platz ,wo Ruhe und Ordnung war.
    Corona ist an den jetzigen Zustand schuldig und nicht die Partygäste.

    • Nostrafadamos sagt:

      Genau, Corona hat die Personen dazu gezwungen, denn die Menschen können ja ihr Handeln nicht selbst bestimmen. Corona ist ein böses Virus, welches den Menschen befiehlt: Verhaltet euch wie Idioten und kloppt euch die Rüben ein. Das hat schon Nostrafadamos vorausgesagt. Hast du noch mehr solcher vor Dümmlichkeit triefenden Weisheiten parat?

      Ich kann mir vorstellen, dass einen der Job als Wachmann kognitiv verblöden lässt, aber nutze doch den vielen Leerlauf dazu, dich weiter zu bilden und nicht nur immer deine unausgegorene Meinung hierhin zu rotzen…

      • Nosferatudummies sagt:

        Wenn du doch nur selber tätest, was du hier immerzu penetrant, nassforsch und herabsetzend anderen empfielst.

        • Nostrafadamos sagt:

          Immerzu, keine Sorge.

          Aber gerne kannst du mir themenbezogen aufzeigen, warum Corona Schuld ist am Verhalten der Menschen und nicht der Mensch selbst verantwortlich ist für sein Handeln, vor allem für gewalttätige Handlungen.

          Zur Art: Bei Fadamo existiert nicht die Fähigkeit der Dialektik, wie mehrfach unter Beweis gestellt. Da hilft dann nur: Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es wieder heraus. Aber was interessiert das schon penetrante Lügner wie dich.

          • Fadamo sagt:

            Dieser Satz,Corona ist schuld,kommt doch von der Politik und nicht von mir.

          • Nostrafadamos sagt:

            Corona ist ein ein Begleitumstand, der zusätzlichen Stress verursacht, genauso wie z. B. Armut oder einschränkende Krankheiten. Du schreibst aber, dass Corona an der Gewalt Schuld ist und nicht die Partygäste. Das ist ein kleiner, feiner Unterschied, denn für sein eigenes Handeln ist immer noch der Mensch selbst verantwortlich und nicht ein Begleitumstand. Oder würdest du der Armut die Schuld an Gewalt zuschreiben, wenn sich 50 Armutsfälle untereinander kloppen? Sie kann die Schwelle zu gewalttätigen Handlungen senken, ja, aber sie ist nicht verantwortlich. Ob ich Gewalt anwende oder nicht, entscheide ich und wer Gewalt anwendet, gehört bestraft, da sollte doch Konsens bestehen, oder?

      • Sven sagt:

        Nein, zwingt es diese Personen natürlich nicht.

        Letztendlich liegt das Problem darin, dass Gruppen von Jugendlichen überall unerwünscht sind, sei es auf dem Bebel-Platz, sei es vor dem Landesmuseum, dem Markt oder eben auf dem Universitätsplatz.
        Kann man den Anwohnern auch ob der Ruhestörung und der Vermüllung auch nicht übel nehmen.

        Was fehlt, sind Konzepte und Angebot für diese Jugendlichen, Jugendklubs, Treffpunkte, Orte, an denen sie niemanden stören und nicht gestört werden. Die Ziegelwiese oder die Galgenbergschlucht wären zum Beispiel solche Orte. Bliebe dann noch das Problem der Vermüllung, für das ich momentan aber auch keinen Lösungansatz sehe, außer an die Jugendlichen zu appellieren, den Müll vernünftig zu entsorgen. Genügend große Abfallbehälter kann man ja sei einigen Tagen auf dem Marktplatz bewundern.

        • xxx sagt:

          „Letztendlich liegt das Problem darin, dass Gruppen von Jugendlichen überall unerwünscht sind,“

          Lautstärken bis in die Morgenstunden, Bierflaschen zerkloppen und rumbrüllen sind neben der Vermüllung ein Totalangriff auf ein funktionierendes Miteinander – das hat aber nichts mit Jugend an sich zu tun, sondern mit Verantwortungslosigkeit, Egoismus und nicht zuletzt auch Aggression.
          Dagegen helfen Erziehung, Bildung und nicht zuletzt auch bemerkbare Strafen. Daran scheint es allerdings in dieser Stadt zunehmend zu mangeln.

      • tom sagt:

        @ Fadamo echt jetzt ?
        noch bisschen Verschwörungstheorien streuen? Oder am Ende doch schlecht verpackter Sarkasmus?

    • Itzig sagt:

      Vor 1989 gab es so etwas auch nicht!

  4. Immer nur Schlägerreien,gibt es wirklich nur noch sowas???Bei dem großen immer wieder neuen Durcheinander mit Corona muß man es ja auch in die Birne kriegen.?

    • Apfelkrieger sagt:

      Ja, gibt wirklich nur noch sowas!!! Es ist immer nur schwarz oder weiß. Gibt nur Extreme. Weißte doch

    • max sagt:

      Früher wurde sich auch oft gedroschen. Nur hatte niemand ein Handy dabei um gleich die Polizei zu rufen und niemand hat im Internet am nächsten tag darüber berichtet, denn das gab es noch nicht.

  5. Regel sagt:

    Wenn die Jugend gelernt hätte sich selbst im Suff zu benehmen, wäre sie überall gern gesehen, glaub es mir

  6. Hornisse sagt:

    Ich denke mal das da Studenten dabei waren und villt.auch angehende Juristen.Sowas will später Recht sprechen.Da ziehen sich genau die Parallelen zu Joschka Fischer(Grüne).Erst Steinewerfer dann Minister.Soll mal einer sagen man hätte durch Straftaten keine Aufstiegschancen.Glück für die Beamten.

  7. lederjacke sagt:

    Das zu denken steht dir frei. Aber gibt es dafür irgend welche Anhaltspunkte? Ansonsten: Halt den Ball flach!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.