Mieterrat protestiert: Grüne wollen Halle-Neustadt plündern

Das könnte dich auch interessieren …

12 Antworten

  1. lederjacke sagt:

    Ein qualifizierter Mietspiegel nützt nur den Vermietern, um Mieterhöhungen leichter durchzusetzen. Er begrenzt Mieterhöhungen durch eine Oberrgrenze, aber er verhindert sie nicht.

    • Mieter sagt:

      Ihre Argumentation greift zu kurz. Insbesondere arme Leute können sich einen Rechtsstreit, der ohne Mietspiegel auf ein gerichtliches Gutachten hinausläuft, gar nicht leisten. Ein Mietspiegel würde das Prozessrisiko weit überschaubarer machen.

    • Argus sagt:

      Vermieter finden sowieso Wege, um Mieterhöhungen durchzusetzen. Insofern greift hier vor allem der Hinweis: „Auch sehen wir damit den Vorstoß, die Übernahme der „Kosten der Unterkunft“ (KdU) an diese ortsübliche Miete anzupassen.“
      Heißt im Klartext, dem Jobcenter wird es durch einen aktuellen Mietspiegel schwerer gemacht, die KdU in unzureichender Höhe zu bewilligen. Bundesdurchschnittlich zahlt der „Hartzer“ ca. 80€ aus der Grundsicherung zur Miete dazu, obwohl die Grundsicherung dafür nicht gedacht ist. Bei etwas mehr als 400€ Grundsicherung sind 80€ eine große Summe, die anderswo zum Leben fehlt.

  2. Dirk Müller, Halle-Neustadt sagt:

    aus rein haushalterischer Sicht kann ich nachvollziehen, dass man diesen Posten nicht einstellen möchte. Dass die Grünen allerdings Lastenräder und Ausstellungen bildender Künstler höher bewerten (bleiben wir mal bei der Vorlage) als transparente Mietpreise, finde ich problematisch. Gibt es von dort einem alternative Vorschlag?

    Ein Mietspiegel ist für Halle dringend notwendig. Wie wäre es, wenn wir unsere Universität einbinden und Studenten ermöglichen, die Stadt im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit zu unterstützen und einen solchen einfachen oder qualifizierten Mietspiegel zu erstellen? Es gibt doch Beispiele, wo die Kooperation Stadt-Universität gut funktioniert. Praxis und Theorie – in Halle für Studenten sicher hoch attraktiv.

    • Bravolation sagt:

      Müller, Du kannst ja gerne Deine Fraktion beratend unterstützen. Die freuen sich sicher über noch so einen Besserwisser wie Dich. Dein Geseier hier nervt gewaltig. Du zeigst hier wieder, daß Du das eigentliche Problem nicht kapierst. Das wird dann bei Deinen Bonzenfreunden im Rat auch nicht besser! Und laß bitte meine Universität in Ruhe mit Deinem Politmist!

      • Henriette sagt:

        He Bravolation: Ich finde die Idee von „Müller“ (wo ist eigentlich Ihr Respekt und Höflichkeit?) gut. Die Uni mit einzubinden ist schlau. Ich bin Student, und deswegen ist das nicht nur Ihre sondern auch meine Uni. Wenn Ihnen „sein Geseier gewaltig nervt“, lesen Sie es einfach nicht. Aber verbieten Sie ihm nicht, seine Meinung zu schreiben. Tun die Anderen ja auch. Mir fallen hier seit Tagen einige Accounts auf, die ziemlich extrem und unterirdisch auf Herrn Müller eindreschen. Kommen die alle aus einer politischen Richtung? Ich finde die Klarheit von Herrn Müller gut. Bin aber zugegebenermaßen kein CDU Wähler.

  3. Hallenser sagt:

    Was interessieren den wohlstandsgrünen Lehrer im Paulus-Viertel schon die verranzten Buden in Neustadt. Hauptsache das Blumenbeet am Paulusberg ist gepflegt und der extra eingeflogene Kaffee aus Südamerika schmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.