Mit Klassik-Unterstützung: Händel-Graffiti am Markt entsteht


Gemeinhin ordnet man Graffiti-Sprayer wohl der Hiphop- oder Crossover-Szene zu. Doch auf dem Marktplatz sind es Werke des Komponisten Georg Friedrich Händel, die Sprayern als Inspiration dienen.

Mitten auf dem Markt steht der „Händelcube“. Der soll während der am Freitag startenden Händelfestspiele als Anlaufpunkt für Touristen dienen. Doch ein steriler weißer Kasten, das sieht nicht ansprechend aus. Das Stadtmarketing hat deshalb die Künstler Michael Genzen und Enrico Markendorf von der Freiraumgalerie mit ins Boot geholt. Die beiden haben am Dienstag damit begonnen, den Würfel zu gestalten. Markantes Motiv ist dabei der Graffiti-Händel mit Sonnenbrille, wie er bereits die Gäste am Hauptbahnhof begrüßt. Dieser bunte Händel wird den Hallensern und Gästen in den kommenden Tagen an vielen Stellen begegnen. Immerhin hat das Stadtmarketing 5.000 Bierdeckel mit dem Motiv drucken lassen, die an Gastronomen ausgeliefert werden. Auch Tragetaschen oder Schreibblöcke mit dem Motiv wurden erstellt.

Anlass für den jetzigen Aktionismus ist Kritik aus dem vergangenen Jahr, wonach die Händelfestspiele kaum sichtbar sind in der Stadt. Das soll sich in diesem Jahr ändern.