Neustadt-SPD geht mit Eric Eigendorf als Spitzenkandidat in den Kommunalwahlkampf

Das könnte Dich auch interessieren …

35 Antworten

  1. Nix Verstehnixkovsky sagt:

    „Wie können wir sicherstellen, dass die Mieten zukünftig nicht rasant ansteigen?“
    Oh Mann, wer verteilt denn die Stadtknete mit beiden Händen und preßt die Wohngesellschaften aus? Na ich jedenfalls nicht! Haltet den Dieb – er hat mein Messer im Rücken! Wahnsinn, was die Satiriker sich hier trauen. Mal sehen, ob die Wahlschafe in HaNeu etwas merken. Gute Nacht, SPD. Schade um Namen und Tradition – nicht schade um Partei und deren Personal!

  2. SPD überflüssig sagt:

    Wieso geht die SPD überhaupt noch mit irgendwem in irgendeinen Wahlkampf?
    Diese Partei hat sich selbst absolut überflüssig gemacht und kämpft nur noch für Minderheiten statt für ihre Kernklientel.
    Und wenn ich mir das im Bundestag herumkeifende Spitzenpersonal dieser Partei so anschaue, dann gruselt es mich.
    .
    Naja und dass 27 jährige SPD Kandidaten keinerlei Ausbildung haben passt ins Bild. Genau wie die Parteivorsitzende Nahles oder der kindische SPD Netz Troll Kevin Kühnert.
    Lächerlich.
    Diese Leute schaffen nicht mal eine Lehre oder ein Studium, haben noch nie gearbeitet, wollen sich aber an der Spitze der Arbeiterpartei um die Probleme der Menschen kümmern.
    Genau mein Humor!

    • Lieber „SPD überflüssig“,

      ich werde im Februar planmäßig mein Examen schreiben. Vor der Wahl werde ich daher Ihre berechtigte Kritik entkräften. Im Übrigen entscheiden die Wählerinnen Wähler am 26.05.2018.

      Viele Grüße
      Eric Eigendorf

    • Torsten Schiedung sagt:

      Genau, deshalb bin ich Werkzeugmacher, habe 12 Stundenschicht geschruppt und anschließend noch ein Studium erfolgreich absolviert. Nebenbei noch Trainerschein gemacht und Rettungsschwimmer war ich ja auch noch. Klar, die Pseudonymscjreiberlinge sind die großen Macher hier im Lande. Immer schön anonym bleiben. Einfach mit Vornamen und Nachname hier melden und sich für Stadtrat bewerben und dann könnt ihr es besser machen.
      Welche armselige Angsthassn.

      • Pauschalisator sagt:

        Ahh, verstehe. Mit offenem Visier. Also so wie Deine Genossen (aus dem Bereich des Fraktionsvorsitz‘ und der Fraktionsgeschäftsführung) das angeblich im Zusammenhang mit der Strafanzeige gegen OB Wiegand gemacht haben sollen? Oder war das jetzt inhaltlich zu unfair für einen so aufrechten SPD-Kämpfer wie Dich? Merkst Du nicht, was Du da sagst?

  3. Wir schaffen das sagt:

    „Wir haben in den vergangenen fünf Jahren im Stadtrat viel vorangebracht.“

    So? Was denn genau?

    • Kommunalvertretung sagt:

      Aber, aber! Stelle doch nicht solch‘ tiefgründige Fragen. Man stellt doch den lieben Mitbürger nicht derart bloß! Es reicht doch aus, die Genossen bei der nächsten Wahl ohne Kreuzchen abschleichen zu lassen.
      Also quasi in der Manier absoluter Coolness und unter dem Motto des Götz von Berlichingen!

  4. Zukunft der Demokratie sagt:

    Eric Eigendorf, sicherlich ein Versehen, aber die Kommunalwahlen finden erst 2019 statt!https://dubisthalle.de/kommunalwahlen-und-europawahl-am-26-mai-20191

  5. Eric Eigendorf sagt:

    Danke, Zukunft der Demokratie, da war ich zu schnell.

  6. Eric Eigendorf sagt:

    Danke, Zukunft der Demokratie, da war ich wohl zu schnell.

    • Ohne Kommentar sagt:

      Nein, Du warst wie immer drauf: fraktionsabgesichert, aalglatt und elegant im Wortnudeln absondern, wie auswendig gelernt säuselig, emotionsgedrosselt einschläfernd und OHNE inhaltliche Tiefe meinungsgesteuert.

      Wie man’s eben kennt von Dir, im Stadtrat zu Halle und in seinen Ausschüssen. Großes Talent in durchschnittlicher Ausnutzung mit leichter Tendenz zur Arroganz. Aus Dir kann mal ein Staatssekretär werden. Dann hast Du das Peter-Prinzip erfüllt. Allerdings wird die Regierung, der Du angehörst, gestürzt werden. Wegen der Dominanz dieser besondern Eigenschaft, wie sie eben nur seelenlose Automaten entfalten können: kraftlose Politikentwicklung ohne visionäre Strahlkraft, ohne fachliche Tiefe und mit Hang zum Populismus. Schlimmster Durchschnitt eben.
      Und schnell, also schnell oder zu schnell haben wir Dich noch nie erlebt.

  7. farbspektrum sagt:

    „Wir haben in den vergangenen fünf Jahren im Stadtrat viel vorangebracht.“.
    Dies aufzuzählen, wäre doch der beste Wahlkampf.
    Aber ich glaube, es bleibt dabei, aufzuzählen, was man alles vorhat, wenn man gewählt wird.
    Aber bitte alles weglassen, was nur durch Fördergelder ermöglicht wurde.
    Bitte schon mal warmlaufen:
    https://www.spd-halle.net/wahlprogramm/
    Ich picke mir mal raus:
    „Der zukünftige Fokus wird dabei auf Halle als überregionaler Tagungsort gelegt.“
    „Eric Eigendorf (SPD) sagte, man müsse den Riebeckplatz als Gesamtes sehen und kein Stückwerk veranstalten, wie die Verwaltung plant. Die Verwaltung mache ihre Hausaufgaben nicht und bringe den seit Jahren geforderten Rahmenplan nicht ein.“
    Ich glaube, die ganzen Wahlprogramm-Bubbles zerplatzen.

    • Wir schaffen das sagt:

      „Dies aufzuzählen, wäre doch der beste Wahlkampf.“

      Ich fürchte, allzuviel gibt es da nicht aufzuzählen. 😀
      Die Spezialdemokraten sind weiter auf Talfahrt, bis sie in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Und das ist auch gut so.

  8. Omun sagt:

    Herr Eigendorf sollte seine Geschenke, die er als Stsdtrst annimmt, transparent machen. Das er eine HFC-VIP-Jahreskarte im Wert von 3.600 Euro annimmt und die Heimspiele im VIP kostenlos schaut, ist das eine. Das er dann wie auf Bestellung Politik für den HFC macht, nennt man dann einfach nur noch Korruption.

    • Drachentöter sagt:

      Geil! Ist das evident? Wo kann man das gerichtsfest überprüfen?

    • Kritiker sagt:

      VIP Karten gibt es doch schon seit 2014 nicht mehr, oder täusche ich mich.

      • Omun sagt:

        Offiziell gibt es die nicht mehr, aber für Herrn Eigendorf – mindestens für den – gibt es da eine Ausnahme. Herr Eigendorf täte gut daran, dies gegenüber der halleschen Öffentlichkeit einzuräumen, denn er hat hohe moralische Ansprüche gegenüber anderen, dass er sich an diesen Messen lassen muss.

        • Eric Eigendorf sagt:

          Wenn Sie, lieber Omun, wirklich glauben, dass ich für Abstimmungen im Rat zugunsten des Halleschen FC eine Karte im Wert von 3.600 € angenommen habe, dann sollten Sie a) klar benennen, von welchen Abstimmungen sie sprechen und b) dringend Anzeige erstatten. Bisher lese ich nur Vorwürfe in einem Forum, bei dem Sie sich nicht einmal trauen, Ihren Namen zu veröffentlichen.

          • Drachentöter sagt:

            Lieber Eric Eigendorf, Genosse,
            hast Du nun die Karte inne oder nicht? Wenn Du eine solche VIP-Karte besitzt: hast Du sie angeboten bekommen, angenommen, benutzt Du sie, waren mit dem Angebot Erwartungen oder Stärkeres verbunden, … oder hast Du Dir die Karte vielleicht gekauft.

            Das wären doch mal Aussagen zur Aufklärung! Dein Text erweckt den Anschein, Du hättest tatsächlich so eine Karte, ließest Dich aber davon bei Entscheidungen nicht beeinflussen.

            Wenn also schon ein Dimenti, dann ein sauberes! Und nicht so ein Jura-Studium-Weichspülkram! Klare Aussagen, Genosse stellv. Fraktionsvorsitzender. Das bist Du der Partei schuldig.

            Und nein. Weil wir keine Personen der Öffentlichkeit sind, müssen wir nicht unsere Namen hinschreiben. Schwierig wird es erst, wenn anonym mit Dreck geworfen wird. Deshalb solltest Du zunächst mal klarstellen, wie die Faktenlage ist.

          • 10010110 sagt:

            @Drachentöter: Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass du hier was über „anonym mit Dreck werfen“ schreibst, weil das genau das ist, was du und der ominöse Gast „Omun“ hier machen.

            Wie Herr Eigendorf schon schrieb: sollte es Anzeichen für Korruption geben, dann unbedingt Anzeige erstatten. Ansonsten: Klappe halten! Erst recht anonym im Internet.

    • Xaver Unsinn sagt:

      So ein Blödsinn. Was soll an der Entgegennahme einer „HFC-VIP-Jahreskarte“ Korruption sein? Das ist wohl eher eine freiwillige Übelzufügung. Es schmerzt doch tierisch, ein HFC-Spiel ansehen zu müssen. Das ist voll SCHÄDLICH.

    • robit - der Trollkönig sagt:

      Hey Omun,
      wie tust du denne auf EUR 3.600,00 kommen? Da sind 1250 Glocken zuviel drinne, oder? Guckst du hier:
      http://www.hallescherfc.de/tickets/dauerkarten/business-seats/

      „B-Seat (Bl. 2 bis 4) EUR 1.966,00 EUR 373,54 EUR 2.339,54“ (Netto, MwSt., Brutto)

      Oder gibet es da nochwas mit Getränkeservis, Verzehrbon, Massage, … Autowäsche, Taxizubringer und so weiteres?

      • Omun sagt:

        Herr Eigendorf nutzt die VIP-Lounge mit einem kostenlosem VIP-Ticket. Er darf kostenlos essen und trinken auf Kosten des HFC und das bei jedem Heimspiel. Diese VIP-Wild Card kostet incl. Mehrwertsteuer 3.600 Euro, die er nicht bezahlen muss, sondern in den letzten Saisons! geschenkt bekam. Wenn ihm der HFC so wichtig ist, wie er gerne der Öffentlichkeit durch seine Posts mitteilt, hätte er dem zurzeit in Geldnot befindlichen HFC einen Teil seines Stadtratssalärs spenden können. Das hat er nicht getan. Stattdessen lebt es sich gut auf Kosten von Steuerzahlern und Sponsoren für Herrn Eigendorf und als Gegenleistung betreibt Herr Eigendorf die Vollstreckung der Wünsche des HFC in Stadtratsgremien, obwohl es seine Aufgabe wäre, als Volksvertreter die Finanzen der Stadt unabhängig zu verwalten, bedient er sich selbst damit.

        • Compliance Beauftragter sagt:

          Wenn dem so ist, sollte Herr Eigendorf sich erklären.
          Deswegen zwei Fragen:
          a) besitzen sie eine VIP Dauerkarte für den HFC
          b) wer hat diese bezahlt?

          Diese Fragen sind sicher schnell beantwortet.

          • 10010110 sagt:

            Herr Eigendorf muss hier, in dieser Kommentarspalte, gegenüber anonym auftretenden Denunzianten gar nichts erklären oder beantworten. Viel mehr könnte das als Verleumdungskampagne auf dich/euch zurückfallen und (hoffentlich) strafrechtliche Folgen haben.

  9. Willy B sagt:

    Guter und lustiger Artikel über die künftigen Führungskräfte der ehemaligen Arbeitnehmerpartei SPD:

    https://www.publicomag.com/2018/01/uebernimm-generation-kevin-johanna/

  10. Konsensstoerung sagt:

    Heißt die Nummer 12 auf dem Listenvorschlag des SPD-Ortvereins Halle Neustadt wirklich „Ignorek“ (!) mit Nachnamen? Für einen Politiker ist das geradezu genial komisch – und definitiv der beste Grund, der mir in den letzten 27 Jahren untergekommen ist, SPD zu wählen. 🙂 Aber nicht mal das reicht…

  11. Zukunft der Demokratie sagt:

    Eine zukünftige Demokratie wird sich nur gestalten und festigen lassen, mit einer von allen demokratisch gewählten Personen gelebter Ehrlichkeit und Transparenz. These und Illusion?
    Angesichts der sich weiter verschlechternden Umfragewerte der regierenden Parteien wohl eher eine traurige Gewissheit, ungeachtet der zu hinterfragenden Repräsentativität aktueller Umfragen.
    https://www.tagesschau.de/inland/deutschlandtrend/index.html
    Durch Ehrlichkeit wächst Vertrauen und das haben leider viele enttäuschte Wähler und da schließe ich mich ein, in den letzten Jahren ganz einfach verloren. Denn zwischen Wahlversprechen und Realität und das erinnert mich leider zu sehr an meine Lebensjahre vor 1989,sollte es für uns Bürger keine erkennbaren Unterschiede und die daraus resultierende Enttäuschung geben. Eine zukünftige Demokratie muss uns Bürgern mehr Möglichkeiten der direkten Mitbestimmung bieten, als nur aller 5 Jahre ein enttäuschendes Wahlkreuz zu setzen.
    Eine transparente (für alle Bürger einsehbare) Kommunikationsplattform zu den kommunalen Stadträten. Stadtverwaltungen und Oberbürgermeistern habe ich dem Beispiel folgend https://www.abgeordnetenwatch.de/ bisher vergeblich gesucht. ,,Sag es uns einfach“ bietet zwar die Möglichkeit Hinweise zu Mängeln im gesamten Stadtgebiet schnell und unkompliziert an die Stadt Halle zu melden, aber auch für eine persönliche,vor allen Dingen transparente Frage zu unverstandenen kommunalen Entscheidungen des OB oder Stadtrat geeignet?
    Ungeachtet der Parteizugehörigkeit hat mich zumindest die persönliche Offenheit des Herrn Aldag, Eigendorf und Herrn Schiedung in diesem Forum ermutigt, sich vielleicht auch in Zukunft an konstruktiven Diskussionen zu wichtigen Zukunftsthemen unserer Stadt zu beteiligen. Vielleicht haben auch andere Stadträte den Mut und das hoffentlich nicht nur wegen 2019 anstehender Kommunalwahlen, dem Beispiel ihrer Kollegen zu folgen?
    Uns Bürgern sollte eine konstruktive Diskussion mit dem Stadtrat helfen, Entscheidungen besser zu verstehen, mit sachkundigen Hinweisen zu helfen und natürlich auch kritische Fragen zu stellen. Persönliche Beleidigungen helfen vielleicht dem persönlichen Ego, aber gestalten keine Zukunft dieser Stadt!

    • Torsten Schiedung sagt:

      Die überwiegende Anzahl der Räte schreiben verständlicherweise nicht in diese Plattformen.
      Wir genannten 3 (und es gab auch schon mehrere) gehen natürlich damit auch ein großes Risiko ein, da die sogenannten Diskussionspartner eigentlich nur „Schattenpersonen“ sind. Wir wissen letztlich nicht, wer und auch wie viele Personen es sind, welche sich über Personen des öffentlichen Lebens äußern.

      Es ist leicht unter einem Deckmäntelchen, einem Heckenschützen gleich, so einen Satz „Diese Leute schaffen nicht mal eine Lehre oder ein Studium, haben noch nie gearbeitet, wollen sich aber an der Spitze der Arbeiterpartei um die Probleme der Menschen kümmern“ zu schreiben.

      Da würde ich schon gerne als gelernter Werkzeugmacher, welcher im Schichtbetrieb des Plastwerk Ammendorfs gearbeitet hatte wissen, wer diese Person ist, die so etwas auch über mich behauptet. Dieser Satz bezog sich ja nicht ausschließlich auf Herrn Eigendorf.

      Alle Räte stellen sich öffentlichen Diskussionen, versuchen Lösungen für die Probleme der Stadt zu finden und wie es in einer Demokratie so ist, kann es teilweise sehr mühsam sein. Räte sind ziemlich unabhängig und deshalb gibt es außerhalb aber auch innerhalb der Fraktionen zum Teil kontroverse Diskussionen zu den Themen der Stadt. Es gibt weder Koalitationen noch den sogenannten Fraktionszwang, welchen man aus anderen Parlamenten kennt. Bündnisse sind eher Bekenntnisse gegenseiteiger Unterstützung in speziellen Themen.

      Ich würde mir auch hier wünschen, dass diejenigen, welche mich ansprechen, auch als Person erkennbar sind! So bleibt es letztlich bei einer (berechtigten) großen Zurückhaltung auf diesen Plattformen.

      Ich kann nur aufrufen, kommen Sie zu den Räten, bei Anregungen oder Fragen, zu der Partei/Mitbürgern, von denen Sie sich am besten vertreten fühlen. Einige Bürger gehen zu den Fragestunden in den Ausschüssen oder in der Ratsversammlung.

      Zu mir können Sie natürlich auch immer kommen, nur nicht jederzeit, sondern bitte nur in meinen Arbeitspausen oder außerhalb meiner 40 Stunden Woche!

      • Arbeiter und Genosse sagt:

        Was regen Sie sich denn so auf?
        1.) stehen sie nicht mal auf der Nominierungsliste auf die sich der Artikel bezieht. Möglicherweise hat Ihnen das ihre Partei noch nicht mitgeteilt.
        2.) steht doch eindeutig in dem Post, auf wen sich die Aussage bezieht:
        „Naja und dass 27 jährige SPD Kandidaten keinerlei Ausbildung haben passt ins Bild. Genau wie die Parteivorsitzende Nahles oder der kindische SPD Netz Troll Kevin Kühnert.“
        .
        Also auf keinen Fall können also Sie gemeint sein, da weder Punkt eins noch zwei für Sie zutreffen.
        Im übrigen freut es mich ungemein, dass die ehemalige Arbeiterpartei SPD doch noch einen arbeitenden Menschen – zumindest auf kommunaler Ebene – in den Gremien duldet.
        Allerdings: Parteikarriere machen Sie leider nicht bei der SPD.
        Die machen die Leute ohne Ausbildung, die irgendwas „mal anstudieren“.
        Also die Andreas-Kevins-Erics dieser Welt.
        Tut mir leid, für Arbeiter gibt es in der SPD – zumindest an den Parteifuttertrögen – leider überhaupt keinen Platz mehr.
        Entsprechend ist auch die Politik dieser Partei – fernab der Wirklichkeit. Fernab von den Menschen.
        .
        https://www.publicomag.com/2018/01/uebernimm-generation-kevin-johanna/

      • mirror sagt:

        Foren sind eine nette Abwechslung zum Austausch von Meinungen. Wer ein @HansimGlück oder @Farbspektrum im wahren Leben ist, spielt eigentlich keine Rolle.Ist mir wurscht.
        Wenn Sie sich als gewählter Stadtrat zu dem ein oder anderen Thema mit Ihrem Namen positionieren wollen, ist das auch gut. Ist mit weniger Aufwand verbunden als der Weg über eine Pressemitteilung, bei u.U. gleicher Reichweite.

      • farbspektrum sagt:

        „gehen natürlich damit auch ein großes Risiko ein, “
        Wer sich hier unter seinem Klarnamen äußert, geht das Risiko ein, dass sein Verhalten mit seinen Äußerungen auf Übereinstimmung geprüft wird. Und so soll es sein, das ist gut so. Und jedem von den Stadträten ist zu danken, der es macht. Wenn man in der Öffentlichkeit steht, ist man auch ungerechtfertigten Anfeindungen ausgesetzt. Es wird in der Politik viel mit Schlamm geworfen. Damit muss derjenige rechnen, der sich in die Schlangengrube begibt.

  12. farbspektrum sagt:

    „versuchen Lösungen für die Probleme der Stadt zu finden “
    Wäre doch schön, wenn sie das auch vermitteln könnten.
    „Räte sind ziemlich unabhängig“
    Gerade in Auseinandersetzungen mit dem OB wir das nicht sichtbar.
    Ich erwarte vom Stadtrat, dass er möglichst schnell Lösungen findet und keine Erklärungen abgibt, welche anderen daran schuld haben , dass etwas nicht geht.
    Ein Wahlprogramm ist eigentlich die Bits nicht wert, aus denen es besteht. Alles was in ihm steht ist mit dem ungeschriebenen Zusatz versehen: Wenn wir die absolute Mehrheit haben.
    Mit der OB-Koalition hat sich nun so etwas wie eine Mehrheit herausbildet. Und was ist das Ergebnis? Ein Antrag zur Aufnahme von mehr Flüchtlinge. So haben sich die Bürger von Halle Problemlösungen für Halle nicht vorgestellt. Auch das Aldag-Wahldesaster hat ein schlechtes Bild auf die neue Koalition geworfen. Nicht, weil sie nicht geschlossen für Aldag gestimmt hat, sondern weil das Postengeschacher öffentlich wurde.

  13. Sommerkind sagt:

    „Wie können wir sicherstellen, dass die Mieten zukünftig nicht rasant ansteigen?“

    Na ja. Den Politikstil der SPD kennt man ja. Wird bestimmt so wie bei der Hasi. Offiziell Solidarität bekunden und dann bei jeder Stadtratsentscheidung dagegen stimmen. Als Versuch einer „tiefgründigen“ politischen Erklärung gibt es dann lediglich ein „Die Welt ist weder schwarz noch weiß“. Die Devise: Sich ja nicht irgendwo angreifbar machen. Bloß nicht Diskutieren. Man bräuchte ja richtige Argumente.
    Sry SPD. So wird das nichts.

  14. Zukunft der Demokratie sagt:

    @Torsten Schiedung, die Stadträte bräuchten sich nicht diesem Forum zu bedienen, denn sie haben ihre Plattform ! http://buergerinfo.halle.de/kp0040.asp?__kgrnr=1000
    Nur transparent zu kommunizieren ist leider wie bereits oben schon erwähnt, für uns Bürger dort nicht möglich.
    Ein verlinktes Anfrageformular zum OB, zu den Stadtratsfraktionen und zu den einzelnen Stadträten dürfte im Zeitalter des autonomen Fahrens sicher technisch möglich sein. Und unter dem Aspekt aktueller Datenschutzrichtlinien, müssen wir uns Bürger natürlich wie von Ihnen gefordert, mit richtigem Namen und Anschrift anmelden. Entscheidend wird nicht nur die Qualität der dort gestellten Fragen und Hinweise sein, vielmehr die argumentative Qualität und Transparenz Ihrer Antworten. Ein gekoppeltes Stimmungsparameter ,wie in fast jedem Onlineartikel schon Standard,würde die Akzeptanz oder auch Ablehnung geplanter Beschlüsse und Vorlagen in Echtzeit der Bürger für die Stadträte widerspiegeln. Genau diese Transparenz schafft Vertrauen und motiviert das Engagement der Bürger mitzugestalten. Vielleicht gebe es dann zum Beispiel in Zukunft schon bei der Planung einen berücksichtigten begrünten Marktplatz oder zumindest die Transparenz, weil er es heute nicht ist ? Ungeachtet dieser zeit und ortsunabhängigen Kommunikationsplattform die ich ebenfalls als berufstätiger Bürger sehr schätzen würde, ist ein von Ihnen angeführtes persönliches Gespräch noch viel wertvoller. Entscheidend wird Ihre mit ehrlicher Empathie verbundene Akzeptanz aller Anliegen und Sorgen der Bürger sein und natürlich eine demokratisch transparente zeitnahe Lösung. Das hallespektrum und du bist halle sind Plattformen die dem Bürger die Möglichkeit bieten, ehrlich seine Meinung und das leider in sehr unterschiedlichen Qualitäten zu tagesaktuellen Themen zu dokumentieren. Die Anonymität und da schließe ich mich natürlich mit ein und stimme Ihnen zu, macht das sehr,sehr leicht. Aber und das fand ich in dem Artikel tagesaktuell sehr zu treffend wiedergegeben , Nur ;;Dem Volke auf das Maul schauen“ reicht für die Politiker nicht aus! https://bundesdeutsche-zeitung.de/headlines/national-headlines/seehofer-man-muss-dem-volk-aufs-maul-schauen-969847

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.