Protest auf dem Boulevard in Halle: Stoppt die Finanzierung der myanmarischen Militärjunta

Das könnte dich auch interessieren …

32 Antworten

  1. Rj sagt:

    Na was denn noch alles, haben wir nicht genug Probleme?

    • Franz2 sagt:

      Verglichen mit den Ländern, von denen wir profitieren, damit der Deutsche billige Klamotten und günstigen Fraß hat, haben wir eigentlich keine Probleme.

      • Exilhallenser sagt:

        Franz2, wen meinen Sie eigentlich mit Ihrem pöbelhaften „wir“?

        Sie machen einen Fehler: Sie gehen davon aus, dass Ihre persönliche Lebensweise (= billige Klamotten und günstiger „Fraß“, von dem „wir“ profitieren) automatisch die Lebensweise anderer Menschen ist. Das ist borniert und überheblich. Sie dürfen gerne für sich und Ihre Familie sprechen, aber bitte halten Sie andere Menschen da raus.

        Die Freie Arbeiter und Arbeiterinnen Union (FAU) wird übrigens vom Verfassungsschutz übrigens als linksextremistische Organisation eingestuft. Ob diese Organisation als ein Gradmesser für die myanmarische Militärregierung gelten sollte, halte ich für zweifelhaft.

        Halle sollte kein Tummelplatz für Organisationen wie FAU sein, auch der Konflikt in Myanmar sollte dort geklärt werden, wo er seine Wurzeln hat – und das ist nicht in Halle.

        • Franz2 sagt:

          Weil ich diese Heuchelei nicht ertragen kan, Es ist nunmal Fakt, dass sich der Großteil der Menschen in Deutschland einen Dreck drum schert was woanders passiert, Hauptsache es wird schön billig produziert – wenn dann aber diese Menschen ihren Teil vom Kuchen wollen, dann empfinden Viele das als Bedrohung. Ja, auch ich profitiere sicherlich von diesen Mißständen, aber ich stelle mich nicht hin wie sie und tu so, als sei ich so super duper politisch und nachhaltig korrekt.

          • Grün*innenfilet sagt:

            Haben sie schonmal darüber nachgedacht, dass sämtliche Jobs unter Mindestlohn in Billiglohnländer outgesourct werden? Das ist Folge linker Politik. Und wie so oft soll der Endverbraucher dafür gerade stehen, wenn es schief geht. Weben sie sich doch ihre Laienhemden selber.

          • xxx sagt:

            „Haben sie schonmal darüber nachgedacht, dass sämtliche Jobs unter Mindestlohn in Billiglohnländer outgesourct werden? Das ist Folge linker Politik.“

            Unsinn, welche „linke Politik“ soll denn das sein, wenn Konzerne das Elend fehlender Mindeststandards in Sachen Arbeitsschutz und Entlohnung anderer Länder schamlos ausnutzen können?

          • Cybertroll sagt:

            xxx Du hast keine Ahnung!
            Vermutlich ein Dummkopf und kein Verbrecher.
            Jedoch bin ich mir nicht so sicher…
            Du kannst das nicht mit unserem Standard vergleichen.
            Europa ist nach wie vor eine Wirtschaftsmacht und
            das Finanzsystem ist trotz Inflationsrate relativ stabil.
            Entsprechend gibt es in Burma jedoch auch
            alles im Vergleich zu Europa deutlich günstig.
            Somit gibt es auch einen geringeren Lohn.
            Wenn Burma eine Wirtschaftsmacht werden will
            dann geht es wohl oder übel ausschließlich über den
            chinesischen Weg aber das dauert tausende Jahre!
            Da kannst die Chinesen gerne fragen wie China
            von einer Kolonie zur Wirtschaftsmacht wurde.
            Klar, durch viele Kopien aus dem Westen aber
            auch durch jede Menge Fleiß, Ideenreichtum und
            nicht zuletzt durch Kooperationen mit Europa!

          • xxx sagt:

            „Entsprechend gibt es in Burma jedoch auch alles im Vergleich zu Europa deutlich günstig. Somit gibt es auch einen geringeren Lohn.“

            Trotzdem leben die meisten dort mit ihrem geringeren Lohn deutlich schlechter als in Westeuropa, werden also gnadenlos beschissen.
            Die miserablen Arbeitsbedingungen, ohne Gesundheitsschutz und mit 12 oder 14 Stunden-Schichten hast du gleich mal elegant weggelassen.

            „Wenn Burma eine Wirtschaftsmacht werden will…“

            Wer sagt denn, dass die das überhaupt wollen? Wer sagt denn, dass sie jemals aus der westlichen Ausbeuter-Falle herauskommen, wenn sie das wollen würden, was du hier so annimmst? Wer sagt denn, dass es nicht einen anderen Weg geben würde?

          • Cybertroll sagt:

            „Trotzdem leben die meisten dort mit ihrem geringeren Lohn deutlich schlechter als in Westeuropa, werden also gnadenlos beschissen.“ – Wie ich schon erwähnte: Unterschiedliche Lebensstandarts aufgrund von unterschiedlichen wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsstandards. So ist das Leben: Würde es keinen Gewinner geben dann würde es auch keine Verlierer geben. Würde es keine Reichen geben dann würde es auch keine Armen geben. Würde es keinen Fleiß geben dann würde es auch keine Faulheit geben. Würde es keinen Krieg geben dann würde es auch keinen Frieden geben. Würde es kein Leben geben dann würde es keinen Tod geben. Im Leben ist alles vermünzt und jede Münze hat zwei Seiten!

          • Cybertroll sagt:

            xxx „Wenn Burma eine Wirtschaftsmacht werden will…“

            Im Leben ist alles vermünzt und jede Münze hat zwei Seiten!
            Die eine Seite gebe es ohne die andere nicht.
            Sei doch froh das auf der glänzenden Seite bist
            oder willst mit Gewalt auf die Verliererseite?!
            Dann pack Deine 7 Sachen und ab nach Burma!

          • xxx sagt:

            „Wie ich schon erwähnte: Unterschiedliche Lebensstandarts aufgrund von unterschiedlichen wirtschaftlichen und finanziellen Leistungsstandards.“

            Du hast aber so getan, als wären Löhne und Lebenshaltungskosten in Burma zwar niedriger als bei uns, aber halbwegs zueinander passend. Das ist aber keineswegs der Fall, wenn die Leute in Burma für westliche Konzerne 12 oder 14 Stunden ohne Arbeitsschutz schuften und dafür in Blechbuden hausen oder gleich am Arbeitsplatz schlafen, weil sie sich tägliche Heimfahrten nicht leisten können, während Westeuropäer mit 8 Stunden-Job zumindest in einer anständigen Wohnung leben können, auch bei Mindestlohn.
            Deine Bemerkung “ Würde es keinen Fleiß geben dann würde es auch keine Faulheit geben.“ ist vor diesem Hintergrund doppelt dämlich.

        • Grün*innenfilet sagt:

          Das was Franz2 tut, nennt sich Projektion und ist ein egoistischer Denkfehler.

      • hanz 3 sagt:

        Stimmt. Aber leider gilt die Regel aus den Augen aus dem Sinn. Und deshalb sind das nur Probleme von ganz weit weg und daher nicht systemrelevant für hiesige Verhältnisse.

      • Herr Krause sagt:

        Sie sind freier Bürger, husch, Ticket eingeholt und wie der Genosse Che im Urwald eine Revolution angezettelt! Oder waren Sie selbst zu bequem und faul, Zivildienst bzw. ein FSJ- Jahr zu leisten. (Wehrdienst schließe ich natürlich gleich aus.)
        Nehmen Sie gleich mal billige Klamotten und Fraß mit, in Burma fehlt ja nun alles.

    • JM sagt:

      Ich denke die meisten Deutschen haben keine Ahnung was wirkliche Probleme sind.

      • Franz2 sagt:

        Die Generation, die noch wirklich Probleme kennenlernen durfte, stirbt langsam aus – oder ist von Überschwemmungen betroffen. Wir jammern nur auf hohem Niveau und rasten aus, wenn irgendwo mal was ausverkauft ist oder das Paket von Amazon wirklich 2 Tage benötigt, obwohl wir doch Prime haben.

      • Rh sagt:

        Na klar die Deutschen sind ja auch blöd

      • Scholli sagt:

        Sie sprechen mir aus dem Herzen. Will nie hoffen, dass D. ernsthafte Probleme bekommt! Dann ist es der Untergang. Viele verzweifeln schon, wenn sie mal an einem Tag nicht das im Handel bekommen, was sie möchten >( auf deutsch wollen ). Da geht schon die Post ab!

    • Cybertroll sagt:

      Das ist alles Bullshit!
      China, Russland, USA und ganz Europa sind bis heute in Afrika.
      Es gibt zwar keine offiziellen Kolonien mehr aber im
      Grunde ist es nix anderes als moderner Kolonialismus.
      Was würden die Afrikaner denn gedenken zu tun wenn die
      Herrschaften den schwarzen Kontinent verlassen würden?
      Wovon wollen sie dann noch leben?
      Ist logisch das es Wahnsinnige gibt die derartige Forderungen
      stellen aber mit den Forderungen gehen sie über Leichen!
      Millionen Kinder würden zusätzlich in Afrika verhungern,
      denn es verhungern ja ohnehin schon einige Millionen!
      Viele weitere Afrikaner würden in der Anarchie sterben und
      etliche würden auf der Flucht im Wüstensand verdursten
      während andere wiederum im Mittelmeer ertrinken würden.
      Genau deshalb derartige Forderungen von den Linken:
      Sie nehmen Leichen von Millionen Menschen in Kauf!
      Alles um sie nach Europa und Amerika zu bewegen!

      • xxx sagt:

        „Wovon wollen sie dann noch leben?“

        Landwirtschaft, Handel, Tourismus.

        • Cybertroll sagt:

          Hast Druck auf dem Fuchsschwanz?
          Fucki Fucki Tourismus oder was?
          Ohne Knete keine Fete! Ohne Moos nix los!
          Deshalb sind die global führenden Unternehmen dort.
          Würden die Konzerne einpacken dann wäre in Burma GAME OVER

        • Cybertroll sagt:

          Weißt was uns wesentlich unterscheidet?
          Nachdem ich ein Schreiben an President Trump
          versendet und 50 US-Dollar an „SAVE AMERICA“
          gespendet hatte, erhielt ich aus Florida ein Paket
          mit von Trump persönlich signierten Produkten und
          selbstverständlich auch Autogrammkarten der Trumps.
          Du könntest jedoch an Fräulein Rambatz einen tollen
          Brief schreiben, 100 Euro spenden, und würdest nicht
          einmal eines von ihren gebrauchten Höschen bekommen!

        • Cybertroll sagt:

          Was ich letztlich damit sagen will:
          Man investiert nur in Dinge von denen man profitiert und
          selbstverständlich sollten beide Seiten von dem Deal profitieren.
          Aus Burma höre ich keine Beschwerden.
          Die einzigen die am herumkeifen sind seid ihr Linken!

    • Cybertroll sagt:

      Ob nun am Beispiel Afrika oder Asien. Das spielt letztlich keine Rolle.
      Die großen Konzerne sichern Arbeitsplätze und den Lohn!
      Wenn die global führenden Konzerne ihre 7 Sachen einpacken
      würden dann würden viele Menschen verhungern und verdursten.
      Es würden Bürgerkriege ausbrechen denn Hunger
      und Durst gehen bekanntlich über Leichen!

  2. Ev sagt:

    Um wen sollen wir uns noch kümmern?

  3. Internationale Solidarität sagt:

    Sehr tolle Veranstaltung mit vernünftigem Thema und Zielen!

    • Das braucht kein Schwein! sagt:

      Diese Heuchler, die sollten mal schauen, wo sie überall mit ihrem Konsumentendasein mitschuldig sind und das gefälligst erst mal selbst unterlassen und einstellen.

      Das ist wieder so eine linke Graswurzeltruppe, die mächtig auf die Pauke hauen will, aber sich beschwert, dass ihre Pizzabotenklienten zu wenig Trinkgeld kriegen.

      Seit wann macht HASI 2.0 jetzt eigentlich auf „Gewerkschaft“?

      Was sagt eigentlich Herr Krause dazu?

  4. D.h. sagt:

    Sollen die dort selbst um ihre Rechte kämpfen, oder kennt ihr Ausländer, die für uns kämpfen? Ach ja, dann nennt sie mal beim Namen

  5. Malte sagt:

    Achja, die anarcho-syndikalistische „Gewerkschaft“…

    Noch Fragen, Kienzle?

  6. Konsument sagt:

    Richtiges & wichtiges Anliegen, typisch FAU 😎

  7. Selbstversorgerin sagt:

    Ein Nack-Protest hätte es mindestens werden sollen. Dann gäbe es wenigstens was zu lachen bei dieser ganzen Heuchelei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.