Radlerin bei Unfall in der Luwu verletzt

21 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Ich bin mir sicher, die üblichen Misanthropen finden auch hier wieder eine Begründung, um die Schuld dem Radfahrer in die Schuhe zu schieben.

  2. Andi sagt:

    Bloß gut, dass da noch ein Auto zwischen Fußgänger und Radfahrer war. Will mir gar nicht ausmalen, was mit dem Fußgänger passiert wäre, wenn der Fahradfahrer in vollem Tempo in ihn reingefahren wäre.

    Vielleicht ist meine subjektive Wahrnehmung, auf der der Kommentar beruht, auch falsch. Ich beobachte jedenfalls, dass an der in diesem Bereich aufgestellten Fußgängerampel ein „rot“ für Fahradfahrer überhaupt keine Bedeutung zu haben scheint. Da wird in vollem Tempo drübergekachelt.

    • 10010110 sagt:

      Haha, genau auf solche Kommentare habe ich gewartet! 😀

      Will mir gar nicht ausmalen, was mit dem Fußgänger passiert wäre, wenn der Fahradfahrer in vollem Tempo in ihn reingefahren wäre.

      Du meinst also, als Radfahrer bremst man nicht, wenn einem ein Fußgänger (widerrechtlich!) vors Rad läuft? Vergleiche mal, wieviele Fußgänger pro Jahr von Autos bzw. von Fahrrädern verletzt oder getötet werden.

      Ich beobachte jedenfalls, dass an der in diesem Bereich aufgestellten Fußgängerampel ein „rot“ für Fahradfahrer überhaupt keine Bedeutung zu haben scheint.

      Selbstverständlich hat eine Fußgängerampel keine Bedeutung für Radfahrer. Für Autofahrer übrigens auch nicht. Es heißt ja nicht umsonst „Fußgängerampel“.

      Im Übrigen war es hier der Fußgänger, der ein Verkehrsschild missachtet und den Unfall zumindest indirekt verursacht hat. Hätte er sich korrekt verhalten, wäre gar nichts passiert.

      • Joker sagt:

        Also, wer auffährt hat Schuld, sagt das Gesetz.
        Wenn ich mit diesem Herrn, welcher nur bis 1 zählen kann konform gehe, hat nur der Fußgänger Schuld!
        Hurra! Jetzt haben wir den Hauptschuldigen für alles gefunden. Hauptsache kein Radfahrer ist schuld…

      • Kurvenbremser sagt:

        „Im Übrigen war es hier der Fußgänger, der ein Verkehrsschild missachtet und den Unfall zumindest indirekt verursacht hat. Hätte er sich korrekt verhalten, wäre gar nichts passiert.“
        Im Übrigen haben Verkehrsteilnehmer ihre Fahrweise so anzupassen, dass bei einer Gefahrenbremsung des vorausfahrenden Fahrzeugs sicher dahinter zum Stehen gekommen werden kann. Muß ja kein Fußgänger auf die Straße springen-in der LuWu wurden beispielsweise schon tieffliegende Fernseher gesichtet.

      • 123 sagt:

        Entspricht aber Leiter der Wahrheit.

  3. Troll sagt:

    Bestimmt ist die Radfahrerin, abgelenkt durch das Panorama der Pauluskirche und mit Kopfhörern akustisch von der Außenwelt abgeschirmt, dem Autofahrer in die Heckscheibe gefahren. Er war hilflos und konnte nicht ausweichen.

  4. Ähm sagt:

    Was scheinbar gerade vergessen wird:

    Wenn der Fußgänger nicht unerlaubt den Bereich der Baustelle passiert hätte, wäre es zu keinem Unfall gekommen.

    Übrigens hat man in so einem Fall kein Recht auf Schadensersatz, wenn einem dann was passiert, z.B. es fliegt ein Werkzeug oder was anderes durch die Gegend und man wird getroffen.

    Wenn einem das für diese 10-20 Sekunden Abkürzung wert ist…

  5. W.Holt sagt:

    Die Radfahrerin ist vielleicht im Windschatten des umsichtigen Autofahrers gefahren.Abstand zu gering.Bremsweg muss beachtet werden.

  6. Hornisse sagt:

    So wie auf den Schildern zu sehen haben beide da nichts zu suchen,weder Fußgänger noch Radfahrer.

    • René sagt:

      Nicht ganz korrekt. Das blaue Schild bezieht sich auf den derzeit überbauten, also nicht mehr vorhandenen Fahrradweg. Was man auf dem Foto nicht sieht, ist die gelbe Markierung weiter vorn, die den Fahrradfahrern die Straße zur Benutzung ab dieser Stelle zuweist. Abgesehen vom Abstand, hat sich die Fahrradfahrerin also richtig verhalten.

    • Bierflaschensammler sagt:

      Wenn das Verkehrsreichen für die Straßenbenutzung aufgehoben ist, haben die Radfahrer die Fahrbahn zu nutzen…

    • Falko sagt:

      Vielleicht sollte man wirklich noch ein Schild, mit Schrift, für die ganzen StVO-Dullies hinstellen, zb FUßWEG ZUENDE -> ÜBERGANG BENUTZEN!!! (die glauben vielleicht auch dass das rote Schild mit dem Fußgänger drin bedeutet, dass sie hier gehen könnten XD ^^)

  7. Laufrad sagt:

    Das Gebotsschild für den Radweg ist aufgehoben, erkann und muss also die Straße benutzen. Verbotsschild für Radfahrer sieht anders aus, einfach mal kundig machen bevor man rumlabert (Hornisse).

  8. Ich sagt:

    Radfahrer dürfen den Straßenbereich passieren im Baustellenbereich
    Autofahrer werden darauf hingewiesen
    Man sollte nur Kommentare schreiben wenn man diese Stelle kennt. Vielleicht sollte dort Mal öfters kontrolliert werden.
    Diese Missachtung sehe ich jeden Tag.

  9. Radfuchs sagt:

    Sicherlich ist richtig, dass man mit dem Auffahren quasi den Beweis erbracht hat, zu wenig Abstand zum Vordermann gehabt zu haben. Aber:
    1. Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein. Haltet ihr alle stets und ständig entsprechend Abstand? Ich beobachte im Straßenverkehr Anderes.
    2. Es wäre im Bereich des Denkbaren, dass der Autofahrer eine gewisse Mitschuld hat. Ich beobachte oft Autofahrer, die „erzieherisch“ einwirken anstatt vorausschauend zu fahren. Da wird auf verträumte Fußgänger bis zum letzten Moment draufgehalten. Gut möglich also, dass die Vollbremsung bei vorausschauenden Fahrweise gar nicht nötig gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.