So einfach wie ein Schwangerschaftstest: Firma aus Halle arbeitet an Corona-Teststreifen

Das könnte Dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Rolf sagt:

    Deutschland wird den verpflichtenden Corona-Test für Reiserückkehrer einführen. Dieser könnten nach Einschätzung der Polizeigewerkschaft GdP als letztes Mittel von der Polizei mit Gewalt durchgesetzt werden.
    SOVIEL ZUM THEMA GRUNDRECHTE …..

    • Sachverstand sagt:

      Es gibt auf diesem Planeten Lagen und Situationen da kann und darf auf Befindlichkeiten Einzelner oder Minderheiten einfach keine Rücksicht genommen werden, wenn es zum Fortbestand, Schutz etc. pp. von Mehrheiten geht, Punkt und! Würde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch nirgendwo anders so debattiert wie im verpimpelten D. Bin da absolut dafür und am besten noch eine generelle Impfflicht, so keine triftigen medizinischen Gründe dem entgegen stehen. Und nun Feuer frei, „Geknechtete der Merkeldiktatur“!

      • mirror sagt:

        Wie lange wollen Sie der Jugend noch das Märchen vom Untergang der Menschheit erzählen und diese in den Keller zum Lachen schicken?
        Das Sterberisiko für die Altersgruppe unter 50 durch Corona beträgt 0,000135%! Radfahren in der Stadt ist deutlich gefährlicher.

        • Dulli sagt:

          Aber ist Radfahren auch ansteckend? Die nahezu unsterbliche Altersgruppe unter 50 ist das Problem bei der Verbreitung, nicht so sehr beim Sterben.

        • Sachverstand sagt:

          Sie haben immer so merkwürdig gespiegelte Auslegungen. Wo steht hier Etwas von Untergang oder wollen Sie sich nur als jugendlicher Kellergänger zu Erkennen geben?

    • Basti sagt:

      Aber zum Grundrecht gehört es, infiziert herumzulaufen und Risikogruppen zu infizieren ? Die aktuelle Lage in Dt. zeigt, dass viele Menschen immermehr zu Narzisten werden und scheinbar genau solche Szenarien bewusst herbeiführen wollen und es als Freiheit und Grundrechte verkauft wird. Es gibt genug Leute in Dt. die ein Interesse daran haben, dass es gegen die Wand fährt und dann sehen sie Ihre Chance gekommen. Die Verschwörungstheoretiker tun auch alles dafür, dass ihre wirren Theorien immermehr Anhänger finden, indem sie bewusst so agieren, dass der Staat gefordert wird. Auf Vernunft und Selbstverpflichtung konnte man in Dt. schon vor 2020 nicht setzen und jetzt wird es besonders deutlich.

  2. Uppercrust sagt:

    Viel Glück Herr Heise. Das ist einfach geschrieben aber sehr schwer gemacht. Hoffentlich klappt es.
    Nur eine Richtigstellung: Herr Kekule macht als Medienprofessor zwar einen guten Job, aber renommiert ist er deshalb nicht. Wissenschaftlich ist er sehr schwach, keine nennenswerten Publikationen etc. Also bitte nicht nachplappern – viel in den Medien hat nichts mit wiss. Kapazität zu tun.

  3. Urhallenser sagt:

    „Er ist seit 1999 Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie des Universitätsklinikums Halle (Saale).“ Nur weil er keine „nennenswerten Publikationen“ veröffentlicht hat, ist er ganz sicher nicht „Wissenschaftlich ist er sehr schwach“ Nicht nachplappern, sondern sich informieren!

    • Uppercrust sagt:

      @Urhallenser: Ich weiß wovon ich rede und bin Fachmann. Sie offensichtlich nicht. Die Reputationswährung eines Wissenschaftlers sind begutachtete Publikationen.
      Offensichtlich haben Sie aber keine Ahnung. Herr Kekule macht die Info- und Medienangelegenheit auch sehr gut. Er redet ausgewogen und fundiert,, aber er ist kein wissenschaftlich renommierter Virologe. Und wenn Sie mir nicht glauben,. dazu u.a. mal im Youtube nach Mailab Virologenvergleich suchen.
      Die Presse sagt bei Jedem, den sie nutzt „renommiert“ um sich kompetenter darzustellen. was würde der Redakteur wohl zu hören kriegen wenn es wahrheitsgemäß hieße: Der drittklassige Virologe Kekule, der es aber für’s gemeine Volk mit sonorer Stimme exzellent rüberbringt meint ….

      • Achso sagt:

        Pff, und wenn schon. Es wird immer noch ausreichen, um den aktuellen Forschungsstand mitverfolgen zu können und besser informiert zu sein als 99,9 Prozent der Bundesbürger.

        • Uppercrust sagt:

          @achso: Ja hast recht, mir ging es auch eher ums Übertreiben der Journalisten, weniger um Herrn Kekule: Experte ja, renommiert nein.

      • Urhallenser sagt:

        Hör auf mit „keine Ahnung“! Wenn Prof. Kekulé seine Professur und seine Ämter nur durchs „Hochschlafen“ geschafft hat – Hut ab! Ansonsten gilt der Neid unter Kollegen, weil diese eben nicht das Ansehen haben, wie der Professor. Ich habe Dich noch in keinem Interview zu Corona gesehen und auch keine nennenswerte Literatur von Dir gelesen ….

        • Basti sagt:

          Der Deutsche Michel ist immernoch damit beschäftigt den Nutzen von Masken zu hinterfragen, nur weil Anfangs eine andere Ansicht dazu bestand, aber revidiert wurde. Als mündiger Bürger muss ich der Regierung und den Experten auch eine Korrektur in einer sich dynamisch entwickelnden Situation mit vielen Unbekannten zugestehen, weshalb mir diese ganzen Möchtegern-stammtischparolenschwingenden Hobbyexperten auf den Sack gehen. Ja, wir haben es alle verstanden, dass am Anfang was Anderes gesagt wurde und die Meinung sich dahingehend geändert hat ! Eine Richtungsänderung ist keine Schande ! Und ja, niemand sagt, dass Masken das Allheilmittel sind, sondern eine Unterstützung ! Keiner sagt, dass mit Masken jetzt automatisch alles wieder gut wird !
          Und das von Bürgern, die sagen, sie glauben nicht an Corona, weil sie Niemanden kennen, der es hat !!! Wenn ich solche Sprüche höre – so wie diese Dummbratzen, die meinen „… naja, Schutz is schon wischtisch und so .. abba muss ja auch Paaaartiii gehnnn … “ dann hör ich mir tausendmal lieber einen Virologen an oder auch nen Herrn Spahn.

        • Uppercrust sagt:

          @Urhallenser: Ich lach mich schlapp, woher wollen Sie wissen, was ich publiziert habe oder nicht? Schon das disqualifiziert Sie. Wer bin ich denn? Und klar haben Sie nichts von mir gelesen, es ist ja in Fachzeitschriften die Ihren Horizont vermutlich weit überschreiten. Aber was soll’s, glauben Sie weiter an Halbgötter in Weiß und unfehlbare Berufungskommissionen.
          Neid, gibt es sicher, aber auf echte Leistung, nicht auf Medienclowns. Und Ansehen hat Herr Kekule allenfalls unter Ihresgleichen, unter Professorenkollegen sicher nicht, da wäre man eher auf die echt renommierten wie Herrn Drosten neidisch.
          Aber das geht alles an meiner Kernaussage vorbei, die ist nämlich nicht, dass Herr Kekule, der mir recht Wurscht ist, als Medienprofessor seine Bestimmung gefunden hat, sondern die unreflektierte Presse, der es nicht reicht, Ihn als Experten zu bezeichnen ( das ist er, auch als schwacher Wissenschaftler), sondern gleich als renommiert deklariert, was schlicht falsch ist.

          • Urhallenser sagt:

            Oh, auf die Artikel in Fachzeitschriften bin ich gespannt! Nenne mir doch mal welche. Meinen Horizont kann ich damit sicher erweitern! Und dann werde ich sicher verstehen, warum Kekulé in den Medien Dir vorgezogen wurde …

      • Hans G. sagt:

        Fachmann fürs Schwurbeln? Wann trifft man dich so auf dem Markt? Die Comedy möchte ich mir gerne geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.