Stadtverwaltung will gemeinsame Kontroll-Truppe gründen


Schwarzarbeit, Müllablagerungen, Freilufttrinker, Überwachung des Jugendschutzgesetzes, Kontrolle lebensmittelrechtlicher Bestimmungen: für viele Kontrollaufgaben ist die Stadtverwaltung zuständig. Doch das läuft alles noch unkoordiniert, findet Tobias Teschner, Fachbereichsleiter Ordnung und Sicherheit in der Stadtverwaltung. Er will nun eine bereichsübergreifende Kontrollgruppe ins Leben rufen.

Derzeit würden die Geschäftsbereiche die Kontrollen selbständig koordinieren. „Ziel sollte eine umfassende Verknüpfung sein“, sagte Teschner in der Beigeordnetenkonferenz. Er schlägt vierteljährliche Schwerpunktkontrollen vor, bei denen bei Bedarf auch Polizei und Zoll eingebunden werden können. Teschner erhofft sich so eine Erhöhung des Kontrolldrucks und eine Optimierung in der Abstimmung.

„Ich finde die Idee spannend“, meinte Baudezernent Uwe Stäglin. „Das sollte man prüfen.“ Auch Bildungs- und Sozialdezernentin Katharina Brederlow kann der Idee einen Charme abgewinnen. Auf parallele eigenständige Kontrollen sollte aber nicht verzichtet werden, meinte sie. Das sei auch nicht der Sinn, so Teschner. Er wird in seinem Fachbereich nun ein Konzept zur Umsetzung erarbeiten.

Werbung