Treffpunkt ZiWi – „geschütztes chillen“ – Polizei zieht positives Fazit des ersten Tages

Das könnte dich auch interessieren …

23 Antworten

  1. Showmaster sagt:

    Und dann wird noch eine Hüpfburg aufgebaut sowie Eis, Limo und Gesichterbemalung angeboten.
    Den Eltern wird empfohlen ihre Kinder nach Beendigung abzuholen, da die „Banden“ schon in den Büschen lauern.

  2. Peußnitzer sagt:

    Das letzte Aufgebot.

  3. Super sagt:

    Bestes Deutschland aller Zeiten. Stellt euch vor,ein junges Pärchen kommt in Streit, der erste Liebeskummer und sofort sind Polizei und Sozialarbeiter zur Stelle. Das ist Service.

  4. Wg sagt:

    Und ne fahrbare Toilette fehlt noch

  5. Ziegelwiesler sagt:

    Bis 1 Uhr?
    Da fangen einige erst an, wenn man 20 Uhr ausgeschlafen und in Ruhe gefrühstückt hat 🙂

  6. viel Spass sagt:

    Naja, „nun sind se halt da“.
    Ab jetzt brauchen deutsche Jugendliche Polizeischutz beim chillen und feiern.
    Aber: wir brauchen noch mehr „Seenotrettung“.

  7. Antje sagt:

    Meckern ist kult…..Nichts selber auf die Reihe kriegen, aber mechkern über dies und das, ach nein, besser über alled

  8. Glocks sagt:

    So weit ist es gekommen. Jugendliche müssen vor Banden beschützt werden.Auch wenn diese aufs Klo gehen? Traurig.

  9. Frank sagt:

    Da werden die Neustädter Jungs aber schlecht gelaunt sein. Der Zugang über die Saale geht ja nur über die Mansfelder Straße…und der Weg ist lang 🙂

  10. Halle hat das nicht verdient sagt:

    Anstatt die polizeibekannten Täter endlich einzusperren und ein Zeichen zusetzen, muss unter Polizeischutz gefeiert werden. Völlige Kapitulation.

    Die Täter werden zu Intensivtäter und später tauchen sie in eine Parallelgesellschaft ab. Vor lauter „Gut“ sein werden Gesetze außer Kraft gesetzt und unsere Demokratie von den Regierenden ausgebeutet.

    • Reservate einrichten! sagt:

      Im Prinzip ist das Konzept der Stadt nicht schlecht, aber nicht konsequent zu Ende gedacht.

      Man könnte im Erzgebirge, in der Eifel oder auf dem Platten Land Reservate für die Deutschen einrichten . Die Banden sichern zu, die Deutschen dort nicht mehr zu behelligen. 👍

      Im Gegenzug dafür werden die Städte an die Bunten übergeben, wofür die Deutschen ein paar Glasperlen erhalten.👍

      In den USA hat das Konzept gut funktioniert. Die meisten Indianer waren einverstanden! Und die paar Nazi-Indianer, die sich gewehrt haben, hat man ganz einfach abgeknallt. 😊👍

      • Bunter Blödsinn sagt:

        Die Bunte haben schon die Städte übernommen. Ist dann nur nicht so sonderlich bunt sondern sehr verdreckt. Somit erkennt man sofort wer wo wohnt. Vom Lärm und Gestank mal abgesehen. Das diffuse Gute halt.

  11. Robert sagt:

    Hoffentlich hat die Stadt auch an eine Klofrau auf der ZIWI gedacht.
    Zu DDR Zeiten war auf jedem öffentlichen WC eine Klofrau ,die für Hygiene gesorgt hat.
    Früher war alles besser !

  12. Maurer sagt:

    Früher gab es für Idioten eines handfest auf die Mütze.
    Aber da heute keiner mehr mit den Händen arbeitet, sind das alles Schlaffies.

  13. Gonzo sagt:

    Hat man euch die monatlich Stütze vom Amt nicht bezahlt, ihr Schlaumeier !?
    Oder warum diese hirnrissigen Kommentare. Geht arbeiten, das hilft im Leben !!!

  14. Observer sagt:

    Mal sehen wo es zukünftig noch Polizeischutz geben wird……Das wird zuviel.

  15. Bankrott des Rechtsstaates sagt:

    Das ist gut.
    Man sollte noch ein oder zwei solch „geschützte Bereiche “ für gesetzestreue Bürger einrichten.
    Im Rest der Stadt können sich dann Kriminelle aus aller Herren Länder ungestört austoben und prügeln, rauben und vergewaltigen.

    • ja sagt:

      Wäre dieselbe verquere Denkweise wie bei den strengen Moslems, wo sich die Frauen verhüllen müssen, weil die Männer angeblich sonst nicht in der Lage sind, nicht stets und ständig über die Frauen herzufallen.

  16. Ähhm sagt:

    Ähhhm.
    Wo waren denn die halleschen Beamten von Polizei und Ordnungsamt bisher am Samstagabend?
    Im Büro an der Kaffeemaschine? Im Home Office? Auf der Jagd nach „Rääächten“ in diesem neumodischen Internetz?

  17. Lachmicheckig sagt:

    Ist doch eine Lösung. Zwar kostet es wieder Steuergeld und die Jugendlichen müssen in der Nacht durch die „Bronx“ nach Hause laufen.

  18. Ut sagt:

    Gab es da unten auf der Ziegelwiese nicht einmal eine Toilette?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.