Vier neue Radwege in Halle werden gebaut

Das könnte Dich auch interessieren …

14 Antworten

  1. Genussradler sagt:

    Weiter so!

  2. hallenser sagt:

    „in der Talstraße und dem Robert-Franz-Ring werden Radverkehrsanlagen neu angelegt, ebenso in der Merseburger Straße“…
    na wie das dann aussieht sehen wir auf der kröllwitzter brücke und gimritzer damm : billigstvariante mit eínem topp weißer farbe einfach 1,5m von der Fahrbahn abzwacken. Den Radfahrern schadet ja der Automief nichts, und die Radwegpaner fahren eh Auto.

  3. geraldo sagt:

    Wirklich neu im Sinne eines Nutzens für die Radfahrer ist m.E. nur das Stück an der Delitzscher Straße.
    Alles andere sind Instandsetzungen oder Pinseleien.

  4. themis sagt:

    Was ist mit dem schon lange versprochenen Radweg zwischen den Stadtteilen Nietleben und Dölau?

  5. max sagt:

    Wenn der „Topf weiße Farbe“ schonmal offen ist, was ist denn aus dem Vorhaben geworden das Ende des Radweges „Hansering auf Juliot-Curie-Platz“ zu verlängern?

  6. Dölau-Fan sagt:

    Ich hoffe, die Radwege sind dann auch für 30 km/h ausgelegt was Kurven etc. angeht. Radwege gehören auf die Strasse oder extra, aber nicht auf den Bürgerssteig. Da stehen in Halle in der Innenkurve gerne mal Masten, man kann nicht fahren ( weil Planer nicht an physikalisch nötigen Kurvenneigungsraum denken.)
    Nietleben-Dölau wäre dringend nötig. Anders als bei Dölau-Kröllwitz ist der Wald keine Alternative, es sei denn, man equilibriert einen Weg. Das wird teuer, Ausgleichs-Probleme, und der Förster wird auch weinen ( er träumt vom reinen Wirtschaftswald ohne Hallenser – s. Diskussion Harvester).
    Man sollte die Schienenstrecke nutzen. Steigung ideal flach, keine Kurven, keine Bäume zu fällen. Der Liebhaberverein macht da eh nix (nix relevantes jedenfalls, bischen Gejuckel jeden 3. Sommer, könnte man Richtung Schochwitz verlegen) und mit der Bahn könnte man ja einen Vertrag machen bis 2058, wenn man wollte.

  7. farbspektrum sagt:

    Wie ist jetzt eigentlich in der Nacht der Anteil der Radfahrer?

  8. W. Molotow sagt:

    Radelt da ernsthaft jemand in den StarPark?

    Kann ich mir nicht vorstellen, gerade bei dem momentanen Wetter nicht.

    Gestern in der Frohen Zukunft: Ein einsamer Radler mit 45° Schräglage – um den Seitenwind auszugleichen…völlig daneben, der Typ, wenn es den gegen einen Laster im Gegenverkehr weht…

    • max sagt:

      Ich bin am Samstag, bei schönstem Wetter, 80km geradelt und am Sonntag 60km bevor Sabine kam. Von Montag bis Mittwoch habe ich meine normalen, innserstädtischen Wege mit dem Rad erledigt. Danke der Nachfrage. Und wie du folgerichtig erkannt hast bedarf es gut ausgebauter Radwege um ungeübte oder schwächere Verkehrsteilnehmer bei Wind nicht in den Autoverkehr zu wedeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.