AfD ohne eigenen OB-Kandidat, aber mit Anti-Lange-Wahlkampf

Das könnte Dich auch interessieren …

58 Antworten

  1. 10010110​ sagt:

    Rechts hetzt gegen Links, Links hetzt gegen Rechts und jeder beansprucht für sich, einzig wahre Vertreter der Demokraten (m/w/d) zu sein. Es gibt überhaupt keinen Mittelweg mehr. Wegen solcher polarisierenden Pauschalaussagen wie in dieser gemeinsamen Pressemitteilung werde ich vermutlich auch nicht Herrn Lange wählen.

    Dieser Alleinvertretungsanspruch des wahren Glaubens lässt mich (und vermutlich einige andere, die sich als gemäßigt betrachten) eher resigniert abwenden.

    • Alt-Hallenser sagt:

      Es ist eine Wahlschlammschlacht, wie sie schon lange in Halle stattfindet. Schon seitdem es die Kanditaten seit ihrer Nominierung gibt.

    • GBBGBGGB sagt:

      Welche Hetze siehst du von der „linken“ Seite?
      Sich vom Rechtsextremismus und Neorassismus abzugrenzen und sich dagegen zu stellen, ist kein Linksextremismus, sondern sollte von jedem an Demokratie interessierten Bürger praktiziert werden.

      Deine Anmerkung zum wahren Glauben ist zudem Kokolores. Die „Linken“ stehen für Toleranz, also gerade für ein breites Meinungs-/Glaubensspektrum aus unterschiedlichen Gruppierungen innerhalb der so unterschiedlichen deutschen Bevölkerung (daher ist EIN deutsches Volk auch der größte Schwachsinn, an dem man glauben kann). Und warum die Toleranz nicht auf die Intoleranten übertragen werden darf, hat dir bestimmt schon eimal Karl Popper zu verstehen gegeben.

      • 10010110​ sagt:

        Als (Gegen-)Hetze sehe ich genau solche pauschalisierenden Antworten. Dort „die Nazis“, hier die „Demokraten“. Und wer sich nicht sofort und tausendprozentig unzweifelhaft nach dem Geschmack der „Demokraten“ abgrenzt, der ist kein Demokrat, sondern genauso ein Nazi. Und mit Nazis redet man ja sowieso nicht; sind ja keine Menschen, sondern Nazis. Und dazwischen gibt es nichts. Diese unreflektierte Schwarz-weiß-Darstellung ist für mich Hetze.

        • GBBGBGGB sagt:

          Wer sich nicht davon abgrenzt, also demzufolge die Denkweisen unterstützt, der ist einer – das ist doch unzweifelhaft?! Nur mal zur Abgrenzung: Frau Wagenknecht z. B. meint, dass nicht ungeströmt Massen nach Deutschland einwandern können. Ist sie damit ein Nazi? Nein, denn im Gegensatz zum per se ablehnenden Nazi ist sie realistisch genug einzuschätzen zu können, dass eine Massenintegration aus diversen Gründen nicht möglich ist und untermauert dies auch entsprechend mit Fakten. Der Nazi aber kommt mit seinem Ethnopluralismus um die Ecke und behauptet, dass unsere Kultur ausstirbt oder sich massiv verändert und deshalb generell jeder an seinem Fleck leben bleiben soll. Es gibt aber zum einen keine einheitliche deutsche Kultur und zum anderen wandelt sich die Kultur stetig und ständig – man kann sie nicht konservieren, man lebt sie und selbst jeder Biodeutsche lebt sie anders, weil er eigene kulturelle Einflüsse hat.
          Deshalb ist die gesamte Argumentationskette für die Katz und wer keine, bzw. nur seine eigene Ahnung hat, der sollte nichts im Politikbetrieb zu suchen haben, wenngleich es natürlich auch bei anderen Parteien große Pappenheimer gibt.

          Das Problem ist fast immer, dass eben diese zwei völlig verschiedene Weltbilder aufeinanderprallen, die einfach nicht zu vereinen sind, denn der Nazi lehnt das vorherrschende Lebensmodell mehrheitlich ab und strebt deshalb mehr oder weniger einen Systemwandel an (siehe auch diverse Ausführungen zu Höcke), was ihm folgerichtig zum Verfassungsfeind macht.

          Es gibt viel zu kritisieren an der deutschen Politik und viele Menschen sind abgehängt, aber mit Polemik, Pauschalisierungen, Hass, Hetze und eigenen Wahrheiten wird es nicht besser, denn damit ist kein konstruktiver Diskurs möglich.

          • MM223 sagt:

            @GBBGBGGB Getreu dem Motto wer nicht meiner Meinung ist ist Nazi und da ich gegen solche Nazis bin, bin ich der Demokrat. Und jeder hat die Freiheit meiner Meinung zu sein. Das ist Meinungsfreiheit

        • Kritiker sagt:

          Viele Kommentare teile ich ja aber hier ist es so:
          Dort Demokraten hier Nazis!
          Demokraten sind alle von FDP, CDU, SPD, Grüne und Linke (mit Ausnahmen des linken Randes wie MLPD)

        • hallenser sagt:

          Hatten wir alles schon einemal, wer nicht SED gewählt hat, war ein rechter und Nazi.
          ich laß mir weder von links/grün/rot noch von schwarzGelb oder blau vorschreiben, wen ich zu wöhlen habe. Vier Kandidaten sind ja bereits bekannt durch ihre bisherige Arbeit, und was sie bisher nicht zustande gebracht haben, da helfen auch keine Wahlversprechen.
          An ihren bisherigen Leistungen werde ich sie messen und danach wählen.

      • TDoe sagt:

        Zitat: „Die „Linken“ stehen für Toleranz“ Ich lach mich schlapp.

    • HansimGlueck sagt:

      Wo steht denn etwas von Alleinvertretungsanspruch?
      Hast du den Artikel mal wieder nicht gelesen.

  2. hallenser sagt:

    was bedeutet eigentlich „Weltoffenheit“ ? Ich nehme zu Hause auch gerne Besuch auf, aber wer sich nicht benehmen kann, fen werfe ich wieder raus.
    Warum soll das im großen anders sein ? Die ganze Flüchtlingsdebatte könnten wir uns sparen, wenn Diejenigen, die straffällig geworden sind, konsequent abgeschoben würden, aber wer bereits sich integriert und eine Ausbildung begonnen hat, ein Bleiberecht erwirbt.

  3. Alt-Hallenser sagt:

    Man braucht kein Nazi und Prophet zu sein: In Heide-Süd und Ammendorf wird der Herr Lange fast keine Stimmen bekommen aber schon im PAULUSVIERTEL und Halle-Neustadt schon VIELE.

    • Seb Gorka sagt:

      Und wenn er mehr als die Hälfte aller abgegebenen Stimmen bekommt, hat er sogar gewonnen! Schön, dass du nicht aufgibst.

      • Alt-Hallenser sagt:

        Ja ich gebe eben nicht auf und finde es gut, daß es eben KEINEN RECHTS VON mir schon lange favorisierten ANDREAS SILBERSACK GIBT und so ihm genug Stimmen verschafft, damit er es erstmal in die Stichwahl schafft.

  4. Demokrat sagt:

    Stimmt, alle Demokraten sollten zusammen stehen und sich klar gegen Extremisten positionieren. Da die AfD keinen Kandidaten stellt, sollte man also klare Kante gegen den Kandidaten der Ex-SED zeigen. Keiner kann ernsthaft Demokrat sein und die, wenn auch umbenannte, SED unterstützen.

  5. Liebe Mitglieder, Freunde und Wähler der AfD in Halle,

    Aufgrund vieler Anfragen, ob wir für die OB-Wahl am 13. Oktober auch einen Kandidaten stellen werden, haben wir uns entschieden, eine Videobotschaft zu machen, da wir leider keinen Kandidaten stellen werden und wir möchten dies nicht unbegründet stehen lassen. Bedenkt man unser Wahlergebnis zur Stadtratswahl von 14%, dann sollte klar sein, dass ein OB-Kandidat der AfD keine Chance haben wird, auch nur in die Stichwahl zu kommen. Es wäre daher nichts gewonnen, jedoch würde ein, von vorneherein aussichtloser Wahlkampf eine große Menge Geld sinnlos verschlingen. Geld, welches in anderen Projekten nutzbringender eingesetzt werden könnte.

    Die stärksten Kandidaten, die sich gegenüberstehen sind der fraktionslose, amtierende OB, Dr. Bernd Wiegand, Andreas Silbersack von der FDP, der auch für die CDU antritt und der linke Kandidat Hendrik Lange der auch für die SPD und die Grünen antritt. Und bei Lange bekommen wir Bauchschmerzen. Um ihn zu beschreiben, müsste man statt in die Tiefe, in die Breite gehen.

    Lange machte sich im Zuge der Einwanderungswelle, welche 2015 über Deutschland und Europa hinweg rollte besonders stark für noch mehr unkontrollierte Einwanderung. Er war einer der Hauptinitiatoren der Stadtrats-Resolution zur Aufnahme von noch mehr aus Seenot geretteter Migranten. Zur Erinnerung: Diese werden wenige Seemeilen vor der afrikanischen Küste an Bord der als Seenotretter getarnten Schlepperschiffe geholt und hunderte von Seemeilen chauffiert und nach Europa gebracht. Hendrik Lange will offenkundig unsere Stadt um jeden Preis mit noch mehr Migranten fluten.

    Lange stärkt die verwahrlosten, sogenannten soziokulturellen Zentren, welche „asoziale Zentren“ genannt werden sollten. Siff, Schmutz und Schrott sind wohl kaum kulturelle Errungenschaften. Wenn es nach ihm ginge, müsste die Stadt diese auch noch finanzieren. Das eigentliche Problem daran ist, dass es sich hierbei um Tarnstrukturen für Linksterror handelt, da sich unter deren Dach die ANTIFA organisiert. Die ANTIFA bedroht Andersdenkende, zersticht deren Reifen, zerschlägt deren Autoscheiben und Schaufenster. Sie denunzieren sie bei ihren Arbeitgebern, sodass sie ihren Job verlieren und verprügeln sie sogar. Sie schaffen eine Stimmung der Furcht und treiben die Schweigespirale an. All das würde mit Lange nur noch schlimmer werden.

    Wer Lange wählt, wählt noch mehr Linksterror und Einschränkung der Meinungsfreiheit, noch mehr unkontrollierte Einwanderung in unsere Sozialsysteme und noch mehr Unsicherheit und Gewalt auf unseren Straßen und Plätzen sowie noch mehr Plünderung unserer eh schon klammen Stadtkasse. Kurz: Wer Lange wählt, wählt den Niedergang unserer Stadt in einer Art sozialistischen Multikulti-Irrsinn.

    Wir können also keinen dieser Kandidaten aktiv unterstützen. Aber unter allen Umständen muss Lange verhindert werden!

    Bitte helfen Sie uns dabei.

    • Seb Gorka sagt:

      Alle Bewerber sind kacke, einer ist besonders kacke und ingesamt haben die alle keine Ahnung, wie es richtig gemacht werden muss. Ihr wisst es zwar, sagt es aber nicht und habt auch niemanden, der es umsetzen könnte – weil das Geld kostet. Geld, das besser in der eigenen Tasche aufgehoben ist? Diese „nutzbringenden Konzepte“, für die es eingesetzt werden soll, kommen ja auch nur nicht.

      Und das wäre auch bei 140% nicht anders…

    • Furor Teutonicus sagt:

      „Um ihn zu beschreiben, müsste man statt in die Tiefe, in die Breite gehen.“

      So beginnt die Abfolge über Lange und da kann man auch schon wieder aufhören zu lesen. Was ist das denn für ein Niveau? Das klingt nach Schulhof, als man andere aufgrund des Äußeren mobbte, um sich als der King zu fühlen. Wer ist dieser Donatus Schmidt, bzw. wer gedenkt er zu sein?

    • AfDerix bei den Germanen sagt:

      Danke Herr Schmidt, ich war bisher unentschlossen. Wenn die AfD gegen Lange ist, ist er eindeutig die beste Wahl.

      Möge Ihre Wahlempfehlung genauso enden wie Szabados‘ „Alles außer Bönisch wäre eine Katastrophe“.

    • Die Demokratie lebt sagt:

      Na Hauptsache solche Assozialen wie Sven Liebich & Co, solche verbalen Hetzer wie Raue im Rat und Sie aus dem rechtsnationalen Zentrum der IB geben der Meinungsfreihet ein Gesicht, so wie es eine Meinungsfreiheit in Ihrer vergötterten Zeit im „tausendjährigem Reich“, der 12 Jahre von 1933 bis 1945 gab. Sie wünschen sich doch wieder eine Zeit zurück, in welcher für fremder Glaube, fremdes Aussehen und freie Bestimmung der sexuellen Richtung als undeutsch und unsozial definiert werden und vernichtet gehören.

      Vielfalt und Weltoffenheit, Frieden und Völkerverständigung wollen Sie ersetzen mit Hass und Protektionismus, mit Ausbeutung und Zerstörung.

      Alle Nationalkonservativen ob in Deutschland, Israel, Indien oder Brasilen, säen Hass und Hetze und ernten Krieg, Verderben, Umweltzerstörung, Mord und Totschlag.

      Die demokratischen Bürger von Halle, und da beziehe ich alle potenziellen Wähler aller demokratisch aufgestellten Kandidaten mit ein, verstehen Ihre undemokratischen, rechtsnationalen Zeilen, als Angriff auf die Bürgerfreiheit und Demokratie. Dieses üble Pamphlet trifft nicht nur den linken OB Kandidaten, sondern alle OB Kandidaten des demokratischen Spektrum.

      Sagen Sie doch endlich IHRE Wahrheit, Abschaffung des demokratischen Systems, Abschaffung des Sozialstaates, Abschaffung der Meinungsfreiheit der Bürger. Sie wollen den Nationalstaat 2.0, zurück zum Raubkapitalismus und Erschaffung eines Unterdrückungsstaates.

      • Ich lach mich grad kaputt. Na Sie scheinen mich ja richtig zu kennen. Ich habe auch Reißzähne und verwandle mich bei Vollmond in einen Wehrwolf. Sie haben ja grad alle Stereotype rausgekramt, die sie glauben bei uns, bzw. mir finden zu können. Ich trag auch am liebsten brrrraune Hemden, na klar. Blöd nur dass dieser „rrrrassistische, germanische Nazi“ ein schwuler Christ ist, der mit einem chinesischen Staatsbürger verheiratet ist- ja, einem Mann. Mein Gott wie einfach Sie sich die Welt machen. Im Übrigen, was die Sozialisten von Demokratie und Meinungsfreiheit halten erlebten wir und sehen wir auch heute wieder. Ich beschrieb die Realität. Bedankt euch bei euren Krawallos der ANTIFA, die wie eine Art SA gegen unsere Leute vorgehen. Dass Ihr Nazivergleich nicht hinhaut, fällt Ihnen nicht auf. Denn wo sind denn die Volksentscheide, die die AfD als einzige Partei einführen will, liebe Altparteien?? Achja, richtig. Das „Pack“ (Sigmar Gabriel, SPD) ist ja zu blöde für echte Demoktratie, fälscht bei Bedarf sogar Wahlen und hetzt gegen die pösen rrrrrrassistischen Nazis der AfD. Wird schon was hängen bleiben. Wir fordern echte Demokratie. Weniger Macht in den Händen von korrumpierbaren Politikern und mehr Entscheidungsgewalt beim Volke. Das ist also das Gegenteil von dem, wofür die Nazis standen. Sie haben so viel Ahnung von der AfD wie der Bock vom Gärtnern. So und nun erstmal viel Erfolg beim wieder klar kommen.

      • g sagt:

        das soll doch Ironie sein … oder glauben sie den Mist den sie schreiben eigentlich selber.
        mit Unterdrückungsstaat ohne Meinungsfreiheit kennen sie sich ja offensichtlich nur einseitig aus … da hat ein Nachfolge Staat es auf deutschem Boden noch viel länger durchgehalten als diese mickrigen 12 Jahre … aber davon will „die Linke “ ja nie was wissen … deshalb muss unbedingt Lange gewählt werden ..

    • Andreas sagt:

      Die AfD, welche als einzige Fraktion gegen einen Redebeitrag eines externen Redners im Stadtrat gestimmt und ihn damit verhindert hat, als Hüter der Meinungsfreiheit. Genau mein Humor.

    • Jens sagt:

      Wenn ich dieses rechte gelaber hier lesen muss bekomme ich nur noch das kotzen!!!

  6. Sachverstand sagt:

    Schade, wirklich sehr schade, dass der Stadt soviel Kompetenz nicht zur Verfügung stehen wird und der alltäglich spürbare „Linksterror“, „die Plünderung der Stadtkasse“ und sonstiges Unbill somit einer erfolgreichen Weiterführung entgegen sieht. Also wer da nicht zumindest kandidiert, hat diese Stadt nie geliebt. Bin ich von unseren Vaterlandsrettern nun doch etwas enttäuscht. Ach was, tüchtig dolle sogar!

  7. Achso sagt:

    Vielleicht tritt die AfD in Zukunft einfach zu keiner Wahl mehr an, wo sie sich keine Mehrheit ausrechnet? Das wäre sehr zu begrüßen, und sie könnte sich ganz auf ihre Kernkompetenz „Jammern und Schimpfen“ konzentrieren.

  8. JEB sagt:

    Also ich bin auch gegen Hendrik Lange. Und nun?

  9. HansimGlueck sagt:

    Es ist ein grandioses Demokratieverständnis, wenn 14 % „nicht genug“ sind.
    Ab wie viel Prozent wäre denn ein Wahlsieg denkbar gewesen?
    Macht Politik dann doch keinen Spaß, weil man mit Argumenten überzeugen müsste?
    Politik in einer Demokratie ist Arbeit. Niemand bekommt etwas geschenkt.
    Dann bitte auch konsequent sein, wenn „es nicht klappt“, einfach die Stadtratsmandate zurückgeben oder besser gleich auflösen. Dann kommen auch nicht mehr so blöde Fragen, ob man mitmachen möchte.

  10. farbspektrum sagt:

    „Alle Demokrat*innen müssen dagegen zusammenstehen und klare Kante zeigen, wenn Rechtsextremismus Raum greift.“
    Es wäre auch schön, wenn sie zusammenstehen würden, um Lange zu verhindern.

  11. Denker sagt:

    Dass – wenn der linke Berufsparteifunktionär Lange in Halle OB würde – dann diese Stadt endgültig vor die Hunde gehen würde, weiß jeder denkende Mensch auch ohne AfD.
    Die Linken sind nur groß im Ausgeben des Geldes anderer Leute. Bis alle pleite sind. Wirklich etwas schaffen konnten die noch nie und nirgends.

    • Bürger sagt:

      „Die Linken sind nur groß im Ausgeben des Geldes anderer Leute. Bis alle pleite sind.“

      Ach deshalb sind die Kommunen in Deutschland alle so verschuldet, weil wir seit Jahrezehnten eine Linke Regierung haben? Interessant.

    • Wilfried sagt:

      @denker
      Selbst der „große Wiegand“ wußte nur immer Verwaltungsrecht zu zitieren und zu zeigen, was alles nicht gehen darf. von wegen „der Stadtrat ist mein Arbeitgeber“, da wäre er in einer Firma schon lang auf der Seite vor dem Tor…

  12. farbspektrum sagt:

    Was Halle am wenigsten gebrauchen kann, ist ein OB, der Investitionen verhindert.
    Was Halle am wenigsten gebrauchen kann, ist ein OB, der auf jeder Demo gegen Gewerbe dabei ist.
    Was Halle am wenigsten gebrauchen kann, ist ein OB, der noch mehr Geld verteilen will, was er nicht hat.

  13. Wessi sagt:

    Schade dass die AfD keinen Kandidaten aufstellt, sonst hätte ich den Kandidaten gewählt der zum jetzigen Zeitpunkt den wenigsten Stimmen gerechnet hätte und das nur aus Protest!

    Für mich jedenfalls gibt mal wieder keinen Kandidaten und keine Partei die mir ein Konzept zeigt das wenigstens annähernd fair und Voraussschauend ist!

    Wenn dieser Lange an die Macht kommt, dann zeigt dies nur, dass es wirklich keine Alternative mehr zur realen Politik gibt und Halle hoffnungslos verloren ist!

  14. farbspektrum sagt:

    „Wenn dieser Lange an die Macht kommt, dann zeigt dies nur, dass es wirklich keine Alternative mehr zur realen Politik gibt und Halle hoffnungslos verloren ist!“
    So sehe ich das auch.
    Die Gewählten sind eine Widerspiegelung der Wähler.

    • Sachverstand sagt:

      Na denn eine frohe Spiegelung all jenen, welchen solch los Cojones-lose Phrasendrescher imponieren. „Nur 14% mimmimmi, haben keine Chance mimmimmi“. Typische Vaterlandsretter eben, große Klappe und selber Nix hinbekommen, sich nicht einmal einer Kandidatur stellen. Aber rümtröten „Linksterror“, Stadtkassenplünderung“ und weiß der Fuchs. Wäre es nicht so traurig, man würde vor Lachen nicht in den Schlaf kommen, über dies selbsternannten abendländischen Eliten und Demokraten. Und wenn ich in Bezug auf die Wahlen in Brandenburg und Sachsen spiegele, oh da wird mir Angst und Bange um das geschätzte Vaterland, einst auch Land der Denker und Dichter genannt. Lange her!

  15. W. Molotow sagt:

    Herrlich, wie sie hier wieder Gift und Galle spucken – die selbsternannten Superdemokraten…

    • HansimGlueck sagt:

      Der AfD Typ? Der schreibt zwar „Wir fordern echte Demokratie. Weniger Macht in den Händen von korrumpierbaren Politikern und mehr Entscheidungsgewalt beim Volke.“ geht aber falsch in der Annahme, dem „Volk“ verkaufen zu können, was er für gut findet. Ein Brexit wird in diesem Land dann so doch nicht funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.