Auch am Samstagabend wieder zahlreiche Fluchten vor den Corona-Streifen – Anzeigen unter anderem am Bebel-Platz und Johannesplatz

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. Avatar Dumst sagt:

    Das ist ja interessant dass ihr diesen Verstößen nicht Herr werdet, ist schon mal bemerkenswert, wahrscheinlich sind die Beamten zu langsam für die Jugend, die dann einfach wegrennt. Vielleicht sollte man einfach die Taktik mal ändern

    • Avatar ABV sagt:

      Ich wäre dafür, alle Jugendlichen für ein paar Monate zu internieren, bis die Bande durchgeimpft und neutralisiert ist. Haben eh nur Party im Kopf, die Dreckwänster!

  2. Avatar Lächerlich sagt:

    Aha.
    „Corona Streifen“ loszuschicken scheint kein Problem zu sein.
    In normalen Zeiten scheitert so etwas ja sogar an Kriminalitätsbrennpunkten.
    Jetzt geht’s es wohl plötzlich und es gibt so gar keinen „Personalmangel“ mehr.
    Noch nie soviel Polizei und Ordnungsamt auf der Strasse gesehen. Lächerlich.

  3. Avatar ☀️😎💦 sagt:

    Die neue Verordnung bzw Regelung wird jetzt noch mehr für Verwirrung sorgen, wenn die Ausgangssperre für geimpfte und genesene nicht mehr gilt.
    Man sollte nicht vergessen, je komplizierter ein Mechanismus ist, desto einfacher ist es für Verwirrung zu sorgen.

  4. Avatar Nein.zum.Lockdown sagt:

    Einfach nur widerlich, wie sich die Kasper vom Ordnungsamt bei Einbruch der Dämmerung (vor 21 Uhr) auf die Jagd nach Kindern machen!!!

    • eseppelt eseppelt sagt:

      vielleicht haben sie ja auch nur Dich und deine Biersaufenden Kumpels gesucht 😛

    • Avatar Nathan sagt:

      Wenn das der Xavier Naidoo wüsste, dass jetzt auch das Ordnungamt auf Jagd nach Kindern ist. Die wollen bestimmt das Adrenochrom 😉 😉 😉

    • Avatar tom sagt:

      @ Nein.zum.Lockdown naja dicke Lippe vom Sofa, Beamte beleidigen und nicht wissen das „Kinder“ nach 21.00 Uhr nichts mehr auf der Straße zu suchen haben, ob vor, mitten oder nach Corona! Allerdings war ja auch nichts anderes zu erwarten

  5. Avatar Xxx sagt:

    Wen wundert es? Eine Frage der Zeit bis sich die kontrollierten wehren!

  6. Avatar ReSe sagt:

    Ich habe gestern am Johannesplatz folgendes beobachtet:

    Das Ordnungsamt fährt mit einem Bus vor, steht 3 Minuten mit Licht direkt am Johannesplatz, damit sie auch nicht übersehen werden von den Jugendlichen, die sich dort in Masse getroffen haben. Dann stiegen die Beamten aus, knallten noch schön auffällig die Türen zu und gingen dann mit Taschenlampe bewaffnet in die Richtung, wo die Jugendlichen saßen und natürlich schon längst getürmt sind bevor die Beamten überhaupt in Reichweite waren.

    Also liebe Ordnungsbeamte … ein Kurs in „stiller Anfahrt“ wäre vielleicht mal hilfreich, um der Lage Herr zu werden.

    • Avatar 10010110 sagt:

      Ich glaube, es geht dem Ordnungsamt eher darum, die Zusammenkunft schnellstmöglich aufzulösen als den „unartigen Jugendlichen“ aufzulauern und ihnen irgendwelche Geldstrafen aufzubrummen. Versuche mal zu dritt oder zu viert von 20 uneinsichtigen Jugendlichen die Personalien aufzunehmen und Anzeigen zu schreiben; da ist es einfacher, wenn sie einfach abhauen.

    • Avatar Wer zu doof ist muss zahlen sagt:

      Naja.
      Wann die vom Ordnungsamt so kulant sind und den Jugendlichen die Zeit geben sich zu verdünnisieren, sollten sie dankbar sein. Die Kunden die dann noch da bleiben wollen nur provozieren und schnallen anscheinend gar nichts. Die sollten dann eben wirklich abkassiert oder vorübergehend verhaftet werden.

    • Avatar .PUNKT. sagt:

      Wäre es dir lieber wenn das SEK mit 100 Mann und die Bundeswehr mit Fallschirmjägern anrückt ???Dann würden sich hier auch wieder alle das Maul zerfetzen die meisten hier würden sogar meckern wenn sie 1000Euro in einem Briefumschlag im Briefkasten vorfinden würden sooo dumm sind hier die meisten!

      Oft hab ich den Eindruck die Seite sollte eigentlich dummisthalle.de heißen das wäre treffender !!!

  7. Avatar _ sagt:

    So weit sind wir schon gekommen, dass man nicht mehr in Ruhe gelassen wird, obwohl draußen Ansteckungen geringer sind und die Leute sich eh treffen. ob drinnen oder draußen.

    Mir machen diese Maßnahmen nur noch Angst. Ein freies Land darf so etwas einfach nicht.

    • Avatar Malte sagt:

      Dann solltest du dich mit einer solchen Angststörung besser nicht mehr draußen aufhalten. Und nach 22uhr kann man wohl verlangen, sich im häuslichen Bereich aufzuhalten. Ist nämlich Nacht und Ruhezeit =Nachtruhe.
      Insgesamt scheinen die Bußgelder, auch für dich, noch nicht hoch genug zu sein…

    • Avatar Nichtmitmir sagt:

      du sollst dich doch zuhause anstecken. Die brauchen Grippezahlen.

  8. Avatar fast alles gut, fast. sagt:

    Gut beobachtet. Weitermachen. – Heute wurde ich von der Fußgängerampel beobachtet, vom Handy überprüft und von der Hitze überrascht.

  9. Avatar Na Ich sagt:

    Vielleicht brauchten die Hansel vom Ordnungsamt auch nur solange um ihre Masken zu suchen, welche sie ja im Dienstfahrzeug nie tragen. Warum eigentlich nicht???

  10. Avatar E-Mail sagt:

    Das sollen viele Polizisten und Mitarbeiter vom Ordnungsamt vor Ort gewesen sein? Ich sehe gerade mal drei Fahrzeuge, das ist nicht der Rede wert, vielleicht sollte man einmal inzidiert auftauchen

  11. Avatar Herr Krause sagt:

    Ich habe gestern einen Freund in seinem Garten besucht( natürlich nicht allein) es wurde ringsherum in den Gärten in kleinen oder größeren Gruppen gefeiert. Ich glaube diese Ausgangssperre, ect. interessiert kaum noch jemanden.

    • Avatar Kegler sagt:

      Gut so! Lasst die Menschen endlich in Ruhe mit den schwachsinnigen Regeln!
      Wer Angst hat bleibt Zuhause und trägt Mundschutz!

  12. Avatar Uwe B. sagt:

    Ich habe Angst, mich bei mir selbst anzustecken, sowohl drinnen als auch draußen. Was soll ich da nur machen?

    • Avatar Hallenserin1979 sagt:

      Im Keller einschließen? Sich der Angst stellen? Keine Ahnung… Frag deinen Psychologen und nicht den Nachbarn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.