Grüne wollen 24-Stunden-Kitas in Halle


In Halle (Saale) soll es mehr Kitas mit flexiblen Öffnungszeiten geben. Dafür hat sich der Stadtverband von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ausgesprochen. Derzeit bieten beispielsweise bereits die Kitas Wirbelwind und Froh-Sinn längere Öffnungszeiten an, doch da geht noch mehr, finden die Grünen.

„Wir möchten Familien unterstützen, die auf flexible Kinderbetreuungsangebote angewiesen sind, um Ihre Erwerbstätigkeit fortzusetzen“, sagt die Stadtvorsitzende Melanie Ranft. Denkbar sei eine Initiative für ein erweitertes Betreuungsangebot in den Kitas. Eine Kindereinrichtung mit längeren Betreuungszeiten nach individuellen Bedarfen könne für Eltern eine höhere Flexibilität und eine Absicherung für eventuelle zeitliche Engpässe im Alltag bedeuten. „Vor allem für Alleinerziehende kann dies zur Entlastung des Alltags führen und eine entspanntere Familienorganisation ermöglichen“, so Ranft.

Aus diesem Grund sollen Modellprojekte für Kindertagesstätten gefördert werden, die es ermöglichen am Wochenende, in den frühen Abendstunden oder im Ausnahmefall auch mal über Nacht das Kind mit vertrauten pädagogischen Fachkräften betreuen zu lassen. Allerdings dürfe eine bedarfsorientierte Kinderbetreuung nicht zur Ausdehnung von Arbeitszeiten auf Kosten von Familien führen. Aus diesem Grund will sich die Partei daher gleichzeitig für mehr Rechte für Eltern bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Rahmen von Teilzeitmodellen einsetzen. Die Gesamtbetreuungszeit von 50 h pro Woche soll nicht überschritten werden. Die halleschen Grünen verweisen auf eine Bundesinitiative der Familienministerin Schwesig. Hier können Fördergelder für drei Jahre beantragt werden. „Diese Initiative des Bundesfamilienministeriums möchten wir für Halle nutzen“, so Ranft.

Werbung