Halle wieder über einer Inzidenz von 200 – was bedeutet das für Schulen und die Ausgangssperre?

Das könnte dich auch interessieren …

30 Antworten

  1. Avatar Kritiker sagt:

    Müssten nicht 3 Tage über 200 liegen?

  2. Avatar So sagt:

    Na spinnt ihr denn etwas? Ich habe es doch vorher gewusst, die Ausgangssperre abschaffen und die Kinder in die Schule schicken und dann jammern wenn die werte in die Luft steigen. Wozu seid ihr denn eigentlich sonst noch zu gebrauchen er kriegt doch überhaupt nicht auf die Reihe

    • Avatar JM sagt:

      Wer ist „ihr“?

    • Avatar klaus sagt:

      Dir Werte sind aber unabhängig von der Schule. Denn die war ja bekanntlich zu

      • Avatar ddddwe sagt:

        Nein. Die Inzidenz die wir heute sehen sind (teilweise) die Ansteckungen die bis zum Beginn und am Anfang der Osterferien passiert sind. 14 tägige Inkubationszeit. Um das besser sehen zu können wäre es mal interessant wie viele entdeckte Infektionen aufgrund von Symptomen und wie viele aufgrund von Kontakten und anschließendem Test erkannt wurden.

    • Avatar Kritiker sagt:

      Ja, wer ist IHR? Ihr Verordnung?
      Oder IHR Journalisten, weil die es geschrieben haben?
      Gibt komische Menschen, einfach mal IHR schreiben, um zu zeigen, dass sein ICH nicht schuld ist.

  3. Avatar JM sagt:

    So sinnlos. Bei A und B Wochen schaffen es dann manche Kinder übernächste Woche wieder mal nicht in die Schule.

  4. Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

    Mal was Neumodisches: Ein kleiner Faktencheck!

    Das Land nimmt jedoch für seine Bewertung die Zahlen das Robert-Koch-Instituts (RKI). Die sind einen Tag hinter den Veröffentlichungen der Stadt hinterher. Damit wird Halle dort erst morgen über 200 liegen, und damit sind für die Bewertung am Donnerstag noch nicht die fünf Tage erreicht.

    Falsch! Die von Enrico Seppelt getroffene Aussage stimmt nicht!

    Die beiden Seiten, des Landes, die uns auch die Inzidenzen von Halle verraten, sind:
    https://lavst.azurewebsites.net/Corona/Verlauf/atlas.html
    https://verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de/hygiene/infektionsschutz/infektionskrankheiten/coronavirus/#c259935

    Wer dort nachschaut, sieht: Halle liegt bereits seit gestern über der magischen Grenze von 200. Beide Seiten melden für den 10. April: 211,09.
    In Magdeburg rechnet man übrigens mit 238.765 Einwohnern in Halle; das Rathaus hier in Halle mit 65 weniger.
    Nun kommt der Kundendienst für Neugierige:
    Wie kommt das abweichende Inzidenz-Trallala zustande? Wer sich die zuerst genannte Webseite anschaut, dort tageweise die Anzahl neuer Fälle mit den Fällen vergleicht, die das hiesige Rathaus meldet, wird feststellen, sie stimmen oft überein, aber nicht immer! Man schaue auf den 1. 4., den 2. 4. und 9. – 11.4.! Komischerweise stimmt aber die Summe überein, zumindest die vom 1.4. – 11.4.: 780 Fälle.
    Auf der zweiten Webseite hingegen stimmt die tagtägliche Fallzahl (Differenz zum Vortag) mit der von Halle gemeldeten überein, obwohl auch dort die 211,09 gemeldet wird…
    Die Bitte »Bitte informieren Sie sich stets aus zuverlässigen und offiziellen Quellen« ist also leichter auszusprechen als ihr Folge zu leisten. Deshalb erinnere ich lieber an das Motto der Sendung ›Außenseiter-Spitzenreiter‹: »Bleiben Sie immer schön neugierig.«

    • Avatar Hans G. sagt:

      Wäre natürlich verrückt wenn diese Werte zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfasst und veröffentlicht werden würden.

      Das mag zwar für einige Tage leicht verzerrte Werte ergeben aber in der Gesamtheit ist es vernachlässigbar. Wäre dann nur interessant eine bestimmte Quelle zu nehmen.

      • Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

        Wenn man bereit ist, kleine Abweichungen beim Inzidenzwert großzügig zu übersehen, stimme ich zu. Beispiel 1. April: Halle meldete 114 neue positiv Getestete. Das Land (auf azurewebsites.net) 145. Hatte folgenden Niederschlag im Inzidenzwert: 248,01 zu 260,93.
        Mathematische Medthoden sind nur dann ein Mittel zur Lösung von Problemen, wenn die Zahlen belastbar sind. Anderenfalls dient der Mathezirkus nur dazu, Quacksalberei und Betrügerei den Anschein einer strengen Wissenschaft zu verleihen.
        Das Letztere mögen viele nicht spitzkriegen; doch es kommt auf die an, denen es in die Nase sticht. Die wissen nämlich meist, wie sie damit öffentlich Punkte machen können…

        • Avatar Kurt Hubert sagt:

          Rechnen Sie bitte aus den 780 infektionsgällen bitte noch mal mindestens 17 Personen raus, denn das sind Importe von außen in unsere Krankenhäuser und diese Personen wurden bereits in anderen Kreisen eingerechnet.

          • Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

            Woher haben Sie die 17 Personen? Das erschließt sich mir gerade nicht. Das Phänomen der doppelten Zählung allerdings sicher relevant.

          • Avatar Kurt Hubert sagt:

            Vergleich von Patienten in Kliniken, davon hallenser.
            Mit etwas Kopfrechnen kommt man bei den Veränderungen auf eine Mindestzahl von nicht hallensern

  5. Avatar XXL sagt:

    So langsam habe ich den Eindruck, es handelt sich bei der Pandemie um eine Matheolympiade! Gibt es den keinen in diesen Land, der eine Lösung anbietet???? Wofür haben wir den Volksvertreter???? Nur noch Selbstdarsteller und Experten! Traurig!!! Da hilft nur ärgern und arbeiten gehen!

    • Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

      Nein, eine Pandemie ist keine Matheolympiade! Und eine Pandemie ist auch nicht nur auf dieses Land beschränkt. Guck zum Beispiel mal hier: https://www.corona-in-zahlen.de/europa
      Es ist auch nicht Job der Volksvertreter, eine Lösung anzubieten. Dazu gibt es Sachverständige. Es zeigt sich aber leider, daß in Krisenfällen eine Menge Sachverständige leider handlungsunfähig sind (oder, was schlimmer ist, handlungsunfähig gemacht wurden). Eine jede Krise ist das berühmt-berüchtigte Neuland. Dummerweise gibt es davon jedoch keine Beschreibung des tatsächlichen Zustands und der Richtung des Verkaufs der Ereignisse. Bestenfalls kann man etwas wie eine Pandemie vorhersehen und sich darauf vorbereiten. Das hätte allerdings in der Vergangenheit geschehen müssen. Hätten die Sachverständigen in der Vergangenheit ihren Job getan, dann wäre die Krise möglicherweise nicht mal eingetreten bzw. wäre weitestgehend unbemerkt an uns vorbei gegangen.
      Leider kostet so eine Vorsorge aber jede Menge Geld und möglicherweise tritt so ein K-Fall auch nie ein. Also wird das Geld lieber für prestigeträchtigere Shows verpulvert, an sich mit zustimmenden Gesten auskennende Experten gegeben … und aufmüpfige Andersdenkende werden unterdrückt. Die Entscheidung, wohin die Moneten, der Zaster, die Knete, die Piepen, das Moos, der Schotter und die Mäuse fließen, treffen aber zumindest teilweise die Volksvertreter… So gesehen trifft die Frage ›Wofür haben wir den Volksvertreter????‹ schon ins Schwarze. Am 6. Juni 2021 hast Du die Möglichkeit dazu, diese Selbstdarsteller ein wenig zu ärgern.

      • Avatar Kurt Hubert sagt:

        Sehr diffuser Beitrag. Was wollen sie eigentlich sagen? Oder fehlt ihnen die Courage Klartext zu sprechen?

        • Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

          Wo sehen Sie etwas Diffuses? Ich habe XXL eine Anregung zum selbst mal drüber Nachdenken gegeben … und hoffe, mir ist das gelungen.
          Ich stimme Ihnen in einem Punkt zu: Meine Anregung ist nicht allumfassend. Der Moderator der Kommentare würde sonst Überstunden machen müssen.
          Ich will mich auch vor einer Antwort auf Ihre letzten Frage nicht drücken: Ein Kabarettist, dessen Weltanschauung ich in vielen Punkten mag, hat mir eines seiner Geheimnisse verraten: Du erreichst oft mehr, wenn du als harmloser Verrückter angesehen wirst, als wenn du mit unverblümten Radau die Aufmerksamkeit deiner Gegner erregst. Es lebe also der süße Wahnsinn.

        • Avatar Talec sagt:

          Oder fehlt einfach nur die Fähigkeit einen Text zu verstehen? Steht doch klar da, was er meint. Muss man nicht so sehen und ist auch von Fehlern durchzogen, aber im Internet darf jeder sein Zeug niederschreiben. Man braucht nur irgendeine Talkshow mit einem Experten und einem Politiker anzugucken, um zu verstehen, dass es kaum an den Experten liegt, sondern dass Politiker andere Prioritäten setzen. Zudem gab es natürlich Pläne für den Fall einer Pandemie. Die können aber offenbar auch nicht jede Szenario voraussehen. Vor allem renitentes Verhalten nicht.

    • Avatar Kurt Hubert sagt:

      Wen meinst du mit Volksvertreter?

  6. Avatar theduke sagt:

    Mich würde ja in der ganze Sache mal interessieren, ab wann der Inzidenz nicht betrachtet wird. DENN, auch geimpfte können Symptome haben und auch positiv getestet werden. Impfen heißt ja nicht, dass der Virus einen großen Bogen um diese Menschen macht. Entscheidend ist ja, dass der Krankheitsverlauf durch die Impfung abgeschwächt wird. Wenn also irgendwann alle geimpft sind und es erhebliche Lockerung gibt, ist ja nicht gesagt, dass es dann keine positiven Fälle mehr gibt. Nur wird dann keiner mehr schwer krank. Hinzu kommt, dass Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, ja trotzdem noch die Krankhäuser blockieren könnten. Aber müssen wir auf diese dann noch Rücksicht nehmen und immer noch im Lockdown verharren, bis auch diese Menschen durch Ansteckung imunisiert sind? OK, aktuell braucht sich nur die Zahlen auf der ITS anschauen. Aber spätestens wenn die Zahlen auf der ITS sinken und der Inzidenz steigt, sollte die Pandemie als beendet betrachet werden.

  7. Avatar Hugh sagt:

    Schulen zu und zu Hause bleiben, Ausgangssperre jaaaaa

  8. Avatar Letz sagt:

    Macht doch mal einfach alles zu deutschlandweit für eine Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.