Linke kritisieren “Waffenverbotszone” am Riebeckplatz

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Avatar 07 sagt:

    Da gibt’s überhaupt nichts dran zu kritisieren

  2. Fadamo Fadamo sagt:

    Feldwebel Lange von der Linken muss ja Waffen lieben.

    • Avatar Oma Daf sagt:

      Aber, aber … die besagte Diva macht doch gar nicht erst mit, wenn sie nicht mit Generalissimus angesprochen wird! Mit allen Rängen darunter schmollt sie nur!

  3. Avatar Franz2 sagt:

    Gerade zufällige Ergebnisse durch Kontrollen sind doch der Sinn der Sache. Wer mit nem Messser oder Schusswaffe rumläuft, der hat auch vor, diese einzusetzen. Wenn ich jederzeit kontrolliert werden kann, wenn ich im Auto unterwegs bin, warum dann nicht auch, wenn ich zu Fuß unterwegs bin. Einfach mal folgendes Mindset ausprobieren: Man wird kontrolliert, es wird nix gefunden, man wünscht sich einen schönen Tag und jeder geht seines Weges.
    P.S. Wenn die Linke wegen Eingriffen in die Grundrechte jammert, dann soll sie bitte dafür sorgen, dass Brüllsvenni nicht einfach so ohne Anlass Leute der Polizei zuführen kann, weil sie nicht seiner Meinung sind, oder – so Gott behüte – ihm widersprechen.

  4. Avatar Uppercrust sagt:

    Die Polizei kennt schon ihre Pappenheimer. Dafür ist das gut, wenn z.B. rechte oder linke Faschos ( z.B. Antifa – das stört die Linken natürlich) oder Hooligans anreisen, oder bestimmte rumlungernde Gestalten.
    Aber was ist, wenn jemand einfach ganz normal ein Taschenmesser oder Küchenmesser dabei hat, oder der Jäger vom Betriebsausflug kommt?

    • Avatar Suppenkoch sagt:

      Taschenmesser sollten grundsätzlich kein Problem sein, solange die Klinge sich nicht einhändig bedienen und arretieren lässt. Anders ist es bei diversen Multitools, die eben diese eigenschaften besitzen oder auch Teppichmesser.

      Küchenmesser mit einer Klingenlänge über 12cm (was wohl die meisten großen Kochmesser erreichen) fallen schon seit Jahren unter das Führungsverbot. In der Verbotszone nun eben auch kleinere ab 4cm.

      Es gibt bis auf ganz wenige Ausnahmen keinen vermünftigen Grund mit einem Küchenmesser durch die Öffentlichkeit zu laufen und wenn wird man es nicht griffbereit unter der Jacke tragen, sondern verschlossenen, wie es eben auch das Waffengesetz vorgibt.
      Einzige Ausnahme ist vielelicht noch der Kauf und anschließende Transport nach hause, aber auch das lässt sich mit Originalverpackung und Kaufbeleg glaubhaft machen.

    • Avatar rellah sagt:

      Mit einem 4cm-Messer eine Tomate schneiden? Da eignen sich ja die kleinen Plaste-Interflugsäbelchen sehr gut, hab aber keine mehr.

    • Avatar kammerjäger sagt:

      Bei Jägern ist der Nick in der karte eingetragen 😉

  5. Avatar G sagt:

    Das ist doch reine Klientelpolitik….

  6. Avatar Beobachter sagt:

    Gerade im Rondell treffen sich überwiegend junge Männer mit Migrationshintergrund in der Disco, dem anderen Club und den zwei Spielhallen; weiterhin bekommt man per Nase den Konsum bestimmter Rauschmittel mit.

    Ich kann jedeN verstehen, dessen Sicherheitsempfinden hier massiv reduziert ist.

    Es wäre hier sinnvoll, wenn die Polizei durchgängig Präsenz zeigen würde.

  7. Avatar DieLinke bröselt ... sagt:

    … das finde ich gut. Also muß die Maßnahme auch gut sein!

  8. Avatar Hallenserin sagt:

    Selten so gelacht „… Um Kriminalität wirklich vorzubeugen, bräuchte es eine Diskussion, …“
    Natüüürlich….

  9. Avatar hallenser sagt:

    Na, wer nichts zu verbergen hat, braucht vor Kontrolle keine Angst zu haben oder ist da Angst, daß Hasch, Farbsprayflaschen oder Bengalos dabei auch entdeckt werden könnten ?

    • Avatar Bröselinio sagt:

      Nicht wundern, wenn es mal an der Tür klopft. Ist dann sicher nur ein Routinekontrolle. Wenn du nichts zu verbergen hast, geht es sicher ganz schnell. Gründlichkeit ist natürlich trotzdem erforderlich.

    • Avatar Linksdrift sagt:

      Klares NEIN! Die Angst besteht darüber, daß man „Hasch, Farbsprayflaschen oder Bengalos“ neben Hendriks Visitenkarte, dem Mitarbeiterausweis einer Landtagsabgeordneten oder einfach neben einem Stapel Wahlpropaganda-Wurfzettel der Partei „DieLinke“ finden könnte … usw. usf.!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.