Mädchen unter Drogen bespuckt und kratzt Polizisten

18 Antworten

  1. Elternteil sagt:

    Es wird immer deutlicher, dass unsere einschlägigen Gesetze angepasst werden müssen. Wir als freie Gesellschaft müssen die Möglichkeit haben, Menschen, die nicht Deutsche sind und die sich nicht an unsere Gesetze halten, aus Deutschland wegzuschicken.

    Wie soll ich meinen beiden Söhnen Respekt vor anderen Menschen beibringen, wenn in ihrer Klasse (18 von 25 sind Nichtdeutsche) überwiegend respektlos gegen den Lehrer und gegen Mitschüler umgegangen wird und jeden Tag Gewalt gegen andere stattfindet? Im vergangenen Schuljahr wurden beide in Summe siebenmal (!) auf dem Nachhauseweg angegriffen und neunmal (!) wurden ihnen Schulranzen, Brot oder andere Sachen abgenommen. Polizei und Schulleiter sind regelmäßig überfordert. Zur Rechenschaft wurde bislang niemand gezogen. Es gelingt mir nicht mehr, meinen beiden Söhnen ein tollerantes Bild von fremden Mitmenschen zu vermitteln.
    Im Alltag geht es ständig weiter, wie das syrische Mädchen im Bahnhof.
    Wir haben nicht erst seit den Vorfällen in Stuttgart und jetzt in Frankfurt unsere ausländischen jungen Mitbürger nicht mehr im Griff. Wo bleiben die Proteste derjenigen, die sofort berechtigterweise tätig werden, wenn ein gewalttätiger Schwarzer mal etwas härter angefasst wird? Oder leiden die unter selektiver Wahrnehmungsstörung?

    Ich habe als Elternteil ein großes Problem und muss mir wahrscheinlich in der Folge der Kommentare anhören, dass ich Rassist sei. Aber es ist ein wirkliches Problem in unserer Gesellschaft!

    • UM sagt:

      An Elternteil
      Ich teile deine Meinung voll und ganz. Es ist nicht mehr schön, was hier abgeht. Fast täglich derartige Berichte. Offensichtlich haben die hier alle Narrenfreiheit. Und leider kein Ende abzusehen.

    • Wilfried sagt:

      Kaufe dir am besten eine Stunde Sicherheitsdienst für die begleitung zur und von der Schule. 1,95m und 98kg sind da schon abschreckend. Und die fackeln im E-Fall auch nicht lange.

  2. Heidi sagt:

    Besonders schutzbedürftige unbegleitete Minderjährige! Ich lach mich schlapp…. Das wird noch lustig!

  3. Hornisse sagt:

    Du musst dir keine negativen Kommentare anhören,denn viele Bürger denken wie du.Die meisten haben nur nicht den Mut etwas über solche Problembürger zu schreiben,weil sie entweder Angst haben das sie gleich in die nazistische Ecke geschoben werden,oder es wird hier falsch deklariert.
    Was der Redaktion nicht passt,unterliegt der Zensur.

  4. fragender Wähler sagt:

    Das was „Elternteil“ da erlebt, berührt mich sehr und gibt mir Anlass, doch mal tiefer über unser Problem nachzudenken. Was haben eigentlich unsere Parteien, die ja für die Gestaltung von Recht und Ordnung zuständig sind, hier für Erklärungen? Die ducken sich weg, das finde ich beschämend.

    Wie soll ich Respekt vor Politikern haben, die mir klarzumachen versuchen, dass ich das (und das Elternteil oben im Kommentar) gefälligst zu akzeptieren habe? Derartige Probleme an den Schulen gibt es nicht erst seit 2015. Schon mal hinterfragt, woher die Politikverdrossenheit kommt?

    Ich habe einen Verdacht: Unsere Politiker haben einfach keine Ideen mehr. Sie sind erschöpft und leiden unter Burnout. Schaut während der Stadtratssitzungen oder im Landtag in deren Gesichter. Völlig ausgelaugt und die Beiträge sind einer peinlicher als der andere.

    Unsere Politiker sind erschöpft!

  5. lederjacke sagt:

    Es ist rassistisch, für Deutsche und Nichtdeutsche unterschiedliche Strafen bei gleichen Delikten zu fordern! Wenn deine Kinder abgezogen werden, egal von wem, ist das eine Straftat. Dann Polizei einschalten. Lässt sich das Problem über Klassenlehrer* in klären, geht auch das. Laß dich von Hornisse nicht bequatschen. Sie kommt aus der von ihr genannten Ecke.

    • 10010110 sagt:

      Es gab schon immer „Bürger“ und „Einwohner“ einer Stadt mit unterschiedlichen Rechten und Pflichten, schon im antiken Griechenland. Nicht nur beim Menschen, auch bei verwandten Arten (Affen) bilden sich Gemeinschaften, zu denen Individuen entweder dazugehören oder nicht. Es ist daher zwar vielleicht theoretisch in irgendwelchen intellektuellen Kreisen total hip, die klassen- und grenzenlose Gesellschaft anzustreben, aber in der Praxis ist das einfach gegen die menschliche Natur und gegen jegliches jahrtausende lang überliefertes Rechtsverständnis.

      Und so wie du dich nicht mit Nazis abgeben würdest, möchten andere sich nicht mit als fremdartig empfundenen Menschen abgeben. Sie tolerieren sie vielleicht aufgrund gesellschaftlichen Drucks, erwarten dann aber auch, dass ihnen nicht automatisch die gleichen Rechte zugestanden werden wie in der Mehrheitsgesellschaft etablierten Personen. Es ist ein schmaler Grat, aber ich kann das niemandem verdenken.

      • Der Binärkasper schlägt wieder zu sagt:

        „aber in der Praxis ist das einfach gegen die menschliche Natur und gegen jegliches jahrtausende lang überliefertes Rechtsverständnis“

        Das tut so weh…
        Auch das du 0 hinterfragst, warum es in der Vergangenheit Klassen gab und vor allem wie diese aussahen. Allein Stichpunkte wie Unterdrückung oder Ausbeutung sollten dir zu denken geben.

        • 10010110 sagt:

          Es geht hier fundamental um die Frage nach einer Gruppenzugehörigkeit, und dies liegt in der menschlichen Natur und wurde über jahrtausende lange Praxis bis in die Neuzeit als Ausländerrecht tradiert. Und deswegen gibt es unterschiedliches Recht und unterschiedliche Strafen für Personen unterschiedlicher Gruppen.

          Und wem will man es verdenken, dass er jemand fremden nicht als zu seiner Gruppe zugehörig betrachtet und/oder nicht als Mitglied der eigenen Gruppe haben will? Das hat auch nicht zwangsläufig etwas mit Unterdrückung oder Ausbeutung zu tun, wenngleich das in der Praxis manchmal zusammen auftritt.

          Hier geht es um die Frage, ob man eine Person, die den Status „Ausländer“ hat, aus dem Land, in dem sie sich aufhält, abschieben darf, wenn sie sich daneben benimmt. Und dann wurde sinngemäß gefragt, warum es diesen Unterschied überhaupt gibt. Ich habe den Unterschied vereinfacht erklärt und darüber hinaus kommentiert, dass eine grundlegende Änderung der Praxis eher unrealistisch ist.

      • Olaf sagt:

        In großen Teilen von Deutschland ist das antike Griechenland seit 1949 vorbei, im Rest seit 1990.

  6. Hummelmann sagt:

    @lederjacke: das ist das Problem, es gibt ein Aufenthaltsrecht, das über dem Strafrecht steht. Wenn nun jemand straffällig wird, gibt es in unserer Rechtsordnung sehr wohl die Möglichkeit, diesen nichtdeutschen Straftätern den Aufenthaltstitel zu entziehen. Dazu ist das Ausländerrecht da. Falsche „Menschenfreundlichkeit“ hilft hier leider nicht weiter, denn durch eine Straftat ab einem bestimmten Strafmaß verlieren Ausländer ihr Recht auf Aufenthalt. Es wird nur nicht oder selten umgesetzt. Niemand möchtr als Richter Gnadenlos in der linken Presse auffällig werden.
    Ich glaube, das meint Hornisse. Rechtlich betrachtet liegt er richtig. Problem ist nur, dass unsere Richter diese vom Gesetzgeber eingeräumten Strafrahmen selten ausschöpfen. Ich wage die These, nicht die Rechten sind das ursächliche Problem, sondern überforderte Richter, die in ihren Urteilen oftmals im unteren Bereich bleiben, weil sie Angdt haben, dass ihre Urteile in der nächsten Instanz wieder einkassiert werden, von Richtern, die möglicherweise ebenfalls überfordert sind, wegen der Masse an Revisionen. Ich war Schöffe und ein Berufungsrichter sagte, ihn nervten diese ganzen Wiederholungen, deshalb gibt er die fast automatisiert wieder zurück, wenn ein findiger Rechtsanwalt nur frech genug auftritt. Wir haben ein Problem mit unseren Richtern! Vernünftige Urteile und schnelle konsequente Abschiebungen von straffälligen Ausländern würde die AFD ganz schnell auf unter 5% drücken.

    • Hallenser sagt:

      Rechtlich betrachtet liegt ihr „beide“ falsch. Das liegt wohl daran, dass „ihr“ vom deutschen Recht recht wenig Ahnung habt. Schöffe warst du garantiert nicht. Selbst mit ganz wenig Verstand kapiert man den Unterschied zwischen Berufung und Revision spätestens nach der dritten Verhandlung. Aufenthaltsrecht über dem Strafrecht ist schon kreativ, aber die automatisierte Rückgabe (wovon eigentlich? Urteilen?) ist dann sehr deutlich außerhalb der allgemein wahrgenommenen Realität. Selbst ausgedacht oder irgendwo aufgeschnappt und nachgeplappert?

  7. Hornisse sagt:

    Ich glaube es ist zwecklos etwas zu posten,da zu viele gutgläubige hier vertreten sind.Für mich sind sie einfach nur blauäugig.Ich kann nur hoffen das das Schicksal mal so einen selbst erteilt und er von einem eben diesen gesetzlosen überfallen wird,weil dieser gerade Geld für einen Schuß braucht,oder ein neues Handy zum verkaufen.

  8. piperkarka sagt:

    Schämt ihr euch nicht?
    Hier scheint ein 15-jähriges Mädchen ganz offensichtlich massive Probleme zu haben! (Drogen & Alkoholexzess – wie würdet ihr über eure eigenen Kinder denken, die auf die schiefe Bahn geraten?)
    & alles was ihr macht, ist das Ganze wieder zu nutzen, um über die vermeintlich bösen Ausländer zu wettern!!
    Von dem gefährlichen Halbwissen über Recht & Justiz mal ganz abgesehen..
    Ich schäme mich für meine Stadt!

    • piperkarka sagt:

      auch eine Anmerkung an die Redaktion von dubisthalle: Widerspricht es nicht der Presse-ethik, die Staatsbürgerschaft (sofern sie nicht von relevanz ist – und das ist Sie in diesem Fall definitiv nicht) zu benennen!?
      kein Wunder, dass die lieben Wutbürger immer wieder neue Argumente für dämliche Hetze erhalten … hätte da gestanden „die Deutsche 15-Jährige“ oder gar nichts zur Herkunft, sähen die Kommentare hier ganz anders aus …

      • Gast sagt:

        Da es genügend deutsche Jugendliche auf der schiefen Bahn gibt, die man nicht abschieben KANN, braucht es dich nicht noch zusätzliche Asoziale von anderswo. Dieses Gör ist kein Einzelfall.

      • Maxi sagt:

        pipe, Totschweigen ist auch nicht die Lösung, es ist schon gut zu wissen, von wem man sich fernhalten muss !

      • Demokrat sagt:

        Ich will wissen, wenn solche Straftäter nicht Deutsche sind, damit ich die Relevanz von Problemen sicher einordnen kann.
        Dass rechte Schwurbler dies für ihre Zwecke nutzen, müssen wir aushalten, genauso wie die linken Schwurbler dies für ihre Zwecke nutzen.

    • Fuchs sagt:

      Welche Stadt meinst denn? „Hallül“ ??
      Eine 15-Jährige unter Alkohol- und Drogeneinfluss beleidigt, bedroht,
      bespuckt, kratzt und schlägt Polizeibeamte und besitzt vermutlich
      ein Vorstrafenregister länger als eine Rolle Toilettenpapier.
      Klar, es gibt Hilfe für derartige Jugendliche. Die Justizvollzugsanstalt.
      Bei parallelem Drogenentzug. Dort kommt das Mädel dann erst
      wieder heraus wenn sie clean ist und ihre Strafe abgesessen hat.
      Deutsche wären doch schon lange eingebuchtet!
      Mein Neffe für 3 Jahre und 6 Monate! Das ist doch nix schlimmes.
      Vielleicht ist ja auch gerade kein Bettchen mehr frei.
      Wer weiß das schon?

      • Fuchs sagt:

        Ich weiß ehrlich gesagt überhaupt nicht in welchem Jugendknast der Bursche sitzt. Da muss ich mich noch einmal schlau machen. Ich weiß das ihm der Aufenthalt in der „Staatspension“ garantiert gut tun wird. Dort wird ja niemand verhauen sondern es wird den inhaftierten Jugendlichen geholfen. Diese haben reichlich Zeit zum nachdenken, sich zu besinnen, sich zu bewähren und sich zu verändern. Klar, Unbelehrbare wird es immer geben aber denen ist dann ganz einfach nicht mehr zu helfen. Die landen irgendwann in der JVA für Erwachsene und dort ist die Stimmung dann eben nicht mehr so freundlich.

  9. Fritz sagt:

    https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/rechnen-rappen-ramadan-schule-im-brennpunkt-102.html

    Ein Top Beitrag für Schule und Integration. Und garantiert nicht nur in Berlin so. Leider kommen solche Beiträge immer erst nach 22 Uhr.

  10. sonne sagt:

    ….einfach härter durchgreifen. was muss sich unsere Polizei noch alles bieten lassen. egal ob Deutsche oder Ausländer. Wenn mir ein fremdes Land Asyl gewährt, kann ich Demut zeigen und froh sein das Leib und Leben nicht mehr bedroht ist. ist dann bei unseren neuen Bürgern alles gleich selbstverständlich. alle Annehmlichkeiten abfassen und so weiter. ist doch verständlich das viele Einheimische sich als Verlierer sehen. mich würde eine Statistik interessieren: wie viel von 100 Aufgenommenen integriert sich in Form von Arbeit/Ausbildung , unsere Sprache lernen,Gesetze achten Sie.???? interessiert bestimmt nicht nur mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.