Radler hatte fast zwei Promille

Polizei - Symbolbild

11 Antworten

  1. Verkehrspolizist sagt:

    1000 Euro Strafe und 6 Monate Radfahrverbot wären ein Anfang. Nicht Umsetzbar? Dann Bedingungen dafür schaffen.

  2. Hirsch sagt:

    Sofort verhaften und zu mindestens 2-5 Jahre verurteilen. Einfach rücksichtslos !!!

    • eseppelt sagt:

      Dann würde das halbe Umland um Knast sitzen, würde man das auch auf die Autorambos anwenden:

      Ein 44-jähriger Autofahrer wurde Sonntagnacht gegen 02.10 Uhr auf der Merseburger „Erzbergstr.“ von Polizisten angehalten u. kontrolliert. Ein Drogenschnelltest verlief positiv. Gegen den Merseburger wird ermittelt.

      Die Polizei hat am Samstagabend gegen 20.30 Uhr in der Rathenaustraße der Lutherstadt Eisleben einen 23-jährigen Autofahrer angehalten und kontrolliert. Ein Drogenschnelltest verlief positiv. Eine Blutprobe wurde in einer Klinik entnommen und ein Strafverfahren eingeleitet. Weiterfahren konnte der junge Mann nicht, da die Fahrzeugschlüssel sichergestellt werden mussten, denn er fuhr nicht zum ersten Mal im Rausch.

      Ein 28-jähriger PKW-Fahrer verunfallte Samstagabend gegen 21.40 Uhr auf der Landstraße 151. Das Fahrzeug fuhr die Landstraße aus Richtung Wimmelburg in Richtung Blankenheim entlang und kam rechtsseitig auf einem Feld auf der Seite liegend zum Stehen. Der Autofahrer musste aus dem Fahrzeug geborgen und ärztlich versorgt werden. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,4 Promille. Der Verletzte ist in eine Klinik zur medizinischen Versorgung gebracht worden.

      Eine 36-jährige Autofahrerin aus Allstedt wurde in der Sonntagnacht gg. 03.35 Uhr in Sangerhausen angehalten und kontrolliert. Sie hatte mehr als 1,2 Promille intus. Die Entnahme einer Blutprobe in einer Klinik von Sangerhausen wurde nach dem Alkoholtest angeordnet. Die Beamten untersagten ihr die Weiterfahrt. Der Führerschein ist zudem noch
      beschlagnahmt worden.

      Mit mehr als 0,8 Promille fuhr Samstagnacht gegen 23.55 Uhr ein 46-jähriger Autofahrer aus Naumburg sehr rasant auf der B 87 in Richtung der Landesgrenze zum Freistaat Thüringen.

      Sonntagfrüh gegen 03.20 Uhr ist in der Bahnhofstraße von Bad Kösen eine 27-jährige Autofahrerin aus Naumburg mit mehr als 0,6 Promille angehalten und kontrolliert worden. Nun müssen die beiden Kraftfahrer mit der Einleitung eines Bußgeldverfahrens rechnen.

      In der Bahnhofstraße von Bad Kösen wurde Sonntagfrüh gegen 04.55 Uhr eine Verkehrskontrolle durchgeführt. Ein 26-jähriger Autofahrer aus Eckartsberga hatte mehr als 1,1 Promille Atemalkohol. Eine Blutprobe wurde in einer nahegelegenen Klinik entnommen. Dem Fahrer droht jetzt ein Strafverfahren.

      • Knecht Ruprecht sagt:

        Ach Enrico, bleib doch mal geschmeidig. Ich weiß, bei Leuten wie Dir herrscht gerne der Reflex, da haut man etwas whataboutismus raus und fühlt sich besser. Hirsch hat in keinster Weise gemeint, dass Autofahrer besser wären. Die von Dir aufgezählten Fahrer dürfen in nächster Zeit kein KFZ mehr bewegen, sollten sie es dennoch tun, gibt es harte Strafen. Ich vermute, bei Autofahrern würde er ähnliches fordern. Es wäre doch nur schön, wenn man solche Fahrverbote bei Radfahrern ähnlich gut durchsetzen könnte. Bis jetzt braucht es einen vernünftigen Richter der entsprechend urteilt und viel Glück bei der Verfolgung. Einfach Radführerschein einführen und entsprechend kontrollieren, trifft keinen falschen und es wird ein Gewinn für alle.

  3. Genussradler sagt:

    Es gibt weit mehr Autofahrer, die mit 0 Promille schlimmer fahren als Radler mit zwei Promille.

    Die Welt der Autofahrer ist einfach abartig verzerrt.

  4. Hirsch sagt:

    Das sollte nur ein Witz sein. Ich musste dabei an den Messerstecher denken den die Polizei nicht mal verhaftet hatte. Da sollte man doch wenigstens bei Autofahrer durchgreifen

  5. Atzepeter sagt:

    Chillt mal runter, das ist gerade Mal 0,2 Promille über der Grenze für Radfahrer. Würde hier auch so ein Aufriss gemacht werden wenn’s ein Autofahrer mit 0,7 Promille gewesen wäre?…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.