Update: SPD weiß nichts von Wiegand-Abwahl

Das könnte dich auch interessieren …

64 Antworten

  1. Thomas Hahmann sagt:

    Hat die SPD darüber nachgedacht, was sie macht, wenn das klappen sollte (wovon ich nicht ausgehe)? Im ersten Wahlgang vor 1,5 Jahren kam selbst der FDP-Kandidat als Einzelkandidat auf praktisch gleich viele Stimmen wie ein Gemeinschaftskandidat von SPD und Linke. Erscheint mir etwas weltfremd das Ganze…

    • Thomas Hahmann sagt:

      Ah, OK, Flaschmeldung…

    • Komposter sagt:

      Steht doch im text, SPD hat KEINE Abwahlgedanken!
      Herr Wend hatte dies öffentlich geäußert. Dann muss er diesen Antrag auch stellen.

    • detlef wend sagt:

      Der Abwahlantrag ist der Versuch einem im Kern korrupten und perfide agierendem Oberverwaltungsbeamten die Grenzen aufzuzeigen.
      Unter dem Vorwand selbstlos für Halle zu agieren, hat sich unter seiner Leitung ein Geflecht von Beziehungen entwickelt, für den die Bezeichnung „Klüngel“ noch harmlos ist.
      Das ewig gleiche Muster des „ich mache alles richtig – Schuld sind die Anderen – bekomme ich keine Mehrheiten agiere ich am Stadtrat vorbei oder organisiere sie mir durch Vorteilsgewährung“ muss durchbrochen werden.
      Der „Impfskandal“ ist der letzte fette Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt. Dabei geht es nicht darum eventuelle Anfangsschwierigkeiten eines bisher nicht eingeübten Prozesses zu skandalisieren. Es sollen auch nicht die Leute, die das Impfen organisieren und durchführen angegriffen, verunsichert und diskreditiert werden. Nein, darum geht es nicht.
      Aber der „Impfskandal“ wirft ein Schlaglicht auf die unakzeptable Grundstruktur des Verhaltens unseres OB.
      Die ewige Mär des selbstlosen Herrn OB entpuppt sich als diskret organisiertes „sich einen Vorteil verschaffen“
      Wird nachgefragt, dann versucht der OB die Nachfragenden zu diskreditieren. Zur Not wird auch schon mal ein Schriftstück getürkt, um Absprachen vorzutäuschen, die es nicht gab und von ihm abhängige Leute werden unter Druck gesetzt.
      Zeitgleich wird kein Versuch ausgelassen, dem Stadtrat aus dem Weg zu gehen.
      All das kennen wir Stadträte aus Ausschußsitzungen, Aufsichtsräten und dem Stadtrat zur genüge.
      Die zermürbten Gesichter der Beigeordneten kann keiner übersehen. Eigene Meinungen in der Verwaltung werden aggressiv weggebügelt. Aber nach außen den liberalen Freigeist mimen.
      Offensichtlich glaubt der OB, dass nichts aus seinem Umfeld nach außen dringt. In seiner autistischen Verhaltensstruktur ist ihm offensichtlich entgangen, dass es sehr wohl 4-Augen Gespräche mit Beigeordneten, Amtsleitern oder Geschäftsführern der städt. Beteiligungen gibt. Da zeigt sich dann ein ganz anderes Bild. Viele, die hier vor Begeisterung über den OB beinahe die Contenance verlieren, würden es nicht 2 Wochen aushalten, wenn sie wirklich mit ihm zusammen arbeiten müssten.
      Und dann diese erschreckende Außenwirkung Richtung Landesregierung, Magdeburg und auch Leipzig oder anderen übergeordneten Leitungsstrukturen. Auch hier unnötiger Streit und Konflikt und mitleidige Blicke auf eine Stadt, die diesen Menschen aushalten muss.

      Und dieses ungute Szenario mitten in einer Zeit, in der unsere Demokratie einem echten Belastungstest ausgesetzt ist. In der teilweise berechtigte Detailkritik zur Generaldemontage genutzt werden soll. Demokratie lebt von den Personen, die sie gestalten.
      Der OB kann zwar das Verwaltungsrecht vorwärts und rückwärts buchstabieren, aber der innere Kompass für eine faires Miteinander fehlt ihm komplett. Was übrig bleib ist die zwanghafte Obsession über andere zu bestimmen.

      Wenn sich nicht genug Unterschriften für den Abwahlantrag finden, dann ist das so und wir müssen weiter wurschteln wie bisher. Der Abwahlantrag kann ein Befreiungsschlag werden, um sich aus dem Würgegriff eines Lügenbarons zu befreien.

      Detlef Wend
      Stadtrat

      • "unsere Demokratie"??? sagt:

        Meinste Deine repräsentative Scheindemokratenunterschwelligkeitsdiktatur? Ja?

        Was laberst du nur? Mondphase nicht vertragen? Angstzustände? Mieser Charakter?

      • "im Kern korrupten [...] Oberverwaltungsbeamten" sagt:

        Zeig ihn an, oder halt die Kauleisten stille und die Finger ruhig!

      • 6 7 8 sagt:

        Sowas Scheinheiliges!!! Sie sollten sich schämen! Haben Sie nicht selbst in der Sitzung gesagt, Sie wüßten nicht, ob Sie „ja“ gesagt hätten? Sie hätten! Garantiert. Nur weil Sie nach einer Infektion geschützt sind, ist es nicht dazu gekommen.
        Ein Befreiungsschlag – ja, um nichts anderes geht es Ihnen. Die Gelegenheit ist gerade günstig, um einen unliebsamen OB aus dem Weg zu räumen. Natürlich vermag ich nicht zu beurteilen, wie er intern mit den Räten umgeht. Für viele Bürger arbeitet er jedenfalls korrekt. Es wird keiner aus den Reihen der jetzigen Stadträte kommen, der es besser machen kann. Wie sagt man so schön? Vom Regen in die Traufe…

        • 1 2 3 sagt:

          Traurig, wenn verstehendes Lesen nicht die Stärke ist. Es geht eben NICHT primär um dieses Impfthema, sondern um die Grundsätze im Verhalten und Handeln des OB. allein „nur“ die Impfung, da gab es viele Verfehlungen. Alle anderen haben einsicht gezeigt, unser OB nicht. Im Gegenteil, er hat sich als Retter der Welt aufgespielt. Würde mich nicht wundern, wenn es einen Deichgrafen den II gibt, einen neuen deich baut und wieder sagt, er rettet die Welt. es ist ein bißchen „Ich liebe euch doch alle“

          • 6 7 8 sagt:

            Nein, nicht primär, aber auch. Trotzdem wollte ich die Scheinheiligkeit von Herrn Wend (und anderen natürlich) erwähnen.
            Der neue Deich muss dringend her! Er würde zwar nicht die Welt retten, aber immerhin Neustadt. Hoffentlich fallen wir nicht schon in ein paar Tagen auf die Schn…, wenn Tauwetter einsetzt. Die Saale stand vor dem Schnee schon hoch genug. Wenn jetzt noch der ganze Schnee dazukommt, dann… ?

        • Beobachterin sagt:

          Für viele Bürger? Du kennst die also alle? Ein neuer OB muss nicht aus den Reihen der Stadträte kommen – jeder über 18 Jahre mit Wohnsitz in Halle kann sich da bewerben! Erstmal schlau machen, bevor man hier kommentiert! Ich würde Seppelt wählen!!!!

      • Thomas Hahmann sagt:

        „Wenn sich nicht genug Unterschriften für den Abwahlantrag finden, dann ist das so und wir müssen weiter wurschteln wie bisher.“

        So wird es wohl kommen, denke ich.

      • Erinnerer sagt:

        Das ist in etwa das, was der Bürger im Lauf der Jahre auch so wahrgenommen hat. Kommunalpolitik ist Teamarbeit, für Narzissten ist da kein Platz.

      • Hans sagt:

        „Demokratie lebt von den Personen, die sie gestalten.“

    • Wuffi sagt:

      Wie die Geier auf den OB Wiegand drauf. Egal wer an der Macht ist alle hätten sie es auch getan und was ist mit Frau Merkel da habe ich noch nichts gehört von einem Abwahlverfahren oder Absetzung aus ihrem Amt, denn die ist auch schon geimpft. Damit zeigt man in Halle will jeder an die Macht – ganz furchtbar.

  2. feurioOB sagt:

    Viel zu viele Hürden um den machtgeilen OB zu feuern!

    • Hans G. sagt:

      Man sieht doch aktuell wie gut diese Hürden sind. Wenn die populistischen Randparteien so agieren könnten wie sie wollen, würden wir wohl alle paar Wochen ein Abwahlverfahren an der Backe haben.

      • Sozialfuchs gegen Mafia sagt:

        Das haben die Amerikaner auch gesagt und 2:0 gewonnen! Trump 2024

      • Sozialfuchs gegen Mafia sagt:

        Ist im Grunde ähnlich wie ein Impeachment-Verfahren in den USA
        Und selbst nach so einem Verfahren folgen weitere Hürden.
        Das hat schon alles seinen Sinn und Zweck.
        Auch wenn ich zu den 30% zählen würde, so schützt
        dieses Verfahren natürlich auch zurecht Herrn Wiegand.

    • Leser sagt:

      Diese vielen Hürden sind die Lehren aus der Weimarer Republik. Das ist auch gut so. Sonst hätten wir längst wieder Zustände wie einst ab 1933.

  3. detlef wend sagt:

    Der Entwurf eines Abwahlantrages wurde von mir am Sonntagabend allen Fraktionen bis auf „Hauptsache Wiegand“ zugesendet.

    Detlef Wend
    Stadtrat

    • 6 7 8 sagt:

      Warum nicht an diese Fraktion??? Wenn der OB abgewählt werden sollte, dann sollten auch alle Stadträte abgewählt werden, auch Sie, Herr Wend!

      • detlef wend sagt:

        Kann ihn auf Nachfrage gerne nachreichen 😉

        • Hauptsache: Wichtigmachen sagt:

          Nicht nötig, hast dich ja eh schon als unfaires Ar … ähhh … warte, ich zitiere dich … unfaire „Flitzpiepe“ geoutet! Behalt dein Schriebsel doch für dich!

          • Soso sagt:

            Moment mal hier,deine niveaulosen Äußerungen,kannste dir bitte dahin schieben,wo es am dunkelsten ist,gilt auch für @ 678.. Politik hin oder her. Was für einen hirnlosen Schmalz ihr von euch gebt.Immer alle über einen Kamm scheren,sehr geistreich und nur selektive Wahrnehmung..Chapeau.Ich bin dafür,dass Hr.Wiegand abgewählt wird.Punkt!

        • 6 7 8 sagt:

          Warum erst auf Nachfrage?

          • Hans sagt:

            Ich vermute mal, weil bekannt ist, dass die Wählergruppe „Hauptsache Halle“ ehrlicherweise „Hauptsache Wiegand“ heißen müsste, da es sich um die Unterstützerorganisation des Herrn Wiegand handelt. Warum sollte die denn ihren OB absägen wollen?

        • Rein sagt:

          Herr Wend, das ist Ihr Verständnis von Demokratie? Bei Nichtgefallen wird ausgeschlossen? Solche Stadträte braucht Halle auf keinen Fall!

      • Unzerstörbarer STADTRAT sagt:

        … 9, 10, Klasse!

        Schau mal ins KVG LSA (Kommunalverfassungsgesetz)! Die Sch…-Räte kannst du nicht abwählen! Der Rat ist unzerstörbar. Nicht mal auflösen dürften die sich jetzt! Nur einzeln zurücktreten können die, dann kämen aber sofort neue Schlaumeyer von der Nachrückerliste zum Zuge und alle begänne von vorne!

        • 6 7 8 sagt:

          Na dann können die auch große Töne spucken… 🙁 Ich hab keinen Bock auf Kommunalverfassungsrecht, sooo viel interessiert mich das nun nicht. Weil die eh machen, was sie wollen 🙁 Die sehen alle zu, wie sie die größtmöglichen Vorteile für sich in Anspruch nehmen können.

        • 1 2 3 sagt:

          Stadtrat abwählen ist lustig, ist die Bürgervertretung. Bürger kann man nicht abwählen.
          Wenn du dich nicht vertreten fühlst, selbst antreten oder umziehen.

  4. Oliver Nannen sagt:

    Der MDR ist halt auch nur politisch indoktrinierte Meinungsmache.
    Ein sehr tendenziöser Sender.

    • Diakon sagt:

      So wie die Diakonie auch wohl tnedenziös ist?
      So wie Meerheim und Sondermann „lügen“? („Kommen sie morgen zum Impfen, da ist eine Spritze vorhanden“) Der Zufallsgenerator ist eine nachträgliche Erfindung. Schlechte Ausrede gewesen, da nicht funktioniert.

      • "Bitte informieren Sie sich aus zuverlässigen Quellen!" sagt:

        Hast du verstanden, daß der GEZ-Rundfunk, Abteilung MDR, eine Falschmeldung in Umlauf gebracht hat?

        MDR – „Mir Doch Rille“ … hahahahaaaahohohohhuhuhuhuhuhihihihihähähähhhh!

        • master of desaster sagt:

          MZ dann auch und alle anderen auch. Klar. Ruf doch einfach mal an der Quelle an.

        • Achso sagt:

          Worin genau besteht die „Tendenz“ und „politische Indoktrination“, wenn der MDR fälschlicherweise der SPD-Fraktion Halle einen Abwahlantrag unterstellt? Richtet sie sich gegen Wiegand oder gegen die SPD oder gegen Wend?

          • Kolonialoffizier sagt:

            Möglicherweise hat der SPD Fraktionschef Eigendorf nach einem Gespräch unter Genossen mit Bürgermeister Geyer wieder einen Rückzieher gemacht.

  5. Mevis sagt:

    Wenn die SPDler Arsch in der Hose haben, dann ziehen sie es endlich durch!
    Nicht immer nur rumeiern!
    Wiegand muss gehen und dass sollten nun die Bürger in Halle entscheiden können.

  6. Denkbar schlechter Zeitpunkt sagt:

    Aktuell lebt gerade der Deichgraf von Neustadt auf…

  7. Wen juckt das? sagt:

    Achwas die Scheinheiligen lügen! Natürlich wollen die den Antrag! Die SPD wollte schon immer den Wiegand weghaben! Klar, daß die bei sowas mitmachen. Aber der Wähler wird das dann verhindern!

    Ist aber auch egal. Der Rat muß ja dann die Zeche zahlen! Wen juckts also?

  8. Y2 sagt:

    Wenn Wiegand gehen muss, müssen die 10 Stadträte auch gehen. Gleiches Recht für alle.

  9. J. R. sagt:

    Hoffen wir mal, dass viele Stadträte den Antrag von Detlef Wend unterstützen.

  10. Flirt sagt:

    Die SPD weiß sehr oft von nichts, kein Wunder bei den Kandidaten

    • AntiFlirt sagt:

      Was geht der SPD Initiativen anderer an??? Wie selten dämlich so ein Ansage.

      • Kolonialoffizier sagt:

        Mit Bürgermeister Geyer (SPD) gibt es eine sehr gute Verbindung v. Rathausspitze (OB , Bürgermeister G.) zur Stadtratsfraktion der SPD . Dies könnte der tiefere Grund
        für die Zurückhaltung der SPD sein.

  11. Mediator sagt:

    Die bleiben immer in Deckung.

  12. mirror mirror sagt:

    In der Republik haben einige Bürgermeister und Stadträte Fehler gemacht. Wiegand ist der Einzige, der sich nicht entschuldigt und unfehlbar hält.

  13. MS sagt:

    Ein Stadtrat, der nichts weiter kann als jammern, der Verwaltung Prüfaufträge erteilen oder Geld auszugeben, dass von den stadteigenen Betrieben abgepresst wird oder gar nicht da ist, ist ein größeres Disaster für unsere Stadt. Euch interessieren die Bürger doch gar nicht, euch interessiert nur euer Eigeninteresse. Sinnvolle und gesetztreue Massnahmen interessieren nicht, wenn man anderen Politikern nur schaden kann. Wo waren denn z.B eigene, sinnvolle Sparvorschläge für den Haushalt in den letzten 10 Jahren? Da rechnet man Massnahmen schön mit angeblichen „Einsparungen bei der Strassenreinugung“, obwohl es gar keine Reinigung gibt, da verfallen Fördermittel, weil man im Beratungswirrwar Termine nicht hält, da reden Stadträte über Baumassnahmen, ohne sich Pläne oder gar mal das Geschehen vor Ort anzusehen Wer z.B hat denn den Plänen einer Grundschule ohne ausreichende Sanitäranlagen zugestimmt, um dann jetzt zu jammern, dass Sanitäranlagen nicht da sind (und das allen anderen incl. dem OB anzulasten)?
    Und solange nicht klar ist, wen genau man stattdessen als OB nominieren will, kann man diesen Abwahlantrag auch fallen lassen. Übrigens: Wer den OB abwählen will, muss erst mal die Geimpften aus den eigenen Reihen rauswerfen. Ansonsten entlarvt ihr eure eigene Scheinheiligkeit noch mehr.

    • Sauvignon sagt:

      Aber sie hätten fast mal Milliarden-Verträge mit chinesischen Investoren geschlossen. Total seriöse chinesischen Investoren natürlich! 🙂

      • Beobachterin sagt:

        Die hätten dann aber in 14 Tagen einen Flughafen gebaut für den Abflug aller inkompetenten Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung dieser Stadt! Da wären dann im 10 – Minuten – Takt Transall – Maschinen gestartet, gut gefüllt mit Beamten und Angestellten der Stadtverwaltung, des Jugendamtes und nicht zu vergessen des glorreichen Jobcenters! Um dort zu arbeiten, muss man nur an der Pforte sein Hirn (sofern vorhanden) abgeben und erhält dafür einen Tacker und einen Locher!!!

        • Sauvignon sagt:

          Du bist also auf staatliche Leistungen angewiesen? Da kann ich nur raten, sich so schnell wie möglich unabhängig vom Sozialstaat zu machen! Dann kommt ganz schnell wieder Freude auf im Leben. Eine selbst erarbeitete(!) finanzielle Unabhängigkeit ist auf sehr vielen Ebenen befriedigend. 🙂

    • Nun, um Ihre Sorge davor zu nehmen, wer denn als OB zur Verfügung stehen würde: Ich würd’s dann halt machen.

  14. Elfs sagt:

    Bei den Kandidaten können die ja nichts wissen

  15. Hans sagt:

    Ich glaube, es wäre gut, wenn sowohl auf dem OB-Posten als auch im Stadtrat nicht immer die selben abgehobenen Gestalten sitzen würden. Vielleicht sollte man es mal mit ganz normalen Bürgern versuchen, für die unsere Stadt nicht nur Karrieresprungbrett oder Einkommensquelle ist. Selbst in der Kommunalpolitik kommen normale Menschen mit normalen Berufen und normalem Einkommen und damit auch normalen Problemen, Interessen und Ansichten gar nicht mehr vor. Auch wenn das für einige überraschend sein dürfte: Unsere Bevölkerung besteht nicht wie die Politik überwiegend aus Juristen, Soziologen, Theatermachen, Betriebswirten etc. Den lassen müssen ganz andere Leute am Laufen halten – von der politischen Entscheidungsmacht hält man sie aber quer durch das Spektrum konsequent fern. Mit Demokratie im wirklichen Sinne hat kaum noch was zu tun. Da muss man sich über das Ergebnisse nicht wundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.