Spotify-Charts: Sachsen-Anhalt fährt auf “Luciano” ab

Keine Antworten

  1. Benötige ich Hilfe? sagt:

    Hab ich was falsch gemacht wenn ich mit Mitte 30 keinen davon kenne?

    • JM sagt:

      Keine Teeniekinder, was? In unserem Alter (damals, jaja) da kannten selbst unsere Eltern, dir ganz schrecklichen Bands, die da aus unseren Zimmern schallerten.

  2. Opi sagt:

    Woran merkt man, daß man alt wird? Wenn man nicht einen einzigen Interpreten und nicht einen einzigen Titel aus diesem Artikel auch nur ansatzweise kennt. Mein Gott, was bin ich raus aus dieser Welt…

  3. Jxrxmy.061 sagt:

    Das tut weh Bones MC, statt Bonez MC zu lesen.

  4. 10010110 sagt:

    Spotify ist ein (weiterer) scheiß Ausbeuterverein, bei dem nur die großen was verdienen – und sogar von denen finanziert wird, die sie sich gar nicht anhören.
    Interessante Dokus dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=Kqlc8LUEq00

    https://www.youtube.com/watch?v=bGOthUru6hA

    • nulli merkts nicht sagt:

      Na, nulli, heute wieder besonders wenig Sex? 🤣

      Da fällt kaum auf, dass du gleich zweimal zu Youtube (Google; USA) verlinkst. Mit einem höchstwahrscheinlich in China hergestellten Endgerät. Wo doch in USA und China gerade arbeitsrechtlich alles in Butter ist.

      Dann auch noch zu Dokumentationen, die vom Rundfunkbeitrag finanziert wurden, also auch und gerade von denen, die sie gar nicht ansehen.
      🤣🤣

  5. E.Caruso sagt:

    Was sind denn das für Komiker?

  6. ICH sagt:

    Wow, wir sind endgültig in einem Zeitalter angekommen, in dem die dümmlichste Proletenwichse tatsächlich als Musik durchgeht.
    Ob nun Hip Hop, TV Trash oder irgendwelche Insta-Nullen, Heiner Geisslers (abgewandeltes) Zitat passt einfach immer wieder perfekt: DIE POPULARITÄT MANCHER ZEITGENOSSEN HÄNGT ENG MIT DER BLÖDHEIT IHRER BEWUNDERER ZUSAMMEN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.