Stadtrat von Halle (Saale) – Sitzung von Oktober 2021

Das könnte dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. dasdazu sagt:

    „Man sei der treibende Motor gewesen, dass nun ein Mietspiegel erarbeitet wurde. Gegen den Widerstand der Stadtverwaltung habe man sich durchgesetzt. Wenn sich der suspendierte Oberbürgermeister Bernd Wiegand nicht eingeschaltet hätte, wäre es wohl nie zu einem Mietspiegel gekommen.“

    Sag niemals nie:

    „Am 17.08.2021 wurde das Gesetz zur Reform der Mietspiegelbestimmungen im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. In Kraft tritt es aber erst ab Juli 2022. Ab diesem Termin werden Kommunen mit über 50.000 Einwohnern verpflichtet, einen Mietspiegel vorzuhalten.“

    https://www.buhl.de/vermieter-web/mietspiegel-wird-fuer-grossstaedte-pflicht/

    • Sagi sagt:

      „Ab diesem Termin [Juli 2022] werden Kommunen mit über 50.000 Einwohnern verpflichtet, einen Mietspiegel vorzuhalten. Für die Umsetzung dieser Pflicht ist dann aber noch Zeit.

      Also: akuter ALARM!

      Oder auch nicht. 🤣

  2. Ebbe04Sand sagt:

    Schön für Sie und Ihre Mitstreiter, Herr Scharz! Mal Schauen wie lange die tausendfache Dankbarkeit anhält, wenn Dank des heroischen Erfolges Ihres Vereins die Mieten steigen. Mietspiegel werden gern als Grundlage zu Mietsteigerungen herangezogen. Möge es in Ihren Reihen viele „Eigentore“ hageln, volle Gönnung dafür :-)!

  3. Leo sagt:

    Gebt mir Name und Kontonummer der Jugendfeuerwehrwartin. Ich finde es unwürdig für ein Land welches Millionen für fragwürdige Projekte ausgibt (Steinschüttung am Saaleufer) aber für die Leute die UNSER Leben retten können mit jedem Cent knausern.
    Gerade die Jugendarbeit hat heute einen besonderen Stellenwert. Weg vom Computer, zum Leben.

  4. xxx sagt:

    „Es sei richtig eine Möglichkeit der Ausbildung junger Menschen zu schaffen.“

    Was für eine Begründung! Wie wurden denn in den letzten Jahrzehnten junge Menschen ausgebildet – oder hat man „Ausbildung“ gerade erst erfunden?

    „Doch als Aufsichtsratsvorsitzender der GWG sei er nicht einverstanden, dass sich das Wohnungsunternehmen um die Entwicklung kümmern soll. Der Aufsichtsrat der GWG sei nicht einbezogen worden, das halte er nicht für richtig.“

    Waschechte Demokratie herrscht in dieser Stadt.

    • Sagi sagt:

      Also lief in den letzten Jahrzehnten alles hervorragend und es muss nichts geändert, hinterfragt, erweitert, verbessert, verlagert werden.

      Wird notiert und bei Gelegenheit rezitiert. 😉

  5. keinHallenser sagt:

    Also für mich ist die Aussage, es sei in diesem Sommer keine Mückenplage feststellbar gewesen, nicht nachvollziehen. Die diesjährige Gartensaison in unserer Anlage ist so gut wie ausgefallen….wegen der vielen Mücken. Gern kann ich dann im nächsten Jahr Herrn Rebensdorf in unseren Garten zum Verweilen (und Zerstechen lassen) einladen oder ihm Bilder der dutzenden Mückenstiche bei unserem Sohn schicken, welche dieser fast bei jedem Besuch im Garten trotz Mückenschutzspray nach wenigen Minuten spielen und rumflitzen an Händen und im Gesicht hatte. Auch bei schönstem warmen Wetter mussten wir langarmige Kleidung tragen und an ein gemütliches Beisammensein oder gar Arbeiten im Garten war nicht zu denken. Wir haben in allen anderen Jahren nie solche belastenden Probleme mit Mücken gehabt. Es ist wie immer, die Stadt ignoriert die Sorgen und Probleme ihrer Bürger!

  6. BR sagt:

    Wow, fast alle sind zu Wort gekommen. Ergebnis 🤷‍♂️🤷‍♂️🤷‍♂️🤷‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.