Wiegand beklagt mögliche Sonderrechte nur für Fußball

Das könnte dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. Hans G. sagt:

    Welche Sonderbehandlung? Im z. B. Callcenter, Supermarkt und ÖPNV sind auch keine ausreichenden Maßnahmen möglich, interessiert am Ende auch nicht. Da sind die ziemlich hoch gegriffenen 300 Mann in einem riesen Stadion wohl deutlich unkritischer.

  2. Daniel M. sagt:

    Einzige Sonderbehandlung ist bei Relegionsgemeinschaften zu beklagen. Eine riesige Sauerei, dass auch noch ausgerechnet zum Ramadan Regelungen dahingehend gelockert werden. Ostern war für Christen auch tabu.

  3. Regimenter sagt:

    Fussball ist unwichtig.Die Profis haben genug Kohle.

    • Sachverstand sagt:

      Sicher doch! Deshalb ist bei den meisten aus Liga 1+2 auch Gehaltsverzicht angesagt! Weil, damit die Angestellten ihren Job behalten und Kurzarbeitsgeld damit auf das normale Gehalt aufgestockt werden kann. So, so, „Fußball ist unwichtig“. Fahr mal vor Ort und sage genau DAS z.B den rd. 2000 Mitarbeitern des FCS04, der Stadtverwaltung GE, den dort (+Umfeld) ansässigen Gastronomen, Hoteliers, Händlern und weiß der Fuchs, wenn zu jedem Heimspiel zig Tausende aus D, NL, B, GB anreisen. Fußball, ab einer bestimmten Liga, ist mittlerweile längst systemrelevant, nicht erst seit heute! Häufig (mit) die größten Arbeitgeber am Standort, Tourismusattraktion (Es würde sich kaum ein Mensch nach GE, LEV, WOB oder DO ohne Fußball verirren, um mal die „Hochglanzkommunen“ aus der 1.BuLI zu benennen.), direkter/indirekter Auftraggeber für die zuvor Genannten und weitere Dienstleister.

      • g sagt:

        ist leider so …. die Entwicklung der vereine zu Wirtschaftsunternehmen hätte man vor zig jahrzehnetn unterbinden müssen … jetzt ist da wohl kaum noch was zu ändern .. es sei denn corona besorgt das.

  4. Clever der Club und die Stadt sagt:

    Ein Abbruch der Saison wäre gut für uns.
    Aus Zweierlei Sicht.
    1. Die Gesundheit der Sportler und allen die mit dem HFC zu tun haben. Vom Hausmeister bis Ordner.
    2. Ja, man muß es leider sagen. Auch vom sportlichen. Der Absturz in der Tabelle bis Corona kam, war dramatisch. Vielleicht hätte es am letzten Spieltag eine Katastrophe gegeben. Stichwort Regionalliga.
    Also kann man in der jetzigen Situation sagen, daß es ein cleverer Schachzug ist, daß, das Gesundheitsamt um Stellungnahme gebeten wird. Deren Einschätzung dürfte klar sei. Ich würde auch keine Beführwortung geben um anschließend vor dem Kadi zu stehen weil sich Leute Nachweislich im Stadion infiziert haben.
    Und diese Entscheidung dürfte auch der DFB nicht vom Tisch schieben.
    Man wird sehen ob der DFB tatsächlich eventuell über Leichen geht nur um spielen zu lassen.
    Abbruch und fertig.
    Ich hoffe aber, daß dieser Corona Mist bald vorbei ist und man endlich wieder mit Freunden zum KWS pilgern oder zu Auswärtsspielen fahren kann.
    In dem Sinne ein schönes Trost – Prost mit ner leckeren Büchse Sterni oder Ratskrone.

  5. Eibacke sagt:

    @Daniel M.: Die offiziellen Lockerungen dbzgl. sind mir wohl entgangen. Bitte um Aufklärung, welche das genau sind.

  6. Elke Kilic sagt:

    Gerade Fußball ist klar und unsere Kinder werden eingesperrt ich dachte Kinder sind die zukunft sind Anscheinend doch nicht der soll sich für die kinder einsetzen und das kinder kinder wieder sein können und Kontakte zu anderen kinder bekommt und das kinder wieder gemeinsam spielen können und lust haben von anderen was zu lernen und das die Freizeit besser gemacht werden kann nicht gerade das Fußball oder Geschäft oder Frisör und nicht unsere Kinder einsperren so ein Mist die Stadt und Länder und Bundesminister sollten an die Kinder auch mal wieder denken Kinder sollen die Zukunft sein

  7. Eibacke sagt:

    @Elke Kilic: Ich kann deine Beweggründe nachvollziehen. Aber wo fängt das wohl der Kinder in dieser Zeit an? Ich halte absolut nichts von diesen Verschwörungstheorien und gleichzeitig fühle ich mich, nicht ausreichend informiert. Was wahrscheinlich schon daran liegt, daß vor nur 4 Wochen Mundschutz als nicht effektiv galt und jetzt zur Pflicht geworden ist.
    Geschenkt die 30 Minuten im persönlichen Treibhaus. Interessant wird es, wie lange es die Mehrheit auf unterschiedlichen Ebenen/Berufen durchhält. Und dann muss zwangsläufig auch der/die Vermögende etwas besteuern, wenn er/sie nicht will, dass das System kollabiert oder in der kompletten Ausbeutung endet. MONOPLY

  8. Eibacke sagt:

    30 Minuten beim Einkauf.

  9. Uppercrust sagt:

    Fussball braucht keine Sonderregelung. Er ist recht irrelevant und kann hinten anstehen bei der Wiedereröffnungskaskade. Wer sein Hobby ( Verein ) unterstützen will kann das ja privat tun.
    Bei Kindern kann man mit der Kita-Öffnung ja vorangehen, die scheinen vom Virus ja nicht sehr gefährdet zu sein (außer Asthmatiker/Diabetiker evtl.?).

  10. Tim Buktu sagt:

    Warum der Fußball Sonderbehandlung erfahren sollte? Ganz einfach: Opium fürs Volk. Brot und Spiele.

    • Ich bin's sagt:

      Sehr gut erkannt. Wenn alle wieder wie blind ihren „Göttern“ im Trikot hinterherlaufen und ihnen die Füße küssen, können sie von dem Wichtigen was um sie herum schiefgeht, nicht so viel mitbekommen! Für Schutzmasken hatten da bestimmt auch einige kein Geld, aber überteuerte Fanartikel, dafür reicht es immer. Es gibt wahrlich Wichtigeres als den (über)bezahlten und zu hoch bewerteten Sport der „Profi’s“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.