Ab 2. September: keine OBS-Busse mehr am Dautzsch und in Diemitz – Direktverbindung zum Hauptbahnhof fällt weg

Das könnte dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Auf’m Dautzsch wohnen eh fast nur CDU-wählende Rentner, denen der ÖPNV scheißegal ist. Die fahren so oder so mit keinem Bus.

    • Nazi-Dorf sagt:

      und der Rest wählt AfD und FDP. Linke, SPD und Grüne zusammen bei 15 Prozent.

      • Stadtmensch sagt:

        Nazi-Dorf, du hast doch voll einen an der Waffel. Wie kann man nur so verblödet sein? Dann bleib doch in deinem Paulusviertel.

        • Dorfkasper sagt:

          Als „Stadtmensch“ verteidigst du ein Dorf, indem du das Paulusviertel versuchst herabzusetzen? 🤔

          LT21 – Paulusviertel: 23.9% CDU, 7% AfD, 6.6% FDP
          LT21 – Dautzsch: 42.% CDU, 17.4% AfD, 10.7% FDP

          • Stadtmensch sagt:

            Tolle Statistik Dorfkasper. Interessiert bloß niemanden. Außerdem habe ich kein Dorf verteidigt und das Paulusviertel herabgewürdigt. Maximal das der Anteil normaler Menschen in diesem,Dorf ‚ wahrscheinlich höher ist als im Paulusviertel. Und das Nazi-Dorf nicht mehr alle Latten am Zaun hat mit seiner Aussage.

          • Nazi-Dorf sagt:

            Stadtmensch, wer sich das Profil vom Vorsitzenden der Siedlungsgemeinschaft und den Likes dort anguckt, merkt aber recht schnell, dass die Aussagen stimmen.

            Da ist alles dabei Flüchtlingshetze, Hetze gegen Schwule, Leugnung von Corona und Klimawandel. Alles was so einen richtigen Nazi ausmacht.

          • D-D-Dorpf sagt:

            Interessante Komma,setz,ung, die der „Stadtmensch“ hier vollführt.

            An wen erinnert das nur? 😉

          • Stadtmensch sagt:

            Nazi-Dorf, naja dann hast du ja vielleicht doch ein bisschen recht. Sorry.

          • Stadtmensch sagt:

            D-D-Dorpf haste dir jetzt einen runtergeholt? Würde mich nicht wundern.😘

    • Peters sagt:

      Dennoch eine schlechte Entwicklung. Bevor Menschen von dem Auto auf den ÖPNV umsteigen, muss der ÖPNV in Vorleistung gehen. Sprich er muss erst attraktive Verbindungen liefern, und erst dann steigen die Menschen um. Der Rest entwickelt sich dann von allein. Wenn man aber die Leistungen reduziert, passiert genau das Gegenteil.

    • Stadtmensch sagt:

      Oder mit dem Fahrrad, du Zahlenkasper.

  2. Mais und Bohnen sagt:

    Vorsitzender der Siedlungsgemeinschaft Dautzsch ist Jörg Schorch

    Sehr „aufschlussreich“ ist sein Facebook-Profil. Wenn so einer die Siedlungsgemeinschaft anführt ist doch schon alles klar.
    https://www.facebook.com/joerg.schorch

  3. Peters sagt:

    Immer weiter direkt ins Verderben. Vor 50 Jahren hatte man nur ein Auto pro Haushalt, viele hatten gar keines, und man ist trotzdem genauso erfolgreich durchs Leben gegangen. Kinder konnten auf den Straßen spielen und haben Sport gemacht. Heute müssen Kinder und Eltern permanent Angst haben, von Autos auf der Straße überfaren werden. Heute stehen so viele Blechkisten rum, dass die Parkplätze heillos überfüllt sind. Wie schön die ruhigen Straßen vor 100 Jahren waren sieht man hier in dem Video von Wuppertal von 1902: https://www.youtube.com/watch?v=EQs5VxNPhzk Heute sind die in dem Video zusehenden Straßen zwei- bis sechsspurig komplett mit Autos befüllt, oft im Stau. Trotz der „schnelleren“ Fortbewegung sind die Menschen mehr gestresst wie eh und je. Wenn die Politik den ÖPNV nicht schnellstens ausbaut, wird das noch ein böses Ende nehmen.

  4. Tz sagt:

    Wir sind kein rechtes Dorf, das ist ungeheuerlich was da behauptet wird. Und dass da der Bus nuhr mehr fährt ist genauso ungeheuerlich. Da gewinnt man Wahlen mit

  5. Tz sagt:

    Wir sind kein rechtes Dorf, das ist ungeheuerlich was da behauptet wird. Und dass da der Bus nicht mehr fährt ist genauso ungeheuerlich. Da gewinnt man Wahlen mit

  6. Rj sagt:

    Wer so was geplant hat handelt total kundenunfreundlich, dessen Partei von der Wählerliste streichen

    • ungeheuerlicher Dorfrechter sagt:

      Wer kennt sie nicht, die OBS-Partei. Bus fahren ist ein Grundrecht! Auch die Fahrt mit Unternehmen aus anderen Landkreisen muss uns gewährt werden. Vom Staat!

      Wir (ich und Tz, Rj, Rh, Jh und die anderen Zweibuchstabigen) haben ja 89 nicht hinter der Gardinen gestanden, um heute wieder Kapitalismus zu haben!

      • Ein anderer ungeheuerlicher Dorfrechter sagt:

        Auf jeden Fall in den Top Ten der Kommentare, danke!!!

        „Die“ „Zweibuchstabigen“ sind mir auch schon aufgefallen, noch dazu, weil immer genau bei diesen Profilen (richtig heißt es wahrscheinlich: bei diesem Verfasser, Singular) immer wieder der gleiche Fehler gemacht wird. Ganz eindeutig ein einzelner Langweiler ☺️

  7. Jim Knopf sagt:

    Volksvertreter werden Euch helfen.

  8. Jeist sagt:

    OBS euch geht’s wohl zu gut dass ihr einfach so eine Tour streichen könnt? Es können andere Zeiten da wäret ihr froh, wenn die Leute noch mit euch fahren würden, dann erinnere ich euch noch mal daran.

  9. rellah2 sagt:

    Ist sicher nicht optimal für die D-D-Bewohner. Aber von so einer ÖPNV-Anbindung kann mancher Dorfbewohner sicher nur träumen. Und die SK-Busnutzer sind nun etwas schneller in der Stadt.
    Irgendwann wird man sich sicher einen fahrerlosen Kleinbus bestellen können (gleich in den Navigator integriert), um zur nächsten ÖPNV-Haltestelle zu kommen,wenn die Laufstrecke zu lang ist.

  10. We sagt:

    Euch geht’s wohl noch nicht schlecht genug dass ihr die Tour streicht?

  11. W, Molotow sagt:

    Hat mich schon immer gewundert, daß OBS dort den Stadtverkehr abwickelt – das ist doch gar nicht den ihre Aufgabe.

    • eseppelt sagt:

      Obs erhält jährlich auch eine Summe von der Stadt. Ohne den Star Park waren es 400.000 Euro. Für die Verbindung in den Star Park ist noch einmal Zahlung erfolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.