„Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“: Sachsen-Anhalt startet Aktionsprogramm

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Avatar @_ sagt:

    Das lässt sich alles nie wieder aufholen, die Folgen wird man alle noch serviert bekommen. Nach der Wahl kommen erst die vielen ausgesetzten Insolvenzen, danach alle psychischen Schäden zum Vorschein. (geht ja auch schneller)

    Man kann jetzt schon sagen: Diese Generation wird nie so viel verdienen, wie üblich.

    Ich hab bisher auch noch von keinem Konzept gehört, welches funktionieren würde.

    Ferien streichen ist jedenfalls alles, aber nur nicht realistisch.

  2. Avatar Ich kenne keine Nudeln, es gibt keine Nudeln sagt:

    ich mag Ihre positive Einstellung. Muss schön sein so durchs Leben zu gehen.. auch für Ihr Umfeld sicherlich stehts eine Bereicherung.

    • Avatar @_ sagt:

      @Ich kenne keine Nudeln, es gibt keine Nudeln: Es hilft jedenfalls auch nicht die Augen zu verschließen und sich auf die Schulter zu klopfen!

      In Mecklemburg-Vorpommern ist das Abi in Mathe unterirdisch ausgefallen (Mathe), um nur eine Lockdown-Auswirkung aufzuzeigen.

      So zieht sich das durch die ganzen Schulkreise, denn (auch wenn einige gut damit klarkamen) Der größte Teil ist tief gefallen, notenmäßig.

      Man kann nicht das gleiche Qualitätsniveau erwarten, bei schwereren Bedingungen!

      Es müssen individuellere Lösungen her! Geld reicht da leider nicht und es hätte sie schon lange geben müssen!

  3. Avatar klaus sagt:

    Ich mag vor allem die Unvetbindlichkeit von Tullner.
    Andere Länder haben bereits jetzt z.B. Sommerschule beschlossen. In Sachsen-Anhalt denkt man noch nach. Förderung ist aktuell nur für sowieso schon Sozialhilfe Beziehende beschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.